Die vereinigten Staaten von Nordamerika

[149] * Die vereinigten Staaten von Nordamerika. Während der französische Revolutionskrieg mit seinen Folgen den Wohlstand Curopaʼs zerrüttete, die Menschenmasse um Millionen verminderte, und die Staatsschulden um desto stärker vermehrte, nahm Nordamerika, ohne die Uebel dieses Kriegs in der Hauptsache zu empfinden, an Flächengehalt, Bevölkerung und Reichthum ausnehmend zu. – Da [149] besonders seit 1795 der amerikanische Handel durch die französische Kaperei sehr litt, und überhaupt Washington Frankreich abgeneigt war, so schien es zwischen beiden Mächten zu einem förmlichen und öffentlichen Bruche kommen zu wollen. Washingtonʼs Nachfolger in der Präsidentenstelle, Adams, forderte sogar nicht allein am 19ten März 1798 die Versammlung der Repräsentanten zur Vertheidigung gegen Frankreich auf, sondern es wurden auch am 2. Juni durch einen Beschluß des Hauses der Repräsentanten alle Handelsgeschäfte zwischen der nordamerikanischen und französischen Republick verboten und befohlen, bewaffnete Schiffe gegen die französischen Kaper auszurüsten; auch zerschlugen sich die im folgenden Jahre von Frankreich angefangnen Unterhandlungen. Doch am 1. October 1800 wurde zu Paris zwischen beiden Machten ein Freundschafts- und Handelsvertrag unterzeichnet, nach welchem Frankreich, an Nordamerika 20 Millionen Livres als eine Schadloshaltung zu bezahlen, versprach, dieses aber sich dagegen verbindlich machte, mit England, ohne Wissen und Zulassung Frankreichs, keinen neuen Handelstractat abzuschließen. Wichtiger war fur Nordamerika der, am 30. April 1803 zu Paris zwischen ihm und Frankreich über die Provinz Louisiana (s. Florida) abgeschlossene, Vertrag. Nach demselben bezahlte Amerika für diese Provinz an Frankreich 15 Millionen 200,000 Thaler, von welcher Summe 11 Millionen in amerikanischen Staatspapieren abgetragen, der Rest dieser Summe aber zur Schadloshaltung der amerikanischen Kaufleute, die an die französische Republik Anforderungen hatten, verwendet wurde. Ehe noch diese Provinz von Amerika in Besitz genommen wurde – die Hauptstadt Neuorleans übergaben die französischen Bevollmächtigten am 20. December – trat noch ein neuer Staat in den Nordamerikanischen Staaten-Bund, nemlich diejenigen Lande, welche unter dem Namen: Nordwestliches Gebiet des Ohio bekannt sind. Auch wurden in diesem Jahre die zwischen Marokko und Nordamerika über des ersteren Kapereien entstandnen Streitigkeiten beigelegt und der Friede zwischen ihnen nach den Grundlagen des Tractats von 1786 wieder hergestellt. [150] Allein während dieser Zeit nahm das Misvergnügen zwischen England und Nordamerika immer mehr zu. England wollte nicht zugeben, daß Nordamerika den Franzosen Waaren, die nicht Kriegsbedürfnisse sind, zuführe und dagegen französische Produkte: Caffee, Zukker, Wein, Brandwein etc. zurücknehmen und mit denselben Handel treiben sollte. Es hatte deshalb mehrere hundert amerikanische Schiffe angehalten, aufgebracht, und zum Theil die Ladungen mit französischem Eigenthum confisciret, auch viele amerikanische Matrosen von den angehaltenen Schiffen in seine Dienste genommen. Der amerikanische Congreß schlug deswegen vor: die Einfuhr englischer Manufacturwaaren zu verbieten, den englischen westindischen Inseln vom festen Lande Amerikaʼs aus keine Zufuhr von Lebensmitteln zukommen zu lassen, und alles, was amerikanische Burger an Engländer schuldig wären, mit Beschlag zu belegen. Ein andrer Vorfall vermehrte noch die Erbitterung. Vor dem Hafen von Neuyork kreuzten am 25. April 1806. drei englische Kriegsschiffe, deren Kapitain Whitby einem amerikanischen Küstenfahrer ein Zeichen gab, daß er ihn visitiren lassen wolle. Als dieser nicht geschwind genug die Seegel einzog, gaben die Engländer Feuer und ein amerikanischer Matrose wurde an der Mundung des Hafens erschossen. Der Congreß, der hierauf alle Gegenvergeltung beschloß, foderte zugleich durch zwei nach London gesendete Deputirte Satisfaction. England bot darauf Amerika einen neuen Freundschaftstractat an, den aber dieses wegen einiger misfälligen Punkte zurückschickte; und ein andrer Vorfall vermehrte Amerikaʼs Erbitterung. Am 23. Juni 1807. verlangte ein englisches Kriegsschiff, das einer amerikanischen Fregatte am Ausfluß des Delamare begegnete, sich wegen desertirter englischen Matrosen visitiren zu lassen. Auf die Weigerung wurde die Fregatte angegriffen und genöthiget, die Seegel zu streichen, jedoch wieder freigegeben, nachdem der Capitain des Kriegsschiffs drei Matrosen, die er als Deserteurs angab, weggenommen hatte. Jetzt foderte am 2. Juli der Präsident des Congresses alle grosbrittanische bewaffnete Schiffe auf, Amerikaʼs Häfen zu verlassen, verbot alle Gemeinschaft mit brittischen Schissen, legte [151] späterhin (23. December 1807.) ein Embargo auf alle, die sich in den amerikanischen Häfen befanden, und das Decret wegen Nichteinfuhr der englischen Waaren wurde jetzt wirklich geltend gemacht. England bot darauf durch einen außerordentlichen Gesandten Genugthuung, allein umsonst: Amerika setzte sich seit dem April 1808 gegen jeden Angriff in Verfassung. Doch England unternahm nichts und suchte eine friedliche Ausgleichung zu bewirken, die aber dis zum Ende des Jahres 1808 noch nicht zu Stande gekommen war.

Daß Nordamerika durch den Beitritt der Ländereien am Ohio, so wie durch den Ankauf Louisianaʼs (durch welche beide Staaten die Anzahl der einzelnen Staaten auf 18 gestiegen ist,) an Flächeninhalt gewonnen habe, bedarf keines Beweises; indeß sind die Angaben von der Größe der gesammten Staaten sehr verschieden: bald auf 86,000 Quadratmeilen, bald noch weit höher. Auch die Volksmenge wird sehr verschieden bestimmt: daß sie aber sehr schnell und beträchtlich zugenommen habe, ergiebt sich aus folgenden Angaben. Im Jahr 1774 rechnete man sie auf 2 Millionen, 486,000; im Jahr 1801 bestand sie, nach einer veranstalteten Zählung, in 5 Millionen, 305,638. Man kann sie daher bis zum Jahr 1808 zwischen 6 und 7 Millionen rechnen. Denn der Verlust, den Nordamerika durch das gelbe Fieber in Neuyork (vom September bis November 1805) erlitt, war nicht sehr beträchtlich und wurde durch die Colonisten, die Amerika von allen Orten her, zur Bevölkerung des noch sehr menschenleeren Louisianaʼs, zu erhalten suchte, vielfach ersetzt. Mit der Bevölkerung stieg auch der innere Wohlstand des Staates. Schon im Jahre 1803 war seit 1774 das urbare Land von 20 auf 33 Millionen englische Morgen1 (Acreʼs), die Miliz von 400, auf [152] 900,000; die Seeleute von 15, auf 63,000, die inländischen Erzeugnisse, von 6 auf 42 Millionen jährlich, gestiegen. Der Betrag der von Amerika ausgeführten Waaren, im Jahr 1774 auf 6 Millionen, 100,000 Dollars berechnet, war schon 1799 auf 78 Millionen, 665,522 Dollars gestiegen. In eben dem Grade, wie der Wohlstand des Staates stieg, verminderten sich, besonders seit 1803 die Staatsschulden. Im Jahr 1789 betrugen dieselben 76½ Millionen Dollars und stiegen im Jahr 1799 auf 88 Millionen, 456,038. Allein im Jahr 1802 waren sie bis auf 77 Millionen, 881,890 Dollars vermindert. Durch Louisianaʼs Ankauf wurden sie im Jahr 1803 wieder um 15 Millionen vermehrt; allein am 31. December 1807 betrugen sie nur noch 67 Millionen, 727,756 Dollars. – Daß bei diesem inneren und zunehmenden Wohlstande des Staates, bei dem ungestörten Frieden desselben, besonders auch durch die ausgewanderten und auswandernden Europäer, Künste und Wissenschaften immer mehr aufblühen, bedarf keines Beweises. Nicht blos für die Schulen wird immer mehr gesorgt, sondern auch für Universitäten. In Columbia, der Hauptstadt von Sud Carolina, wurde im April 1804 eine neue Universität eingeweiht, die einen reichen Fond erhielt, und in demselben Jahre bereits eine Bibliothek von 5000 Bänden, ein Naturalien Cabinet und einen ansehnlichen physicalischen Apparat besaß. – Ueberhaupt läßt sich mit Gewisheit erwarten, daß Nordamerika, wenn es eines fortwährenden Friedens genießet, nach einer Reihe von Jahren eine Stufe des Wohlstandes und der Kultur erreichen muß, mit welcher Europaʼs im Allgemeinen immer mehr sinkender Wohlstand keine Vergleichung aushalten kann.


Fußnoten

1 Nach andern betrug das angebaute Land schon im Jahr 1799 – 36 Millionen, 300,000 Morgen. Wie gering indeß diese Anzahl des wirklich urbar gemachten Landes gegen die Anzahl desjenigen ist, was überhaupt urbar und tragbar gemacht werden kann, ergiebt sich daraus: daß man schon im Jahre 1799, mit Ausschluß Louisianaʼs, dieses Letztere auf 590 Millionen englische Morgen (Acreʼs) berechnete.

Quelle:
Brockhaus Conversations-Lexikon Bd. 8. Leipzig 1811, S. 149-153.
Lizenz:
Faksimiles:
149 | 150 | 151 | 152 | 153
Kategorien:

Buchempfehlung

Weiße, Christian Felix

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Brüder Atreus und Thyest töten ihren Halbbruder Chrysippos und lassen im Streit um den Thron von Mykene keine Intrige aus. Weißes Trauerspiel aus der griechischen Mythologie ist 1765 neben der Tragödie »Die Befreiung von Theben« das erste deutschsprachige Drama in fünfhebigen Jamben.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon