Durst

1. Dem durst schmeckt der brunn wie most.Henisch, 779; Petri, II, 73.


2. Der Durst löscht sich am besten mit eigenem Wein. (Ital.)


3. Der durst macht auss wasser wein.Franck, II, 180; Simrock, 1748.

Holl.: Hij heeft geen' dorst, die geen water wil drinken. (Harrebomée, I, 150.)


4. Die vor dem Durst trinken, nicht in Ohnmacht sinken.


5. Durst ist der beste Kellner.Simrock, 1747.

Lat.: Dulcia non meminit, qui non gustavit amara.


6. Durst kompt von dürr.Lehmann, II, 88, 209; Gruter, III, 24; Simrock, 1746.


7. Durst und Durstiger gehen Arm in Arm ins Wirthshaus.


8. Durst vnd hunger vertreiben hass vnd vnkeuschheit.Henisch, 779; Petri, II, 158.


9. Mir löscht nichts mehr den Durst, als 'n Dreibatzenlaib und e Pfund Wurst.


10. Wenn man nur rechten Durst hat, so fehlt es nicht an Salz.

Ironisch, um zu sagen, dass gerade das Gegentheil von dem, was man braucht, vorhanden ist.


11. Wer Durst hat, dem ist der Brunnen stets zu tief.


12. Wer Durst hat, dem schmeckt jedes Wasser gut.


13. Wer Durst hat, findet jeden Trunk gut.


14. Wer Durst hat, trinkt auch wol saueres Bier für süsses.


15. Wer Durst hat, trinkt aus einem Eselskinnbacken.

Holl.: Als men dorst heeft, moet men drinken. (Harrebomée, I, 150.)


[714] 16. Wer keinen Durst hat, kann leicht trinken sehen.


17. Wer keinen Durst hat, was hat der beim Brunnen zu thun.

Holl.: Wie geen' dorst heeft, wat doet hij bij de fontein. (Harrebomée, I, 150.)

18. Wer ohne Durst trinket, dem Tod er winket.Eiselein, 128.


19. Wer selbst am Durste krankt, muss einen andern nicht Saufbold schelten.


20. Wer vor dem Durst trinket, den dürstet nicht.

Frz.: Courez tousjours après le chien, jamais ne vous mordra, et beuvez tousjours avant la soif, jamais ne vous adviendra. (Leroux, I, 107.)


21. Wie Durst, so Trank.


22. Wo der Durst fehlt, schmeckt der beste Wein nicht.


*23. Den Durst mit Salzwasser (mit Hering) löschen.


*24. Er hat immer Durst.

»Ich habe einen immerwährenden Durst«, erwiderte ein Student, als der Professor der Medicin bemerkte: das sicherste und einfachste Mittel ein langes Leben zu erhalten, sei, nur zu trinken, wenn man dürste.


*25. Er hat über den Durst getrunken.

Frz.: Il a mis le pied dans la vigne du seigneur.


*26. Er muss Durst haben, sonst würd' er antworten. (Troppau.)

Er würde sonst die Beleidigung, den Vorwurf u.s.w. nicht ruhig einstecken.


[Zusätze und Ergänzungen]

27. Der Durst ist der beste Keller.Dietrich, II, 270.


28. Durst nach Ehr', macht viel Beschwer'.

It.: L' ambizione è la croce degli ambiziosi. (Giani, 51.)


29. Hest du Dörst, denn ga nach Collenhörst, dar îs 'n lütjet Hundje, dat pisst di wat in 't Mundje.Kern, 17.

Es ist die »Colonie Horst« gemeint, die jetzt Collenhörst geschrieben wird. Unter dem kleinen Hündchen scheint ein Schnapsglas gemeint zu sein.


30. Lösche mir den Durst, so brate ich dir eine Wurst, sagte der Koch zum Kellner.Zinkgref, IV, 506.


31. Natürlich ist der Durst vor dem Trunk erschaffen worden, sagte der Prior.Klosterspiegel, 72, 9.


32. Quält dich des Durstes Höllenbrand, such' Hilf und Trost beim Domdechant.Frieske, 8.

In der fünften Nische des Weinkellers im neuen berliner Rathhause.


33. Schad' üm den schönen Döst, seggt de Handwarksburss, wenn he Water drinken mutt.Schröder, 569; Schlingmann, 593.


*34. Er hat über den Durst gefrühstückt. (S. Spitz 8-10.)Ruppius. Geschichte, S. 161.


*35. Er muss Durst haben, sonst würd' er antworten. (Troppau.)

Er würde sonst die Beleidigung, die Vorwürfe u.s.w. nicht ruhig einstecken.


*36. De het Todtenauer-Durst (d.i. Hunger). (Aargau.) – Schweiz, 1850, II, 144, 12.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Vögel. (Orinthes)

Die Vögel. (Orinthes)

Zwei weise Athener sind die Streitsucht in ihrer Stadt leid und wollen sich von einem Wiedehopf den Weg in die Emigration zu einem friedlichen Ort weisen lassen, doch keiner der Vorschläge findet ihr Gefallen. So entsteht die Idee eines Vogelstaates zwischen der Menschenwelt und dem Reich der Götter. Uraufgeführt während der Dionysien des Jahres 414 v. Chr. gelten »Die Vögel« aufgrund ihrer Geschlossenheit und der konsequenten Konzentration auf das Motiv der Suche nach einer besseren als dieser Welt als das kompositorisch herausragende Werk des attischen Komikers. »Eulen nach Athen tragen« und »Wolkenkuckucksheim« sind heute noch geläufige Redewendungen aus Aristophanes' Vögeln.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon