Suchergebnisse (mehr als 400 Treffer)
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Einschränken auf Kategorien: Literatur | Gedicht | Deutsche Literatur 

Rückert, Friedrich/Gedichte/Kindertodtenlieder/Krankheit und Tod/[Wenn auch ein Wind des Unglücks weht] [Literatur]

[Wenn auch ein Wind des Unglücks weht] Wenn auch ein Wind des Unglücks weht Und bricht des Baumes Ranken; Die Wurzel nur, auf welcher steht Der Baum, soll nicht erkranken. Die Mutter nur, um die sich dreht Der ...

Literatur im Volltext: Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder aus seinem Nachlasse, Frankfurt a.M. 1872, S. 175.: [Wenn auch ein Wind des Unglücks weht]

Dörmann, Felix/Gedichte/Neurotica/Madonna Lucia/Madonna Lucia 2. Teil/2. [Der Traum der keuschen Liebe] [Literatur]

2. Der Traum der keuschen Liebe, Längst ist er ... ... Es tanzen und toben die Nerven, Das Blut zum Hirne schäumt; Es bricht sich in wilden Kaskaden Am Herzen, verdorrt und versteint, Das seine ...

Literatur im Volltext: Felix Dörmann: Neurotica, München und Leipzig 1914, S. 105.: 2. [Der Traum der keuschen Liebe]

Lessing, Gotthold Ephraim/Theologiekritische und philosophische Schriften/Anti-Goeze/Anti-Goeze. Zehnter [Literatur]

Anti-Goeze Zehnter Ärgernis hin, Ärgernis her! Not bricht Eisen, und hat kein Ärgernis. Ich soll der schwachen Gewissen schonen, so fern es ohne Gefahr meiner Seelen geschehen mag. Wo nicht, so soll ich meiner Seelen raten, es ärgere sich daran ...

Literatur im Volltext: Gotthold Ephraim Lessing: Werke. Band 8, München 1970 ff., S. 297-303.: Anti-Goeze. Zehnter

Czepko von Reigersfeld, Daniel/Gedichte/Sexcenta Monodisticha Sapientum/Das Sechste Hundert/99. Alleluja [Literatur]

99. Alleluja Itzt bricht der ewge Reim das Alleluja für: Hertz auff! Der Himmel wird so zugereimet dir.

Literatur im Volltext: Daniel Czepko von Reigersfeld: Geistliche Schriften, Breslau 1930, S. 277.: 99. Alleluja

Dörmann, Felix/Gedichte/Neurotica/Madonna Lucia/Madonna Lucia 1. Teil/6. [Der Tag ist langsam verronnen] [Literatur]

6. Der Tag ist langsam verronnen, Die Nacht bricht endlich herein, Zu seliger Liebe Wonnen Leuchtet der Sterne Schein. Wie sind Deine schneeigen Glieder Vom Feuer der Liebe durchloht, – Und wieder küss' ich und wieder ...

Literatur im Volltext: Felix Dörmann: Neurotica, München und Leipzig 1914, S. 96-97.: 6. [Der Tag ist langsam verronnen]

Droste-Hülshoff, Annette von/Gedichte/Gedichte (Die Ausgabe von 1844)/Fels, Wald und See/Der Säntis/Winter [Literatur]

Winter Aus Schneegestäub' und Nebelqualm Bricht endlich doch ein klarer Tag; Da fliegen alle Fenster auf, Ein jeder späht, was er vermag. Ob jene Blöcke Häuser sind? Ein Weiher jener ebne Raum? Fürwahr, in dieser Uniform ...

Literatur im Volltext: Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 78.: Winter

Hebbel, Friedrich/Gedichte/Gedichte (Ausgabe letzter Hand)/Vermischte Gedichte/Auf die Deutsche Künstlerin [Literatur]

Auf die Deutsche Künstlerin Ich will das rohe Feuer nicht, Das, durch kein Maaß zurückgehalten, Hervor, wie aus der Hölle, bricht, Um gleich dem Element zu walten: Ich will den Funken ...

Literatur im Volltext: Friedrich Hebbel: Sämtliche Werke. 1. Abteilung: Werke, Berlin [1911 ff], S. 282-283.: Auf die Deutsche Künstlerin

Tersteegen, Gerhard/Gedichte/Geistliches Blumengärtlein/Erstes Büchlein/114. Gehorsam ist besser als Opfer [Literatur]

114. Gehorsam ist besser als Opfer Der dient und liebt Gott mehr, der seinen Willen bricht, Als wer ein großes Werk nach eig'nem Sinn verricht't.

Literatur im Volltext: Gerhard Tersteegen: Geistliches Blumengärtlein. Stuttgart 1956, S. 59-60.: 114. Gehorsam ist besser als Opfer

Kerner, Justinus/Gedichte/Die lyrischen Gedichte/Des Bruders Tod/2. [Soll ich dein Sterben nicht beweinen] [Literatur]

2. Soll ich dein Sterben nicht beweinen? Mein krankes Herz der Kummer bricht, Ich sterbe, und mit dir vereinen Wird mich der Tod, der frühe, nicht. Du wurdest reif hier, ganz vollendet, Du bist ein Sel' ...

Literatur im Volltext: Justinus Kerner: Werke. 6 Teile in 2 Bänden, Band 1, Berlin 1914, S. 211-212.: 2. [Soll ich dein Sterben nicht beweinen]

Gryphius, Andreas/Gedichte/Oden/Oden. Das zweite Buch. 1650/7. Terra vale! Dominum vitæ stat adire Tonantem [Literatur]

7. Terra vale! Dominum vitæ stat adire Tonantem 1. ... ... vnglücks Hauß du jammer Saal Du Folter reiner Hertzen/ Ade mein Kercker bricht entzwey. Die Kette reißt/ mein Geist wird frey Die Schlösser sind ...

Literatur im Volltext: Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 48-51.: 7. Terra vale! Dominum vitæ stat adire Tonantem

Heine, Heinrich/Gedichte/Buch der Lieder/Lyrisches Intermezzo/19. [Ja, du bist elend, und ich grolle nicht] [Literatur]

19. Ja, du bist elend, und ich grolle nicht; ... ... Lieb, wir sollen beide elend sein! Bis uns der Tod das kranke Herze bricht, Mein Lieb, wir sollen beide elend sein. Wohl seh ich ...

Literatur im Volltext: Heinrich Heine: Werke und Briefe in zehn Bänden. Band 1, Berlin und Weimar 1972, S. 79-80.: 19. [Ja, du bist elend, und ich grolle nicht]

Angelus Silesius/Gedichte/Cherubinischer Wandersmann/Fünftes Buch/68. Der Weise begehrt nicht in den Himmel [Literatur]

68. Der Weise begehrt nicht in den Himmel Der Weise, wenn er stirbt, begehrt in Himmel nicht, Er ist zuvor darin, eh ihm das Herze bricht.

Literatur im Volltext: Angelus Silesius: Sämtliche poetische Werke in drei Bänden. Band 3, München 1952, S. 148.: 68. Der Weise begehrt nicht in den Himmel

Arnim, Ludwig Achim von/Gedichte/Des Knaben Wunderhorn/Band 3/Ob sie von sonder - von sonderlichem Brod esse [Literatur]

Ob sie von sonder – von sonderlichem Brod esse? Christoph Demantius ... ... Nun freue dich mein Herzelein, der Sommer, Der Sommer, der bricht an, Weiche alle Traurigkeit, Und kehr wieder Fröhlichkeit, Mir ...

Literatur im Volltext: Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 3, Stuttgart u.a. 1979, S. 105-106.: Ob sie von sonder - von sonderlichem Brod esse

Günther, Johann Christian/Gedichte/Gedichte/Liebesgedichte und Studentenlieder/Studentenlieder/Studentenlied [Literatur]

Studentenlied Brüder, last uns lustig seyn, Weil der Frühling währet ... ... Unser Laub verkläret. Grab und Baare warthen nicht; Wer die Rosen jezo bricht, Dem ist der Kranz bescheeret. Unsers Lebens schnelle Flucht ...

Literatur im Volltext: Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 1, Leipzig 1930, S. 283-286.: Studentenlied

Storm, Theodor/Gedichte/Gedichte (Ausgabe 1885)/Erstes Buch/Tannkönig/2. [Hell reißt der Mond die Wolken auf] [Literatur]

2. Hell reißt der Mond die Wolken auf, Daß durch die Tannen bricht der Strahl; Im Grunde wachen die Elfen auf, Die Silberhörnlein rufen durchs Tal. »Zu Tanz, zu Tanz am Felsenhang, Am hellen Bach, im ...

Literatur im Volltext: Theodor Storm: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin und Weimar 1978, S. 204-206.: 2. [Hell reißt der Mond die Wolken auf]

Francisci, Erasmus/Werk/Der Höllische Proteus, oder Tausendkünstige Versteller/7. Der bedrauete Heuchel-Mörder [Literatur]

VII. Der bedrauete Heuchel-Mörder. Die Ehe soll heilig gehalten werden / als ein Stand /den der allerheiligste Schöpffer Selbst eingeführt. Wer dieselbe bricht / der bricht ihm selbsten allen Segen und Wolfahrt ab. Eine befleckte Eh fruchtet lauter Weh; ...

Literatur im Volltext: Francisci, Erasmus: Der Höllische Proteus, oder Tausendkünstige Versteller [...]. Nürnberg 1690, S. 30-36.: 7. Der bedrauete Heuchel-Mörder

Günther, Johann Christian/Gedichte/Gedichte/Klagelieder und geistliche Gedichte/Schweidnitz 1710-1715/Trostaria [Literatur]

Trostaria Endlich bleibt nicht ewig aus, Endlich wird der ... ... Endlich grünt der Hofnungsstrauß, Endlich hört man auf zu weinen, Endlich bricht der Thränenkrug, Endlich spricht der Tod: Genug! Endlich wird aus ...

Literatur im Volltext: Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 8-9.: Trostaria

Chamisso, Adelbert von/Gedichte/Gedichte (Ausgabe letzter Hand)/Lieder und lyrisch epische Gedichte/Der Waldmann [Literatur]

Der Waldmann Der Wandrer eilt das Tal hinauf, Er steigert fast den Schritt zum Lauf, Der Pfad ist steil, die Nacht bricht ein, Sie Sonne sinkt in blut'gem Schein, Die Nebel ziehn ...

Literatur im Volltext: Adalbert von Chamisso: Sämtliche Werke. Band 1, München [1975], S. 325-328.: Der Waldmann

Opitz, Martin/Gedichte/Weltliche Dichtungen/Gelegenheits-Gedichte/6. Auff Ihr Fürstl. Durchleucht. Friederichens [Literatur]

6. Auff Ihr Fürstl. Durchleucht. Friederichens, Hertzogen zu Holstein, Und Fräulein ... ... , derer schönes Liecht Nunmehr Eiß und Schnee betauet Und deß Winters Härte bricht, Hastu jemals angeschauet, Das was edlers vor der Zeit Seine ...

Literatur im Volltext: Martin Opitz: Weltliche und geistliche Dichtung, Berlin und Stuttgart [1889], S. 34.: 6. Auff Ihr Fürstl. Durchleucht. Friederichens

Tersteegen, Gerhard/Gedichte/Geistliches Blumengärtlein/Dies ist der Frommen Lotterie/198. Wie man vergnügt wird [Literatur]

198. Wie man vergnügt wird Solang du folgest deinem Willen, Wirst du den Willen nimmer stillen; Wer seine Lust und Willen bricht, Der lebet immerdar vergnügt.

Literatur im Volltext: Gerhard Tersteegen: Geistliches Blumengärtlein. Stuttgart 1956, S. 630.: 198. Wie man vergnügt wird
Artikel 301 - 320

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon