Fieber

1. Bei einem dreitägigen Fieber wird nicht an die Glocken geschlagen.


2. Bei einem Fieber von vier Tagen1 werden die Jungen genesen, die Alten (in der Regel zu Grabe) getragen.

1) D.h. einem vierttägigen, einem jeden vierten Tag wiederkehrenden.


3. Bei Fiebern und Podagra sind die Aerzte blind.


4. Das Fieber lest sich nicht dreymal anschreiben.Petri, II, 60.

Will sagen: Es bekommt's keiner dreimal in seinem Leben.


5. Das Fieber überfällt die schwachen Mägen, und Frömmelei die schwachen Krägen (Köpfe).


6. Das viertäglich1 Feber bringt keinen vmb. Henisch, 1027.

1) Richtiger das vierttägige. (S. Fieber 2.)


7. Den so am Feber kranck ligen, ist alles Gall. Gruter, III, 15; Lehmann, II, 78, 52.


8. Der ist an einem bösen feber kranck, der weder Gelt, noch Eltern, noch freund hat.Henisch, 1027.


9. Der liegt am närrischen Fieber, der meint, er sey geschickt vnd witzig genug, der doch nicht einmal der Weissheit Schulsack getragen.Lehmann, 359, 39.


10. Fieber im Frühling ist Königsmedicin!

Man will damit sagen, dass ein derartiges Fieber in der Regel von den heilsamsten Folgen für die Gesundheit ist. Shakspeare sagt: »Des Fiebers Feuer löscht der Krankheit Brand.« (Vgl. auch Richter, Die Wassercuren, Berlin 1855, S. 80.)

Frz.: Qui a la fièvre au mois de may, est toute l'année sain et gay. (Kritzinger, 313.)


11. Fieber im späten Jahr bringen (leicht) auf die Bahr'.

Frz.: Les fièvres de l'automne sont longues ou mortelles. (Kritzinger, 315.)

It.: E caduto dalla palla sulle brage. (Kritzinger, 313.)


[1010] 12. Hitzige Fieber machen kahle Köpfe.


13. Im Fieber sieht man Windmühlen für Riesen an.Scheidemünze, I, 1205.


14. Ist das Fieber fort, so verliert sich der Durst.Lehmann, 604, 157.


15. Je heftiger das Fieber, je näher die Gesundheit.


16. Man kann ein Fieber eher bekommen, als los werden.

Engl.: Agues come on horseback, but go away on foot. (Bohn II, 25.)


17. Man muss dem Fieber die Thür öffnen, wenn's gehen will.Scheidemünze, I, 2401.


18. Schewr dem Febr nit zu, es brent sonst desto mehr.Petri, II, 528.


19. Wenn das Fieber lang hält an, so tödtet's Ross und Mann.

It.: La febbre continua ammazza l'huomo. (Pazzaglia, 126, 1.)


20. Wenn das Fieber vorbei ist, schlägt der Puls ruhig.Scheidemünze, II, 223.


21. Wenn Fieber und Doctor zu gleicher Zeit anklopfen, so ist's um den Kranken geschehen.

22. Wer das Fieber hat, dem muss man nicht glauben, wenn er auf die Suppe schilt.


23. Wer das Fieber sucht, wird's finden.


24. Wer selber im Fieber liegt, soll (kann) andern nicht Recepte verschreiben.Scheidemünze, I, 2122.


*25. Am kalten Fieber leiden.


*26. Aus dem kalten ins hitzige Fieber fallen.

Frz.: Il est tombé de fièvre en chaud mal. (Kritzinger, 315.)


*27. Dass ihn das vierttägige Fieber ankomme!

Frz.: La fièvre quartaine le puisse serrer. (Kritzinger, 313.)


*28. Er hat wol ein hitziges Fieber.

Von dem, der wie einer im Fieber redet und handelt, ohne Sinn und Verstand.


*29. Vom kalten Fieber ins hitzige fallen.Körte, 1387a.

Von einem Aeussersten ins andere, von zu grosser Ruhe in zu grosse Heftigkeit. Oder aus einem unglücklichen Zustande in einen noch unglückseligern.

Frz.: Tomber de fièvre en chaud mal. (Leroux, I, 152 u. 176.)


30. Helft mir nur vom Fieber, sagte der Trinker, als die Aerzte beriethen, wie sie seinen Durst löschen sollten, vom Durst will ich mir schon selber helfen.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon