Spitzbube

1. A Spitzbua geit mehr, as ar hat. (Franken.) – Frommann, VI, 324, 365.


2. De lütt'n (kleinen) Spitzboben hengen's, un de grot'n loaten's lopen. (Strelitz.) – Firmenich, III, 73, 108; hochdeutsch bei Boebel, 145.

Böhm.: Mulé šelmy povĕšují, velké jezdí v kočáre. (Rybicka, 1080.)


3. Dem Spitzbuben brennt der Hut. (Schles.)

Er Hat Eile bei seinem Geschäft und verräth sich dadurch leicht, indem er die erforderliche Vorsicht versäumt.


4. Der geschickteste Spitzbube ist der grösste Mann. (Ostind.)

Die Kunst des Stehlens soll dort auf einer solchen Höhe stehen, dass selbst England, welches die Kunst zu stehlen systematisirt hat und zünftig betreibt, dadurch übertroffen wird. Es liesse sich noch hinzufügen: Der grösste Mann könnte auch der geschickteste Spitzbube sein; dass er es aber nicht sei, mache ihn zum grossen Mann. (Gubitz, Gesellschafter, 1833, S. 751.)


5. Die Spitzbuben verehren die Zehn Gebote bis auf eins: Du sollst nicht stehlen.Eiselein, 655.


6. Ein guter Spitzbube stiehlt der Schlange die Eier, auch wenn sie darauf sitzt.


7. Es sind nicht alle Spitzbuben, die von Hunden angebellt werden.Eiselein, 574; Simrock, 1760.


8. Spitzbuben müssen auch sein, sagte der Dieb zum Gensdarm, als dieser ihm vorhielt, dass er ihn schon zum drittenmal ergreife, sonst brauchten wir keine Gensdarmen.


[725] 9. Spitzbuben sint Minschen änlich.Schambach, II, 263.

Man kann sich vor Spitzbuben so schwer hüten, weil sie Menschen ähnlich sind, d.i. ebenso wie andere ehrliche Leute aussehen.


10. Um einen Spitzbuben zu fangen, muss man einen Spitzbuben schicken. (Nassau.)


11. Was alte Spitzbuben gebaut haben, können die jungen nicht unter Dach halten.


12. Wenn die Spitzbuben sich erzürnen, kommt ein ehrlicher Mann zu seinem Pferd. (8. Dieb 220 u. 226.)Frischbier2, 3577.

Engl.: When rogues fall out, honest men come by their own. (Bohn II, 559.)

Frz.: Les larrons s'entre-battent et les larcins se découvrent. (Bohn II, 108.)

Lat.: Argiot fures. (Erasm., 807; Philippi, I, 41.)


13. Wenn die Spitzbuben sich streiten, bekommt der Bauer seine Kuh wieder.Frischbier2, 3577.


14. Wenn sich die Spitzbuben streiten, kommen die ehrlichen Leute zu ihrem Recht.

Engl.: When knaves fall out true men come by their goods. – When rogues fall out, honest men come by their own. (Bohn II, 108 u. 128.)

Frz.: Les larrons s'entrebatent, les larcins se decouvrent.

Span.: Pelean las ladrones y descubrense los hurtos. (Bohn II, 128.)


15. Wenn sich die Spitzbuben zanken, hört der ehrliche Mann, wer ihn bestohlen hat.

Jüd.-deutsch: Wenn die Gannowim miteinander zänke, kommt der ehrliche Mann zu seinen Sach'. (Tendlan, 906.)


*16. An oa'drahter Spitzbua. (Steiermark.)

Ein abgedrehter Spitzbube, ein schlauer, geriebener Mensch.

Jüd.-deutsch: Das is e Achberosch. Tendlau (296) bemerkt, man könnte das Wort nehmen für ach berosch: »nur an, der Spitze«, der überall vornan ist, um gleich zuzugreifen. Indessen scheint es verdorben aus dem chaldäischen achberô (hebräisch achbor) = Maus, Feldmaus. »Mäuse, die auf dem Felde liegen«, vom Geizhals, sowie das deutsche »mausen« für listig und schnell wegstehlen. Ferner in Dukes' Blumenlese (264): »Die Mäuse sind Verruchte; wenn sie viel Früchte sehen, rufen sie ihre Spiessgesellen herbei und schmausen zusammen.«


*17. Das sind ausgemachte Spitzbuben.

Lat.: Argivi fures. (Erasm., 807; Philippi, I, 41.)


*18. Er ist ein Spitzbub, so weit er warm ist. (Steiermark.)


*19. Me sieht wuol ens, du glikes är 'me Spitsbauwen, as 'me Kroametsvuegel. (Grafschaft Mark.) – Woeste, 85, 87.


20. Auf einen Spitzbuben gehören anderthalb Schelme.

It.: A furbo, furbo e mezzo. (Giani, 728.)


21. Drei Spitzbuben machen einen Galgen.

It.: Tre furfanti fanno una forca. (Giani, 729.)


22. Spitzbuben muss man auf die Fäust, nicht auf das Maul sehen.Nigrinus, 78.

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 5. Leipzig 1880, Sp. 1742.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon