[Nvn ich komm zu dir gegangen]

[67] Nach diesem zoge Strephon aus seinem Tanister einen Brief/ welchen ihme/ wie er sagete/ vordern Tages Lerian aus seinem Paläcome überschikket/ dabey aber war ein Lied/ so an die gantze Gesellschaft lautete/worüm solches Strephon seinen Triftgenossen vorlase/ folgendes Innhalts:


1

Nvn ich komm zu dir gegangen/1

Mein Verlangen Rosewald/

Rosewald/ du mein Verlangen/

Meiner Blume liebster Halt:

Also sagt ich nächst/ ohn Warten

Eilend zu dem Rosengarten.


2

Rosen/ rufft ich durch die Wälder/

Rosen/ sprach der Widerhall/

Alle Berge/ Büsch/ und Felder

Schallten ob der Stimme Fall.

Ich erdacht ihr Hirten-Brüder/

In den Rosen Rosenlieder.


3

Wiltu/ loser Neid/ dich weiden/2

Vns aussaugen Blut und Kraft?

Ha! dein knirschend-tolles Neiden

heilt der Rosen Wurtzelsaft.

Last die Kettenhunde mukken/

Keiner wird uns gantz verschlukken.


4

Selten mag man sonder Stechen

(Ob man schon die Finger spitzt/)

Purpurrohte Rosen brechen/

Zeitlich wird man wund geritzt:

Also hasst des Neiders Neiden

Vnsre mehr als güldne Freuden.[68]


5

Mir soll niemand untersagen/3

In dem Teutschen Punerstreit

Einen Rosenkrantz zu tragen:

Rosen in der Winterszeit

Aufzusparen unversehret/

Hat ein Käiser sebst gelehret. 4


6

Zier der Erden/ Lust des Lentzen/

Rose/ schöne Felder Kron5

Blumen-Aug/ der Wälder Gläntzen/

Frülingsbotin/ Liebeslohn/

Deiner Blätter rohtes Blitzen

Lässet uns nicht bey dir sitzen.


7

Rosen sind der Venus eigen/

Die ihr Sohn dem Harpocrat/

Von der Mutter That zu schweigen/

Schmeichlerisch gewidmet hat.

Diese Liebesdörner dupfen/6

Daß vor Lieb die Hertzen hupfen.


8

Dismahl kond nicht besser singen

Euer Diener Lerian/

Doch die Zeit wird Rosen bringen/

Ich bin noch ein junger Schwan/

Da ihr sitzt/ gelehrter Arten/

In der Musen Rosengarten.


9

Lerian soll niemand kennen/

Biß ihn euer Pegnitzfluß[69]

Wird auch euers gleichen nennen/

Jetzund wünsch ich zum Beschluß:

Wo ihr tretet auf die Erden

Sollen lauter Rosen werden. 7

Fußnoten

1 Rosenlied. Im Thon: Meine treue Charis usw.


2 Die wilde Rosen. Letterw. Weid/ loser Neid.


3 Alex. Sardus de mor & rit. gent. I. 1. c. 23.


4 Domitian. Idem ibid.


5 Hölen Rosen. Lw. Schöne Krone.


6 Lignarid. Obl. Acad. c. 31. Wilde Rosen Lw. Liebesdorn.


7 Pers. Satir. Quicquid calcaverit hic. rosa fiet.


Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer/ Sigmund von Birken/ Johann Klaj: Pegnesisches Schäfergedicht. Tübingen 1966, S. 67-70.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon