Fett (Subst.)

Fett (Subst.).


1. Aus dem Fette entstehen keine Eingeweide.


2. Dat Fett drifft doch bâwen, all is't ôk van'n dôden Hund.Bueren, 92; Frommann, II, 536, 133; Firmenich, III, 27, 60.


3. Dat Fett mutt alltyd bawen (oben) dryven. Richey, 11.


4. Des Fettes wegen leckt die Katze die Bratpfanne.

Holl.: Om het vet likt de kat de braadpan. (Harrebomée, II, 376.)


5. Es fehlt ihm nichts als Fett, wenn er nur Kohl hätte.

Holl.: Hem ontbreekt niets dan vet, had hij maar kool. (Harrebomée, II, 376.)


6. Et Fett will uowen swemmen, un wann 't ak vanner Uise (Kröte) is. (Salzkotten.) – Firmenich, I, 361, 1.


7. Fett gehört obenan, sagte der alte dürre Hund und nahm den ersten Platz.


8. Fett hat keine Nerven.Scheidemünze, I, 2739.


9. Fett schwemmt baob'n. (Altmark.)

Danneil (S. 206) bemerkt dazu: Mit einem Einflussreichen ist schlecht streiten. Auch: Der Wohlhabende erreicht durch irgendeinen (gesetzlichen oder ungesetzlichen) Einfluss leicht seinen Zweck.


10. Fett schwemmt bowen, on wenn et mâr Hondsfett es. (Meurs.) – Firmenich, I, 401, 80; für Altmark: Danneil, 260.


11. Fett schwimmt oben, sagte Barthel, da lebte er noch.Simrock, 2399; Hoefer, 45.


12. Fett schwömmt ovve, effel1 der Schum noch derbovve. (Aachen.) – Firmenich, I, 491, 6.

1) Aber, jedoch.


13. Fett settet Fett. (Hannover.) – Schambach, 233.

Fett setzt Fett an; trocken Brot gibt schmale Bäuche; aus nichts wird nichts.


14. Fett swemmt baoben, ôk wenn 't man von' Swînägel iss.Danneil, 205.

In der Altmark soll dies die Bedeutung haben, dass Gerechtigkeit doch endlich den Sieg erhalte. Leider ist »endlich« ein sehr dehnbarer Begriff.

15. Fett swemmt bâwen, säd' de Jung, dar schêt he in de Bottermelk. (Hamburg.) – Hoefer, 528.


16. Fett swemmt boben, un ess et auk men Rüenfett. (Lippe.) – Firmenich, I, 267; für Hannover: Schambach, 220; hochdeutsch bei Simrock, 2398.

Holl.: Het vet wil altijd boven drijven, behalve in de rozijnenworst. (Harrebomée, II, 376.)


17. Fett un Salz äs das beste Schmalz.Curtze, 365, 625.


18. Man kann das Fett nur so lange schöpfen, als es fliesst.


19. Old Fett un Malligkeit is good in brune Kohl. (Ostfries.) – Bueren, 963.


20. Sich im eigenen Fett zu braten, ist eine von den grössten Thaten.


21. Stinkend Fett bringt klingend Geld.


22. Twêerlei Fett up dem Brode is ungesund. Schütze, IV, 292.

Gegen Uebermuth und Verschwendung.


23. Wenig Fett gibt magere Suppen. (Eifel.) – Schmitz, 189, 91.

24. Wenn das Fett vom Feuer kommt, erstarrt es wieder.


[989] 25. Wer Fett übrig hat, schmiere des Nachbars Wagen.

Der Araber sagt: Wenn Fett an deiner Hand klebt, so wische es an deinen nächsten Freunden ab. (Burckhardt, 25.) Wer Ueberfluss hat, vertheile ihn unter seine Verwandten und nächsten Freunde und lasse sie nicht darben, um Fremde zu beschenken.


26. Wer gern Fett isst, sucht es wol.


*27. Das Fett von den Lippen abschöpfen.

Ein Mädchen zuerst küssen, mit sinnlichen Nebenbegriffen.


*28. Davon ist das Fett abgeschöpft.

Dabei ist nichts mehr zu gewinnen.

Frz.: Il n'y a plus rien à grapiller. (Lendroy, 851.)


*29. Davon wird er kein Fett bekommen.

Holl.: Hij zal er geen vetje van halen. (Harrebomée, II, 376.)


*30. Der (er) wird nicht in seinem Fett ersticken.

Von sehr Magern.

Frz.: Il ne mourra pas de gras-fondu. (Starschedel, 199.)

Holl.: Het vet zit hem niet in den weg. – Hij stikt niet in zijn vet. (Harrebomée, II, 376.)


*31. Einen in seinem eigenen Fette backen (braten).

Auch bei den Negern in Surinam. – Ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen.

Holl.: Hij moet in zijn eigen vet gaar braden (koken, smoren). (Harrebomée, II, 376.)


*32. Einen mit seinem eigenen Fette beträufeln (schmieren).

Dän.: At dryppe en i sit eget fedt. (Prov. dan., 127.)

Holl.: Dat bedruipt zich met zijn eigen vet. (Harrebomée, II, 375.)


*33. Er hat das beste Fett herunter.


*34. Er hat immer Fett in Händen.

Zerbricht leicht etwas.


*35. Er hat sein Fett gekriegt.


*36. Er hat sein Fett inwendig.

Holl.: Het is een binnen-vetter. (Harrebomée, II, 376.)


*37. Er kriegt seine Fett'n. (Wien.)

Seinen Verweis.


*38. Er schwätzt einem das Fett von der Suppe. (Eifel.)

Der Zudringliche.


*39. Er weiss das beste Fett abzuschöpfen.

Holl.: Hij weet het beste vet van den pot met den vischspaan af te schuimen. (Harrebomée, II, 385.)


*40. Ich hab' ihm sein Fett gegeben.

Holl.: Hij geeft hem zijn vet. (Harrebomée, II, 376.)


*41. In seinem eigenen Fett wird er sich wenig braten.

Holl.: Hij zal in zijn vet niet smoren. (Harrebomée, II, 376.)


*42. In seinem eigenen Fette ersticken.

Von sehr Dicken.


*43. Sin Fett hewwen. (Westf.)

Seinen Lohn, sein gebührend Theil haben; auch ironisch: seine Lection, seine Vorwürfe.


*44. Vom eigenen Fette zehren bis zur Ernte.

Seinen Aufwand nach seinem Vermögen bemessen.

Holl.: Hij teert op zijn eigen vet (smeer). (Harrebomée, II, 376.)


*45. Vom Fette zehren wie der Dachs.

Vom gesammelten, ersparten Vermögen leben.

Lat.: Suapte vivere pinguedine. (Bovill, I, 122.)


[Zusätze und Ergänzungen]

46. A Bissel Fett koan ne schoaden, sagte der Lampenputzer, als er mit dem Oelkasten an ein alt Weib stiess.


47. Fett fühlt net (nichts).


48. Das Fett ist 'runter von Löbejün.

Eine kleine Stadt des Saalkreises im Regierungsbezirk Merseburg (Preussen), in dessen Steinkohlenbergwerke [1260] das Beste bereits ausgebeutet sein soll. Daher um zu sagen: die grössten Vortheile sind weg, der reichste Gewinn ist gezogen.


*49. Lecke Fett.

Als Antwort; z.B.: I, meinetwegen kannst du Fett lecken, d.h. thue, was du willst.


*50. Sein Fett dazu geben.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Die wunderbare Gesellschaft in der Neujahrsnacht / Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. Zwei Erzählungen

Die wunderbare Gesellschaft in der Neujahrsnacht / Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. Zwei Erzählungen

Zwei satirische Erzählungen über menschliche Schwächen.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon