Buchstabe

1. Buchstaben sind ein todt Ding und thun doch viel Gutes.Henisch, 547.


2. Der Buchstab ist ein Sklave.Simrock, 1381; Eiselein, 101.


3. Der Buchstabe tödtet, der Geist macht lebendig. Simrock, 1379; 2 Kor. 3, 6; Schulze, 267.

Lat.: Litera enim occidit, spiritus autem vivificat.


4. Drey buchstaben machen vns eygen vnd frey.Agricola, I, 742; Henisch, 547; Körte, 765; Simrock, 1382; Eiselein, 125; Petri, II.

Spiel mit Eva und Ave. »Wie von Eva die Sünde herkam, das Ave sie wieder von uns nahm.«


[501] 5. Ein Buchstabe bringt mich um alle meine Habe.Lehmann, II, 121, 17.


6. Ein rother Buchstab im Titel verstellt das ganze Buch.

Eine rothe Branntweinnase das schönste Gesicht.


7. Wen der Buchstab hält gefangen, der kann nicht zum Geist gelangen.Simrock, 1380; Körte, 766.


8. Wer die Buchstaben nicht kennt, kann auch durch die Brille nicht lesen.


9. Wo der Buchstabe spricht, da braucht man das Maul nicht.


*10. Dar stat keene Bôkstäwe in.Eichwald, 144.


*11. Er hat drei buchstaben vff einem lebkuchen gessen.Franck, I, 1b; Simrock, 1378; Körte, 765a; Sutor, 733.

Wider eingebildetes Wissen und Halbwisserei.


*12. Er kann keinen Buchstab als das R, als ob ein Hund sein Vater wär.Brandt.

Das R heisst bei den Alten littera canina, und einen polternden Vortrag nannte Appius canina farundia.


*13. Er sieht die Buchstaben doppelt.

Ist betrunken. (S. Boden 38.)


*14. Sich auf seine vier Buchstaben setzen.


[502]

zu3.

Engl.: The letter killeth, but the spirit giveth life.

Frz.: La lettre tue, et l'esprit vivifie.

It.: La lettera uccide e lo spirito vivifica.

Schwed.: Bokstafwen dödar, men anden giôr lefwande. (Marin, 6.)


zu9.

Span.: Habeen cartas y callen, barbas. (Don Quixote.)


15. Der Buchstabe ist des Antichrists Schwert und aller Secten Grossmutter.Opel, 395.


16. Der Buchstabe tödtet, aber er erröthet nicht.

Lat.: Litera non erubescit. (Demokrit, IV, 49.)


17. Wenn der Buchstab allein zur Seligkeit hülfe, könnte niemand die Bibel besser auswendig als der Teufel.Opel, 394.


18. Zwischen dem todten Buchstaben und dem lebenden Worte Gottes ist ein so grosser Unterschied, wie zwischen hören, sehen und selbst lesen, zwischen sagen und thun. Opel, 395.

*19. Er kennt keinen Buchstaben und wenn er so gross ist, wie ein Scheunthor.

Dän.: Det er ingen bogstav. (Prov. dan., 78.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon