Markt

[306] Markt (Marktplatz, Markthalle) dient zum Verkaufe verschiedener Waren; er soll im verkehrsreichen Mittelpunkte der Stadt gelegen und so angeordnet sein, daß Zufahrtstraßen längs der Seiten hinführen, den Platz nicht kreuzen und trennen. Er ist durch öffentliche Brunnen oder Denkmale zu schmücken; auch kann durch Baumanlagen schützender Schatten verbreitet werden.

Märkte hat es schon im frühen Altertum gegeben. Der Marktplatz der Griechen (agora) war anfangs unregelmäßig, später suchte man ihm eine quadratische Gestalt zu geben und umzog ihn teilweise mit Säulenhallen. Der römische Marktplatz (das Forum) hatte eine weit größere Bedeutung; man unterschied Fora, auf welchen Waren verkauft wurden, die zumeist, selbst in Rom, keine große Ausdehnung besaßen, und Fora, auf welchen Volksversammlungen abgehalten wurden Letztere bildeten umfangreiche Prachtanlagen, die mit imposanten Bauten, namentlich Tempeln und Basiliken, geschmückt erschienen. Die bedeutendsten Marktplätze Roms waren das Forum romanum und das Forum Trajanum, außerdem hatte es noch mehrere kleinere Fora. Im Mittelalter erhielt der Markt zumeist keine große Ausdehnung, pflegte ziemlich unregelmäßig zu sein und ließ auf keinen großen Umsatz schließen. Eine weit größere Bedeutung hatten die mittelalterlichen Märkte im Orient (s. Bazar). In neuerer Zeit erhielt der Markt ein andres Gepräge; nach der Zeit seines Tagens unterschied man Jahrmärkte, Wochenmärkte und die gewöhnlichen täglichen Märkte. Mit der Zunahme der Bevölkerung erfolgte auch eine derartige Zunahme der ausgebotenen Waren, daß weitere Spezialisierungen eintreten mußten: Vieh-, Pferde-, Geflügel-, Getreide-, Wildbret-, Fleisch-, Fisch-, Grün-, Blumen-, Eiermärkte u.s.w. Die zu verkaufenden Gegenstände wurden entweder offen hingestellt oder von Buden aus verkauft. Zum Schütze gegen die Witterung wurden schon in früherer Zeit in vielen Städten Deutschlands feste Bauten errichtet, in welchen namentlich Tuch und andre Stoffe festgeboten wurden; man nannte sie Gewand- oder Kaufhäuser, z.B. in Leipzig und Krakau.

In der Neuzeit erwuchs auch in den Großstädten das Bedürfnis, statt der offenen Märkte gedeckte Markthallen [1] zu schaffen, welche entweder, wie im Süden, nur einen Schutz gegen Sonnenbrand und Regen bieten oder aber, wie in den kälteren Klimaten, auch gegen Wind und Kälte schützen sollen. Bei diesen Hallen geschieht die Raumverteilung reihenweise in Standplätze und Gänge von 3,1 m sowie Zwischengänge von 1,5–2 m Breite. Der Boden sei wenig über Straßenhöhe erhaben, so daß ein Einfahren stattfinden kann; Galerien sind, weil unbequem, tunlichst zu vermeiden. Bei größeren Anlagen sind einige Zimmer für die Verwaltung und Polizei sowie Aborte anzuordnen. Für Aufbewahrung der Marktwaren ist eine Unterkellerung mit Kühleinrichtung wünschenswert, welche durch bequeme Treppen und Aufzüge (auch Bahngleise) zugänglich zu machen ist; für Fleischwaren und Fische ist ein Eiskeller vorzusehen. Der Aufbau ist möglichst feuersicher zu erstellen, demnach der Unterbau (bis 3 m [306] Höhe) in Stein, darüber eine Eisenkonstruktion mit Glas, wobei zu richtiger Verteilung von Licht und Luft die Scheiben als Heilbare Jalousien zu richten sind. Der Fußboden ist in Zement, Asphalt oder Pflasterung zu bilden. Die innere Einrichtung für die Stände ist tunlichst in Eisen zu erstellen, die Tischplatten in Marmor- oder Schieferplatten. Zur Erzielung höchster Reinlichkeit sind laufende Brunnen anzuordnen. Den einzelnen Ständen ist Wasser zuzuführen. Die ersten Markthallen in modernem Sinne entstanden in Paris, und es war namentlich Boffraut, der in den Jahren 1763–67 die runde Getreidehalle errichtete. Napoleon I. veranlaßte 1810 eine großartige Anlage von Markthallen, die heute Halles centrales genannt werden und nach Plänen Baltards bis 1878 erbaut wurden [2]. Sie bestehen aus großen luftigen Pavillons, in Stein, Eisen und Glas hergestellt, mit Zinkblech eingedeckt und durch breite Straßen voneinander getrennt. Die überdeckte Fläche beträgt 25600 qm, und das Innere zeigt so vorzügliche Einrichtungen, daß diesem Vorbilde viele andre Markthallen nachgebildet wurden, z.B. die Londoner Zentralhalle in Smithfield, die beiden Markthallen zu Brüssel, die Detailmarkthalle an der Stubenbastei in Wien, die zu Frankfurt a. M. (s. Fig. 1 und 2) u.s.w. [3]. Berlin hat etwas später mit dem Bau derartiger Anlagen begonnen, heute aber finden sich verschiedene Markthallen in der Stadt zerstreut, von welchen die Zentralmarkthalle am Alexanderplatz eine Fläche von 7500 qm hat.

Ueber die reiche Literatur s. [1] Handbuch der Architektur, 4. Teil, 3. Halbbd., 2. Heft, 2. Aufl., Darmstadt 1891, S. 200. – [2] Massy, R. de, Des halles et marchés et du commerce des objets de consommation à Londres et à Paris, Paris 1861. – [3] Hennicke, Mitteilungen über Markthallen in Deutschland, England, Frankreich und Italien, Berlin 1881. – [4] Baukunde des Architekten, Bd. 2, 1. Teil, III., Markthallen, S. 375 ff., Berlin 1897.

Weinbrenner.

Fig. 1.
Fig. 1.
Fig. 2.
Fig. 2.
Quelle:
Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 6 Stuttgart, Leipzig 1908., S. 306-307.
Lizenz:
Faksimiles:
306 | 307
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon