Fertig

1. Mit di wi'k wol fârig wâr'n, segt de Bûr, lättst du regnen, füer ik Mess (Mist). (Mecklenburg.)

Ergebenheit in einen höhern Willen in oppositioneller Form.


2. Wenn d' ünnen fârig büst, kumm herup un küss mî, säd' de Prêsterdochter tôn Gôshierden. (Hamburg.) – Hoefer, 824.


3. Wer fertig werden will, muss in der Wiege anfangen.Scheidemünze, I, 4342.


*4. A kan nimmermir färtig waren.Gomolcke, 152.


*5. Der ist fertig von Kuchen vnd Keller. (S. Ausbaden, Aufgehen, Strasburg.) Henisch, 1073; Sutor, 630; Egenolff, 98a.

Er hat sein Vermögen verlebt. »Er hat aussgebadet, der verdirbt im grund.«


*6. Einen fertig machen. (Nürtingen.)

Zu einem stillen Manne, kalt.


*7. Er hat sich uf aanmol fertik gemacht. (Jüd.-deutsch.) – Tendlau, 978.

Im allgemeinen von jemand, der, früher in Rücksicht ceremonieller Vorschriften sehr streng, sich jetzt aber über alles hinwegsetzt. Von einem Menschen entlehnt, der am Versöhnungstage vom Morgen bis Abend nicht aus der Synagoge wich und das Gebetbuch des Jahres durchbetete, um dann für das ganze Jahr mit Gott fertig zu sein.


*8. Er (es) ist fertig bis aufs Leimen (Ausklopfen, Ausputzen).Simrock, 2394. bei Simrock: Fertig bis aufs Leimen; bei Körte 3765b: bis aufs Leinen. Welche Lesart ist die ältere? Oder sind beide Redensarten unabhängig von einander?


*9. Er ist schon fertig.Eyering, II, 363.

Mit dem, was er besessen; er hat das Seine verzehrt. (S. Ausbaden.)


*10. Er wird damit fertig. (Rottenburg.)

Mit seinem Vermögen.


*11. Fertig bis aufs Heftlin ansetzen.Eiselein, 166.


*12. Fertig und (Streu-)Sand daraufgestreut. (Nürtingen.)


*13. Hei is fertig. (Westf.)

Angetrunken.


*14. Ich bin fertig, ehe die Katze ein Ei legt. (Thüringen.)


[Zusätze und Ergänzungen]

15. Dat ward far'ch, iehr de Katt 'n Dreschflä'l schitt, un kêk ähr de Stêl ôk schon armslang ut 'n Oars.Schlingmann, 404.


16. Et is nicks lichter ferig, as iutern Wagen 'ne Kâr (Karre) maken. (Sauerland.)


17. Ick kann darmit nich fertig warden, sä de Düwel, do schüll he öwer sîne Grôtmoder wênen.Schröder, 928.


18. Wi sünd noch nich mit enanner fartig, sö de Hahn, as de Regenworm in en Lock kregen wull.Schröder, 556.


19. Zum Doctor Fertig schicke nicht, der ist ja schon verlobt, rief die Tochter, als die Mutter für sie einen Arzt rufen lassen wollte.


*20. Bald fertig, bald Brei. (Passau.)

Brei = beliebte Speise.


*21. Der ist fertig zu Judas gewundenen Halskragen.Mathesius, Postilla, CCXVIIIb.


*22. Er ist fertig damit, ehe man eine Hand umdreht.


[1259] *23. Fertig wie eine Dirn zum Tanzen.Simplic., Vogelnest, 457.


*24. Hinten fertig.

Ausruf deutscher Eisenbahnschirrmeister. Die französischen rufen: En avant, vite. Die englischen: All right.


*25. I werd' ferti, eh'r a Kaz e Ä löigt und wenn si scha 'n Nast sizt. (Franken.)


*26. Was wird denn das, wenn's fertig ist?

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 5. Leipzig 1880, Sp. 1259-1260.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon