Kummer

1. All Kummer is Wenst. (Eiderstädt.) – Reiseskizzen von O. Glagau in der Nationalzeitung (Berlin 1865).

Gewohnheit macht alles leicht.


2. Alten Kummer soll man nicht wieder aufwecken.

Dän.: Lad din forgangne fortraed ei forvolde dig en ny. (Prov. dan., 187.)


3. Besser daheim kummer leiden, denn mit bösen nachbarn gesellschaft haben.Henisch, 321, 18; Petri, II, 34.


4. Der Kummer schwindet, wenn er keine Nahrung findet.

Lat.: Dolor decrescit, ubi, quo crescat, non habet. (Philippi, I, 123.)


5. Du musst deinen Kummer mit Zebibe mischen.Burckhardt, 73.

Deine Traurigkeit musst du in Vergnügungen ertränken. Zebibe ist eine ausserordentlich berauschende Mischung von Hanfblüten, Opium und Honig, welche von den untern Volksklassen genossen wird. In Hadschaz raucht man Hanfblüten mit Rosinen (Zebib genannt) und Taback vermischt, daher wahrscheinlich der Name.


6. Du musst keinen Kummer haben, dass der Schnee brennt.


7. Du musst keinen Kummer haben für alte Hosen, es gibt alle Tage neue.


8. Ein Kummer gesellt sich zum andern.

Auch illyrisch Reinsberg II, 93.

Span.: Un agravio consentido, otro venido. (Bohn I, 260.)


9. Gerechter Kummer nährt. (Schles.)


10. Häb nid Chummer für 'nes Paar alt Schuh, es gid sie vo selber. (Luzern.)

Gilt dem, der sich um Unnöthiges kümmert.


11. Heimlicher Kummer thut weh.

Dän.: Lönlig sorg er tung ut bære. (Prov. dan., 520.)

Lat.: Quod tegitur, majus creditur esse malum. (Martial, 3, 42.)


12. Hundert Stunden Kummer bezahlen keinen Heller Schulden.Eiselein, 402; Simrock, 6064; Braun, I, 2076.

Frz.: Cent heures de chagrin ne payent pas une de dettes. (Eiselein, 402; Cahier, 286; Bohn I, 10.)

It.: All' onor chi manca d'un momento, non lo ripara in anni cento. (Bohn I, 69.)


13. Jeder Kummer ist ein Stein fürs Herz.

Frz.: Il n'y a guère de chagrins raisonnables. (Cahier, 285.)


14. Kein Kummer zahlt Schulden.


15. Kummer geht über Hunger.Thelemann, 46.


16. Kummer kommt, um sich mit Kummer zu unterhalten.Rurckhardt, 192.

Wenn ein Unglücklicher den andern trösten will.


17. Kummer macht alt vor den Jahren.


18. Kummer und Elend kommen behend.


19. Kummer und Schlaf sind selten beisammen.


20. Kummer und unglückliche Liebe machen bald ein alt Weib.


21. Kummer vertreibt Schlummer.


[1705] 22. Kummer verzehrt die Leute.

Dän.: Den leffuer ei lenge som angest bider. (Prov. dan., 380.)

23. Lass ihn allein mit seinem Kummer; er hat eine genommen, so alt wie seine Mutter. Burckhardt, 250.

Er hat sein Unglück verdient, warum heirathet er eine so alte Frau, aus welcher Verbindung er sich im voraus kein grosses Glück weissagen durfte.


24. Tritt der Kummer ins Haus, fliegt die Liebe zum Fenster hinaus.Simrock, 6065; Körte, 3616; Gaal, 1053; Braun, I, 2077.


25. Was der Kummer gebleicht, macht auch afrikanische Sonne nicht schwarz.


26. Wen Pater Kummer nimmt ins Gebet, der lernt, was man im Glück nicht versteht.


27. Wer Kummer hat, der geht nicht in den Kreis der Lacher.

Frz.: On cherche les rieurs, et moi je les évite. (Cahier, 87.)


*28. Da kummer mag a sich unter der Kniekehle zubinden.Gomolcke, 336; Robinson, 381; Weinhold, 49.


*29. Den Kummer lass' ich mir vergehen.

»Erlasse sich diesen Kummer vergehen.« (Keller, 164b.)

*30. Du musst kei Kummer ha, as de Schee brännt.Sutermeister, 21.


*31. Hab kei Kummer für olt Schue, für olt Hose; 's git all Tag.Sutermeister, 21.


[Zusätze und Ergänzungen]

32. Der Kummer ist ein Verdummer.Auerbach, Tausend Gedanken, 17.


33. Neuer Kummer drängt den alten zurück.


34. Wer seinen Kummer klagt, dem fehlt's an Worten nicht.

Die Türken: Der Leidende wird gern zum Schwätzer. (Weigel.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon