Goniometrie

[596] Goniometrie, die Lehre von Beziehungen zwischen Winkeln (ohne daß diese einem Dreieck anzugehören brauchen); vgl. Trigonometrie.

Die goniometrischen Funktionen (Kreisfunktionen): sin φ = y/r; cos φ = x/r; tg φ = y/x; cot φ = x/y; sec φ = r/x; cosec φ = r/y vermittelst den Zusammenhang zwischen dem Winkel φ und den Seiten x, y, r eines (beliebig großen) rechtwinkligen Dreiecks A B C, welchem derselbe angehört. Der Winkel selbst wird durch das Verhältnis der Bogenlänge M N zum Radius B M[596] gemessen und entweder in Graden angegeben (ein rechter Winkel = 90°, ein flacher = 180°, ein voller = 360°) oder in analytischem Maß (B M = 1, also ein rechter Winkel = π/2, ein flacher = π, ein voller = 2π). – Jede goniometrische Funktion kann durch eine beliebige andre ausgedrückt werden. Es ist:


Goniometrie

Die Werte von Sinus und Cosinus liegen zwischen –1 und +1; Tangens und Cotangens nehmen jeden beliebigen Wert an; die Werte von Secans und Cosecans liegen teils zwischen –∞ und –1, teils zwischen +1 und +∞.

Spezialwerte der goniometrischen Funktionen:


Goniometrie

Sinus, Tangens, Cotangens, Cosecans sind ungerade, Cosinus und Secans gerade Funktionen.

Vorzeichen der goniometrischen Funktionen in den verschiedenen Quadranten:


Goniometrie

Im zweiten Quadranten ist sin (90° + φ) = cos φ; cos (90° + φ) = – sin φ; tg(90° + φ) = – cot φ; cot (90° + φ) = – tg φ; sec (90° + φ) = – cosec φ; cosec (90° + φ) = sec φ. Im dritten Quadranten ist sin (180° + φ) = – sin φ; cos (180°+ φ) = – cos φ; tg (180° + φ) = tg φ; cot (180° + φ) = cot φ; sec (180° + φ) = – sec φ; cosec (180° + φ) = – cosec φ. Im vierten Quadranten ist sin (270° + φ) = – cos φ; cos (270° + φ) = sin φ; tg (270° + φ) = – cot φ; cot (270° + φ) = – tg φ; sec (270° + φ) = cosec φ; cosec (270° + φ) = – sec φ.

Goniometrische Grundformeln:

sin ± β) = sin α cos β ± cos α sin β; cos ± β) = cos α cos β ± sin α sin β.

Goniometrie

Goniometrie

[597] Berechnung der goniometrischen Funktionen (in analytischem Maß) mittels der Reihen


Goniometrie

Hier sind B1 B2 B3 ... die Bernoullischen, E0 E2 E4 ... die Eulerschen Zahlen. Ueber die Auflösung goniometrischer Gleichungen vgl. [1], Kap. 3. Beispiel: a cos φ + b sin φ = c. Man bestimmt die Hilfsgrößen r und λ mittels tg λ =b/a, r = a/cos λ = b/sin λ. Dann ist cos λ) = c/r, womit φ gefunden ist.

Die Goniometrie findet vielfach Anwendung in der Algebra (Rechnen mit komplexen Zahlen, Lösung von Kreisteilungsgleichungen, Umformung algebraischer Summen in Produkte zum Zweck der logarithmischen Rechnung, Auflösung von Gleichungen zweiten, dritten und vierten Grades) und in der Trigonometrie und Polygonometrie.


Literatur: [1] Hammer, E., Lehrbuch der ebenen und sphärischen Trigonometrie, 2. Aufl., Stuttgart 1897. – [2] Kleyer, Lehrbuch der Goniometrie, Stuttgart 1886. – [3] Wernicke, Goniometrie, Braunschweig 1888.

Wölffing.

Goniometrie
Quelle:
Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 4 Stuttgart, Leipzig 1906., S. 596-598.
Lizenz:
Faksimiles:
596 | 597 | 598
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Paoli, Betty

Gedichte

Gedichte

Diese Ausgabe fasst die vier lyrischen Sammelausgaben zu Lebzeiten, »Gedichte« (1841), »Neue Gedichte« (1850), »Lyrisches und Episches« (1855) und »Neueste Gedichte« (1870) zusammen. »Letzte Gedichte« (1895) aus dem Nachlaß vervollständigen diese Sammlung.

278 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon