Papier

1. Al Pâpier as düüljag. (Amrum.) – Haupt, VIII, 363, 202.

Das Papier ist geduldig.


2. Besser Papier zerrissen eider Parmet (Pergament). (Jüd.-deutsch.) – Blass, 7.

Warnung vor übereiltem Heirathen. Die Verlobungsverträge werden auf Papier, während ein Scheidebrief auf Pergament geschrieben wird. Der letztere wird nach erfolgter Scheidung zerschnitten. Das Sprichwort räth nun, lieber die Verlobungsacte durch Zerreissen aufzuheben, als später gezwungen zu sein, einen Scheidebrief auszustellen.


3. Das Papier duldet alles und erröthet über nichts.


4. Das Papier ist geduldig.Simrock, 7712; Klix, 58; Frischbier2, 2863.

Für: Sei du nur stille, ich beachte deine Rede nicht.

Frz.: Le papyer est doulx, il endure tout.

It.: La carta non si fa rossa.

Lat.: Epistola non erubescit. (Cicero.) (Binder II, 956; Fischer, 79, 11; Masson, 272.) – Litterae non erubescunt. (Cicero.) (Philippi, I, 272.) – Mitis papyrus omnia suffert. (Bovill, II, 141.)


5. Das Papier lässt auf sich malen und drucken, was man will.Eiselein, 503; Simrock, 7712a.

In Henneberg: Dass Papier es geduldig, me' kô d'rauf geschreib, bäs me will. (Frommann, II, 410, 90.) In Gladbach: Et Papier es jedôldig. (Firmenich, III, 516, 48.) In Luzern: 'S Papier ist geduldig, es nimmt alles an.

Frz.: En la peau de brebis ce que tu veux écris. (Masson, 272.)

Holl.: Het papier is geduldig. (Harrebomée, II, 171b.)


6. Das Papier muss alles leiden.

Frz.: Le papier souffre tout, et ne rougit de rien. (Cahier, 1241; Masson, 272.)


7. Das Papier spricht, wenn die Menschen schweigen.

Frz.: Papier parle quand gens se taisent. (Cahier, 1242.)


8. Das Papier wird nicht roth.Körte2, 5865.

It.: La carta non diventa rossa. (Bohn I, 105.)


9. Det Papêr is gedüllig.Schambach, II, 103.

Deshalb, weil etwas geschrieben oder gedruckt erscheint, ist es noch nicht wahr.

Frz.: Le papier endure (souffre) tout. (Bohn I, 33; Leroux, II, 249; Kritzinger, 504a.)


10. Ein Buch Papier macht viel Freunde.

Empfiehlt fleissigen Briefwechsel. Es macht nicht nur Freunde, es erhält sie auch.


11. Man geht so lange mit Papier um, bis man zu Papier wird.

Lat.: Minerva nervos minuit. (Seybold, 307.)


12. Man muss kein Papier unterschreiben, das man nicht gelesen hat.

Span.: Ni firmes carta que no leas, ni bebas agua que no veas. (Bohn I, 234.)


13. Mit Papier vnnd Dinten zahlt man viel.Lehmann, 914, 6; Petri, II, 479.

Bei Henisch (364, 29) mit dem Zusatz: »wenn man einnahm vnd aussgab fleissig anschreibt.«


14. Nur ein Blatt Papier scheidet uns von der Hölle.


15. Papier erröthet nicht.

Dän.: Brevet blues ikke, man skriver dristigere sin tarv en taler den. (Prov. dan., 89.)

[1174] 16. Papier und Tinte ist leicht zu haben, aber schwer sein Recht.

Span.: Papel y tinta, y poca justicia. (Bohn I, 239.)


17. Papier und Tinte kosten auch Geld.

Frz.: Encre et papier coustent deniers. (Leroux, II, 98.)


18. Papier vnnd Dinten ist auch zahlung, wenn man Einnam vnnd Aussgab fleissig einschreibt.Lehmann, 914, 7.


19. Wer etwas auf mein Papier schreibt, muss es mir bezahlen.Graf, 243, 125; Estor, I, 638, 1589.

Von der Sicherheit schriftlicher Verträge; was geschrieben ist, kann nicht abgeleugnet werden.


20. Wer mit Papir wischt das wüest Loch, lasst doch ein Kleppres Bisslin noch.Fischart, Gesch., in Kloster, VIII, 251.


21. Wer vmb Papir vnd a.b.c. schreibt, dem gibt man Papier vnnd a.b.c. zur antwort.Lehmann, 779, 7.


22. Wo man das Papier geknickt hat, bleibt auch ein Bruch.


*23. Auf jemandes Papier stehen.

In seinem Schuldbuche.


*24. Ich bin weiss Papier.

Holl.: Ik ben wit papier. (Harrebomée, II, 172.)


[Zusätze und Ergänzungen]

25. Ein solches Papier habe ich noch nie gesehen, sagte der Lieutenant, und sah neugierig in ein Packet quittirter Rechnungen, die ein Kaufmann ordnete.


26. Mit einem Buch Papier kann man über Land viel Freundschaft erhalten.Wirth, II, 142.

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 5. Leipzig 1880, Sp. 1646.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Prinzessin Brambilla

Prinzessin Brambilla

Inspiriert von den Kupferstichen von Jacques Callot schreibt E. T. A. Hoffmann die Geschichte des wenig talentierten Schauspielers Giglio der die seltsame Prinzessin Brambilla zu lieben glaubt.

110 Seiten, 4.40 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon