Kälte

1. De erste Külle doit an'n weisten.Schambach. II, 42.

Die erste Kälte thut am wehesten, weil man noch nicht daran gewöhnt ist.

Holl.: De eerste en de laatste koude moet men mijden als de pest. (Harrebomée, I, 443b.)


2. Der Kälte wegen will der Faule nicht pflügen, so muss er in der Ernte betteln und nichts kriegen.Spr. Sal. 20, 4; Schulze, 81; Zaupser, 118.


3. Die erste kälte thut vnsanft.Petri, II, 127.

Die Araber behaupten zwar: Kälte im Frühjahr vermehrt die Rosen; allein ihre Kälte wird nicht sehr empfindlich sein. Die Sarden dagegen behaupten schon: Kälte im Frühjahr macht den Esel zittern. (Reinsberg VIII, 20.)


4. Die Kälte trifft jeden, wie er angezogen ist.


5. Gegen Kälte kann man sich leichter schützen als gegen Hitze.

Die Russen: Wider Kälte hilft ein haariger Pelz, wider Wärme selbst nicht die glatte Haut. (Altmann VI, 416.)

6. Ich kann Kälte und Hitze ertragen, sagte der Lakai, wenn ich nur hinter dem warmen Ofen sitzen kann.


7. Kalle kümmet mit Dreck un allen. (Waldeck.) – Curtze, 315, 30.


8. Kält' und Kohl vertragen sich wohl.


9. Kält' und Nachtfröst' schädlich sind, gut hingegen sein die Wind'.Reinsberg VIII, 130.


10. Kälte vertreibt das Ungeziefer.

Eine kalte Küche z.B. die Schmarotzer.

Böhm.: Kde není chlad, tam ovad. (Čelakovsky, 187.)


11. Wat gôd is för de Küll, is ôk gôd för de Hitt. (Mecklenburg.)

Aus diesem Grunde schlafen die ärmern Leute Winter und Sommer unter demselben Deckbett, vielleicht auch, weil sie nicht zwei besitzen oder nicht Zeit haben, sich für verschiedene Jahreszeiten besonders einzurichten.

It.: Quel che ripara il freddo, ripara il caldo. (Bohn I, 523.)


12. Wenn Kälte in der ersten Adventwoche kam, so hält sie zehn volle Wochen an. (Brandenburg.) – Boebel, 65.

13. Wenn sich die Kält' im Winter lindet, alsbald man Schnee empfindet.


14. Wenn vor Kälte krachen die Steine, so kommen die Kürschner auf die Beine.

Frz.: Blanches gelées est de pluie messagière. (Leroux, I, 66.)


15. Wo die Kälte nichts will erhalten, da soll die Wärm jr statt verwalten.Fischart, Ehez., in Kloster, X, 422.

Die Kälte tödtet, sie erzeugt nichts. Von der Kälte, sagt man auf Malta, und dem Winde kommen die Krankheiten, von der Sonne und dem Regen werden die Früchte. (Reinsberg VIII, 51.)


*16. Eene finnige Külde.Eichwald, 1142.


*17. In solcher Kälte jagt man keinen Hund hinaus.


[1119] *18. Jeder fühlt die Kälte, nach dem er Kleider anhat.

Frz.: Chacun sent le froid selon qu'il est vêtu. (Kritzinger, 335.)


[1120]

19. Die Kälte macht geschwinde (flinke) Leute.


20. Grosse Kälte des Januars, das schlechte Wetter des Februars, der Märzwind, die sanften Aprilregen, der Maithau, das gute Erntewetter des Junius, das gute Abdreschen des Julius, die drei Wasser des Augusts mit guter Witterung, sind mehr werth als Salomons Thron.

Mit diesem Sprichworte schildern die Italiener ein gutes Jahr.


21. Kälte in der Adventwoch dauert viele andere noch.Oesterr. Volkskalender, 1869.


22. Wer in der Kälte will sitzen, wird eher erfrieren als schwitzen.

Dän.: I frost og kuld kjende kjerling sin søn at spende spore paa been. (Prov. dan., 263.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon