Buhlschaft

1. Auf Bulschafft mag niemand borgen.Henisch, 555.


2. Buhlschaft ist blind, wer ihr glaubt, der ist ein Kind.Lehmann, II, 53, 70.


3. Buhlschaft ist ein fahrend Hab, heute Liebe, morgen schabab.


4. Buhlschaft ist mit Galle behaft't (vermischt). Simrock, 1397; Körte, 775; Henisch, 553.


5. Buhlschaft mag niemand bergen.Henisch, 290; Eiselein, 101.


6. Buhlschaft schlägt zu den Augen heraus.Simrock, 1398; Eiselein, 102.


7. Buhlschaft, Spiel und Zorn verblenden Weise und Thor'n.

Holl.: Wien zou spel, boelschap, toorn en wijn niet verblinden. (Harrebomée, I, 67.)


8. Buhlschaft und Spiel bringt der Schmerzen viel.Henisch, 555.


9. Buhlschaft und Tollkorn machen den Kopf verworr'n.

Dän.: Bolskab er bulme-frø, jo meere man æder deraf, jo galnere bliver man. (Prov. dan., 79.)


10. Buhlschaft verdirbt die Wirthschaft.


11. Buhlschaft, Wein und Spiel verblenden viel. Henisch, 553.


12. Bulschafft leydt keine Gsellschafft.Sutor, 12; Körte, 774; Kirchhofer, 183; Simrock, 1396.

Lat.: Impatiens socii est omnis amor (amans). (Seybold, 231.)


13. Bulschafft nutzet nicht viel.Henisch, 555.

Lat.: Ex amore omnium rerum necessariarum cura negligitur. – Idem amor exitium est pecori, pecorisque magistro.


14. Bulschafft vnd wein bringt zanck vnd pein. Henisch, 555.

Lat.: Nox et amor, vinumque nihil moderabile suadent. (Binder I, 1221.)


15. Bulschaft ist leicht vnd vnstet.Henisch, 553.


16. Der Buhlschaft niemand pflegen mag, still heimlich einen ganzen Tag.


17. Der bulschafft art nie beständig ward.Henisch, 553.

18. Die Buhlschaft schlägt zu den Augen aus. Eiselein, 102.


19. Ein wahre getrewe Bulschafft ist vil besser, dann ein vnfriedliche Ehe.Henisch, 553.


20. Es bleibt ein bulschafft vber ein vierteljar verschwiegen.Henisch, 555.


21. Hässliche Buhlschaft findet man nirgends.


22. In Buhlschafften haben wenig Leut' ein gut Gesicht.Lehmann, 104, 8.


23. Man find kein scheussliche bulschafft.Henisch, 553.


24. Niemand ist auff der Buhlschafft witzig und weiss.Lehmann, II, 427, 103.


[Zusätze und Ergänzungen]

25. Auf der Buhlschaft im nächsten Jahr, musst du lassen Hertz, Haut und Haar.Zingerle, Zwei Hexenprocesse.


26. Buhlschaft ist leicht vnd vnstete.Petri, II, 53.


27. Buhlschaft verderbt Leib, Seele und Sitte.

Bei Tunnicius (536): Bôlschap vordervet lyf unde sele unde sede. (Corpus amor mores animumque effeminat ardens.)

28. Bulschaft hat ein tummen Mut, was sie fürnimpt ist selten gut.Petri, II, 125.


29. Husten, Buhlschaft, Feuer und Schmerzen wollen nicht verborgen sein.

Bei Tunnicius (1319): Hôst, bôlschap, vür unde smerte wil nicht vorborgen syn. (Tussis, amor, flammae nulli sunt tecta dolorque.)

Lat.: Quatuor abscondi non possunt: tussis, amor, ignis, dolor. (Bebel.)


30. Wie man der Bulschafft pflegen sol, das lernt man an dem Tantzen wol.Petri, III, 15.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon