Fett (Adj.)

Fett (Adj.).


1. Bar wess, bovu me fett werd, von Schpêk oder von Drêk. (Meiningen.)

Wer weiss, wovon man fett wird, von Speck oder Dreck.


2. Es ist immer fett in anderer Leute Schüssel.


3. Es können nicht alle gleich fett werden.

Die Verpflegungsbeamten beim Militär, besonders im Kriege, sind häufig fetter als die Mannschaft und die (Schlacht-)Ochsen.


4. Et is beater einmoal fett, äs alltiyt mager. (Westf.)


5. Fett vnd dicke kan bald mager vnd schmal werden.Henisch, 1079; Petri, III, 311.


6. Je fetter der Ochs, je schlechter das Fell.Simrock, 2401a.


7. Manchen (mancher) hält man (sich) für fett und er ist nur geschwollen.Simrock, 2402; Mayer, II, 93; Siebenkees, 161.

Holl.: Menigeen schijnt vet, en is maar gezwollen. (Harrebomée, II, 376.)


8. Was wir zusammen fett werden, sagte der spindeldürre (Armen-)Vogt zum schnaufenden Schulzen, als er eine Thrantonne ausgewischt hatte.


9. Wer fett werden will, muss sich selbst mästen.Scheidemünze, I, 1862.


[990] *10. A is su fett, a mecht ufplotzen. (Schles.) – Frommann, III, 245.


*11. Allto fett is ungesund.Schütze, III, 341.

Zu gute Tage machen übermüthig oder krank.


*12. Dat is alto fett, speck in botter to braden. Lübben.


*13. Er ist fett wie der Mond im ersten Viertel. Parömiakon, 118.


*14. Er ist fett wie ein Dachs.


*15. Er ist fett wie ein Flachsstengel.

Holl.: Hartjelief, wat wordt ge vet, zei Lijsje tegen haar' man Fobert, je krijgt beenen als zwavelstokken. (Harrebomée, I, 193.)


*16. Er ist so fett, man muss einen Schnaps darauf trinken, wenn man ihn ansieht. (Rottenburg.)


*17. Er ist so fett wie das Schwein des heiligen Antonius.

Patron der Schweine.


*18. Er ist so fett wie ein Aal.Kirchhofer, 271.


*19. Er ist so fett wie ein Crucifix.


*20. Er ist so fett wie ein gemästeter Sperling. Frischbier, 178.

Holl.: Hij is zoo vet, of hij hennenzaad gegeten had. (Harrebomée, II, 376.)


*21. Er ist so fett wie eine Lampe (oder: wie ein Oelkrug).

Sprichwörtliche Ironie von denen, die, obwol sie sehr viel essen, doch nicht beleibter davon werden. Die Lampe bekommt sehr viel Oel, dennoch wird sie nicht fett davon.


*22. Er wird fett davon.Agricola I, 513.


*23. Er wird so fett vom vielen Essen, dass die Sonne bei ihm durchscheint.

Lat.: Lucerna pinguior. (Philippi, I, 229.)


*24. Fett und geil wie Klosterkatzen.


*25. Hä es esu fett we 'ne span'schen Anker. (Köln.) – Weyden, IV, 14.

Spottend von sehr magern Personen. Man sagt, dass Portugiesen und Spanier ihre Anker mit Fett schmieren, weil sie von der Ansicht ausgehen, sie sässen dann im Sande fester.


*26. He is so fett as ên Predigstôl.Richey, 192; Schütze, III, 233.

D.h. stockdürr.


*27. Hei is so fett äs ne-Kodde1. (Büren.)

1) Ein junges Schwein, das nicht mehr mit der Sau geht, in die Heerde aufgenommen ist, auch Kodswîn, woraus das Wort abgekürzt ist.


[Zusätze und Ergänzungen]

28. Mi nich to fett, seggt Jan Mager, wenn ôk Speck in Botter braa't ward.Schröder, 900.


*29. Dat is so fett as Bullflêsk.Kern, 588.

Ironisch, da Stierfleisch selten fett zu sein pflegt.


*30. Dort wird er nicht fett werden.

Er wird nicht lange dort sein, und er wird's nicht gut haben.


*31. Du bist fett, wie der deutschbroder Tod. (Böhmen.)


*32. Er hat fett müssen einbrocken.Nigrinus, Inquis. 596.


*33. Er ist so fett wie ein gemästeter Hahn. Frischbier, 1443.

Der eben auch durch das Mästen nicht fett wird.


*34. Fett wie a Judengans.


*35. Fett wie eine reiche Wittwe.Ralisch, Schlagschatten, 76.


*36. Ma wass nit, von wås ma fett wird. (Steiermark.)

»Wird häufig scherzweise tröstend zur Bekämpfung des Ekels gebraucht.«


*37. Se is so fett as 'n Snigg.Kern, 834.

Von fetten Frauenzimmern.


*38. So fet as de Kärl ain Uärgel1. (Grafsch. Mark.) – Frommann, V, 59, 45.

1) Orgel.


*39. So fet as en Snâgel (Schnecke). (Grafsch. Mark.) – Frommann, V, 59, 45.


*40. So fett wie die Ziege vorn am Knie.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon