August

1. August soll sein ein Augentrost, macht zeitig Korn und Most.


2. August und Februar gleichen sich wie Juni und December.


3. August und Weinlese sind nicht alle Tage.

Holl.: Wie in den oogst slaapt, die slaapt op zijne kosten. (Harrebomée, II, 146.)


[186] 4. Der August gibt den Gust.

D.h. Geschmack, die Würze dem Obst, Wein u.s.w.

Frz.: Le mois d'août donne le goût.


5. Der August ist Winters Anfang.

Holl.: Spade oogst duurt lang. (Harrebomée, II, 145.)


6. Nasser August macht keem thoire Kust (Kost).

Holl.: Van eenen natten oogst kwam nooit dure tijd. (Harrebomée, II, 145.)


7. Was der August nicht kocht, lässt der September ungebraten.Pistor., II, 41; Simrock, 657.

Nimm die Zeit wahr! Hin ist hin!

8. Wenn's im August stark thauen thut, so bleibt das Wetter meistens gut.


9. Wer im August will bleiben wohl, geniesse weder Frau noch Kohl.

Frz.: En août, ni femme ni chou.

Holl.: Eens wijzen mans oogst duurt het gansche jaar. (Harrebomée, II, 145.)


[Zusätze und Ergänzungen]

zu2.

In Luzern: Wie der August, so wird sein der folgende Horner.

Poln.: Czego siérpień nie uwarzy wrzesień tego nie upiecze. (Böbel, 105.)


zu6.

Frz.: Quand il pleut en aoust, il pleut miel et bon moust. (Leroux, I, 62.)


zu8.

Die Spanier sagen: Wenn es im August regne, so regne es Honig und Wein: Quando llueve en Agosto, llueve miel y mosto. (Bohn, I, 244.)


10. Am Augusto die zween letzten Tag, vnd ersten zween September betracht. Dann so die schön und fein gespürt, wird Bachus mit Trauben geziert.Lins, Augustmonat.

11. August vergeht, indem der Bauer mäht.

Frz.: En moissonnant se passe Aoust. (Leroux, I, 62.)


12. Der August ist der Kochmonat.


13. Der August reift, der September greift.

Die Früchte, welche der August gereift hat, sammelt der September ein.

It.: Agosto matura, e Settembre vendemmia. (Giani, 82.)


14. Dar Augusti macht d' Bauern lusti.Bauernzeitung, 51.


15. I der erste Wuche-n-im Augste heiss, blybt der Winter lang weiss.Schild, 115, 136.


16. Im August der Morgenregen wird vor Mittag sich noch legen.Boebel, 103.


17. Im August ist gut Aehrenlesen.

Frz.: En aoust fait-il bon glaner. (Leroux, I, 62.)


18. Im August riägent alle düstern Wolken nitt. (Grafsch. Mark.) – Woeste, 61, 64.


19. In de Aust sünd alle Höner dôw. (Mecklenburg.) – Schiller, III, 14a.


20. In der Mitte des August Sonnenschein lässt hoffen viel und guten Wein.Boebel, 104.


21. Ist der August in den ersten Wochen heiss, so bleibt der Winter lange weiss.Boebel, 103.


22. Ist's im August recht klar und heiss, so lacht der Bauer im vollen Schweiss.


23. Stellt im August sich Regen ein, so regnet es Honig und guten Wein.

It.: Quando piove d' Agosto, piove miele e buon mosto. (Giani, 1352.)


[858] 24. Trockner August ist der Bauern Lust.

Engl.: Dry August and warm, doth harvest no harm. (Bohn II, 34.)


25. Wenn anfangs August Gewitter sich stellen ein, wirds bis Ende so beschaffen sein. Boebel, 104.


26. Wenn's im August ohne Regen abgeht, das Pferd mager vor der Krippe steht.Egerbote, August 1876.


27. Wer schläft im August, der schläft zu seinem eignen Verlust.

It.: Chi dorme d' Agosto, dorme a suo costo. (Giani, 604.)

28. Wie der August war, so wird sein der Februar.Boebel, 133.


29. Wo im August ein Huhn in einem Weinberge gescharrt hat, da sieht man's im Herbste. (Eifel.)


*30. Du Aujust mit den Wolkenschieber.

Der Name August wird in neuerer Zeit in Berlin als Schimpfwort betrachtet. Es ist sogar in einem richterlichen Erkenntniss geschehen, »weil man«, wie es darin heisst, »immer an den bekannten Clown in Circus Renz denke, das Wort mithin zur Bezeichnung der höchsten Ungeschicklichkeit diene.« (Vgl. Ulk, 1876 Nr. 3.)

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 5. Leipzig 1880, Sp. 858-859.
Lizenz:
Faksimiles:
858 | 859
Kategorien:

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon