Danken

1. Danck nicht ehe für das Schwein, du habest's dann im sacke.Henisch, 644.

Dän.: Tak ei fortilig, førend du faaer. (Prov. dan., 544.)


2. Dancken kost nichts vnd gefelt Gott vnd Menschen wol.Lehmann, 117, 1; Simrock, 1489; Eiselein, 111; Sprichwort, 1000.


3. Dank' dem Pfennig, dass du nicht bist Pfennig.


4. Danken bricht keinem das Maul.


5. Dankt treuen Dienern die Welt nicht, so dankt ihnen Gott.


6. Ich dancke euch ewres fragens, es gehet mir wol, Gott hab' Lob.Agricola I, 577; Latendorf, 179.


7. Ich danke, doss a gedonkt hôt. (Schles.) – Frommann, III, 413, 513.


8. Ich will dir danken mit einem spitzigen Hölzlein.Kirchhofer, 173.


9. Vil dancken heist heimlich mehr bitten.Henisch, 645.

10. Wenn dancken ein batzen kostet, so behielts mancher in seinem Seckel.Lehmann, 117, 4; Simrock, 1490; Sailer, 103.

Von einem Danke, der blos aus Redensarten besteht und nichts von Thaten weiss.


*11. Das dank' euch Herodes!


*12. Ik danke ock; ick well di mall wi'er oppassen, wannste Brut büst.Woeste, 83, 51.


[Zusätze und Ergänzungen]

13. Danke nicht ehe, biss du es bekommen hast. Richter, Axiomata, II, 129.


14. Ich danke, sagte die Ziege, als der Wolf sie zum Mittagsmahle einlud.Heimat, 618.


15. Wer dankt, will mehr haben.

Lat.: Gratiacum actio est ad plus dandum imitatio. (Prisius Ceremon., 158.)


16. Wer nicht dankt für's Bröcklein, der dankt auch nicht für den Brocken.

Böhm.: Kdo nedèkuje za málo, nepodĕkuje ani za mnoho. (Čelakovský, 49.)


*17. Danken kannst, wenn dich wird haben 's Weib geschlagen.

Wird häufig in Leitmeritz gesagt, wenn sich einer bedankt.


*18. Dankt, as je et ophet. (Deutz.)

Dankt nicht beim Nöthigen, sondern nach der Mahlzeit.


*19. Das danke dir der Henker.


*20. Das danke ihm der Teufel.


*21. Dat dank em de Hund.Schütze, I, 203.

Wenn etwas nicht dankenswerth ist, und wol nur eine verhüllende Form, wenn man nicht Teufel sagen will.


*22. Einem danken, wie der Kukuk der Grasemücke.Herberger, I b, 707.


*23. Ich danke für Obst, ich esse nur (oder: kaufe mir lieber) Pflaumen (auch: ich habe Pflaumen in der Tasche).Frischbier, I, 540.


*24. Ich danke, ich habe keinen Löffel. (Samland.) – Frischbier, I, 539.

Wenn die Mittel zu einem Unternehmen fehlen. Ein Lehrer wurde bei einem Gastmahle mehrfach aufgefordert, die ihm vorgesetzte Reissuppe zu essen, dankte aber stets, bis es sich herausstellte, dass ihm der Löffel fehle.


*25. Ich danke, ich will noch wachsen.Frischbier, II, 493.

Ablehnend, wenn man zum Sitzen genöthigt wird.


*26. Ich danke, Komma.

Redensart in Ostpreussen, um eine unangenehme Mittheilung, einen bösen Auftrag abzulehnen, wie der Berliner sagt: Nu, ich danke. Auch: Ich danke für Obst. Das Komma soll wol das Interpunktionszeichen sein, um auszudrücken: mehr will ich nicht sagen.


*27. Öck dank fer ditt, öck dank fer dat fer gratias benedicat. (Königsberg.) – Frischbier, I, 541.

Redensart beim Abschied nach freundlicher Aufnahme und Bewirthung.


*28. Öss nich nödig to danke, öck hodd ok so nuscht genohme.Frischbier, I, 542.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

In die Zeit zwischen dem ersten März 1815, als Napoleon aus Elba zurückkehrt, und der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni desselben Jahres konzentriert Grabbe das komplexe Wechselspiel zwischen Umbruch und Wiederherstellung, zwischen historischen Bedingungen und Konsequenzen. »Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.« C.D.G.

138 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon