Fein

1. Allzu fein taugt nicht.

Dän.: Alt for fiint er og skarn. (Prov. dan., 26.)


2. Auswendig fein, inwendig ein Schwein.Parömiakon, 551.


3. Bai well sin fin, dai maut li'en Pin. (Iserlohn.) – Woeste, 68, 75.


4. Es ist fein vmb einen Mann, der etwas kan. Henisch, 1048.


5. Es ist nicht fein, anders zu reden, als man mein'.

Lat.: Turpe est aliud loqui, aliud sentire. (Seneca.) (Philippi, II, 226.)


6. Es ist nicht fein noch wolgethan, wenn Jungkfrawen vil spazieren gahn.Henisch, 1048.


7. Es stehet fein, wenn die grawen häupter weiss vnd die Herren vernünfftig sind.Henisch, 1734.


8. Fein auf fein hält nicht.


9. Fein gegen fein wird niemals gutes Futter sein.

Frz.: Fin contre fin n'est pas bon pour faire doublure. (Bohn I, 18; Lendroy, 757.)

Die Entstehung dieses französischen Sprichworts, dessen man sich bedient, um zu sagen, dass zwei listige Personen sich gegenseitig nicht leicht betrügen lassen, soll folgende sein. Der Marquis de Veron hatte den Maler Jean Mabuse in seine Dienste genommen, der in demselben Masse geschickt wie dem Trunke ergeben war. Alle Besserungsversuche, die der Marquis mit ihm anstellte, blieben erfolglos. Eines Tags wurde dem Marquis der Besuch des Kaisers Karl V. angemeldet. Um diesen würdig zu empfangen, sollten seine Leute alle in weissen Damast gekleidet erscheinen. Der Maler Mabuse verkaufte aber den Stoff, vertrank das Geld und erschien in einem Kleide von feinem Papier. Der Kaiser staunte, als er den Maler sah. Noch niemals, erklärte er, habe er so feinen Stoff gesehen, und liess den Künstler näher treten, worauf er in ein schallendes Gelächter ausbrach. Auf die Frage, warum er das gethan habe, antwortete er: »Ich wollte alle Zuschauer durch diese Feinheit in Erstaunen setzen.« – »Ins Gefängniss!« rief erzürnt der Marquis und fügte hinzu: »et sache que fin contre fin n'est pas bon pour doublure.« Doch erwirkte der Kaiser Erlass der Strafe für ihn.


10. Fein zu sein gibt kein gutes Unterfutter.


11. Uemmer fiyn is nümmer fiyn. (Büren.)


12. Wei well fiyn siyn, mot liyn Piyn. (Büren.)


*13. Er ist fein wie ein Degen von Blei.


*14. Er ist fein wie Senf. (Franz.)

Sehr durchtrieben.


*15. Er ist fein wie Simson's Philisterklinge (Eselskinnbacken).

Ironische Bezeichnung der Grobheit.


*16. He düht ok so fîn, as wenn he vandag (heute) noch en den Hemmel käm. (Meurs.) – Firmenich, I, 406, 340.


*17. He es fîn met growe Opschleg. (Meurs.) – Firmenich, I, 400, 36.


*18. He is nett sô fin as wenn he dör de Ledder (Leiter) büdelt is. (Ostfries.) – Frommann, V, 523; Bueren, 597.


*19. He is so fîn as en. Nachtlicht.Schütze, I, 314.

Von einem Schlaukopfe.

*20. He is so fîn as en Twêrnsdrat.Schütze, I, 314.

Von einem, dem nicht gut beizukommen ist.


*21. He is so fin asn Mennisten1 Bostlappen.

1) Mennoniten.


*22. He is so fîn, dat he stenckt (stinkt). (Meurs.) – Firmenich, I, 403, 202.


*23. Se is so fîn as Düttjentweern.Schütze, I, 275.

Wird in Holstein gebraucht, um listiges Wesen zu bezeichnen.


*24. Sik fîn maken.Eichwald, 501.


*25. So fêin as Bessem-Gehannes, hä kend sik selwer nit. (Grafschaft Mark.) – Frommann, V, 58, 42.


[965] *26. So fêin as en gemoaled Bild. (Grafschaft Mark.) – Frommann, V, 58, 42.


*27. So fêin as en Hoar oppem Koppe. (Grafschaft Mark.) – Frommann, V, 58, 42.


*28. So fêin asse Hoarpéuder.Frommann, V, 58, 42.


*29. So fîn sîn, as wenn me dôr en Sölderdöhr geseef (gesiebt) wöhr. (Meurs.) – Firmenich, I, 400, 39.


*30. So fiyn äs en flässen Fâm (Faden). (Büren.)

Von einer Sache.


*31. So fiyn1 asse en Docke. (Büren.)

1) Hier = geputzt. – Von einer Person.


[Zusätze und Ergänzungen]

32. Allzu fein bricht leicht ein Bein.


33. Es stehet fein, wenn Herz und Mund einig seyn.Petri, II, 840.


34. Es stehet nicht fein, dass die Herren von Balckenberg die Herren von Splitterberg aussschatzen.

»Denn sie haben gemeiniglich solche Schambalcken im Gewissen, dass man möchte Sawtröge daraus hawen.« (Herberger, I, 602.)


35. Was fein ist, greife man mit Handschuh an. (Frankenwald.)


*36. Es ist so fein wie Kaufnäz (Kaufzwirn). (Rheinpfalz.)


*37. Es ist so fein wie Postpapier.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon