Gevatter

1. A G'vada is a G'vada. (Oberösterreich.) – Baumgarten.

Ein Gevatter ist ein Gevatter, d.i. eine uns nahestehende geachtete Person.


2. Der Gevatter kommt und 's ist kein Stuhl zum Setzen da.

Böhm.: Přijde kmotr na obĕd, a lžíce nebude. (Čelakovský, 265.)


3. Ein Gevatter soll inn dess anderen Gevatteren Hauss nichts arges sehen.Henisch, 1418, 1; Petri, II, 188.


4. Fragt meinen Gevatter, ob ich ein Dieb sei.


5. Gefatter vber den Zaun, Gefatter wider herüber.Henisch, 1418, 7; Petri, II, 326; Luther, 85; Lehmann, II, 224, 24; Eyering, II, 640; Murner, Nb., 18; Mathesy, 142b; Körte, 2103 u. 2588; Simrock, 3563; Braun, I, 777; Eiselein, 234.

Dies Sprichwort mit seiner Vertraulichkeit unter Gevattern steht ziemlich einsam; denn im allgemeinen sind die Gevattern im Sprichwort nicht gut angeschrieben, auch die Deutschen halten sich mehr neutral als lobend. Die Czechen aber sagen geradezu: Je mehr Gevattern, je mehr Schelme. Und der Russe bittet: Gevatterchen, Gevatterchen, taufe mein Kind, aber kenne meinen Hof nicht. (Reinsberg VII, 23.) Ja, sie gehen in der Gefälligkeit noch weiter, indem sie sagen: Gevatterchen, hier ist ein Zwirnsfaden, wenn du dich erdrosseln willst. (Altmann V, 87.)

Frz.: Qui veut des services, est obligé d'en faire.


6. Gevattern aus der Ferne, die Frau (s.d. 643 u. 685 u. Freien 40) aus der Nähe.


[1641] 7. Man bittet nicht eher zu Gevattern, bis man ein Kind hat.Pistor., V, 97.


8. Man kann eher zehn Gevattern haben als einen Freund.

Frz.: Plus sont de compères que d'amis. (Leroux, II, 283.)


9. Meines Gevatters Kind nehm' ich wohl.Graf, 141, 45 u. 550, 115.

Der Taufstein schied vom Ehebande Täufling, Taufpathen und deren Kinder, aber nicht den, der taufen liess, von seines Gevatters Kinde. (S. Gevatterschaft 2.)

Mhd.: Meines gevatters kint nem ich wol. (Senckenberg, 375, 41.)


10. Vadder min hie, Vadder min da, aber blyv mi vom Kirschboome. (Büren.) – Honcamp.


11. Vaddersche, Vaddersche, sau ist 't mik sîn Lêwen noch nich gân, säd' Dortjen Rinkels tau'r Baemudder (Hebamme) und kreig 'n Kind. (Lüneburg.) – Hoefer, 874.


12. Vadderstân un Kinnelbêr geven hat mannig Bûr von de Plâts afdreven.Globus, VIII, 176.

Gevatterstehen (Pathe sein) und Kindtaufen haben manchen Bauer vom Hofe getrieben.


13. Wenn der Gevatter Bienen schneidet, bekommt der Pathe eine Honigschnitte.

Span.: Del pan de mi compadre buen zatico á mi ahijado. (Bohn I, 212; Cahier, 3608.)


14. Wenn ein Gevatter heult, so heulen die andern mit.


*15. Auf einmal aller Kinder Gevatter werden. Eyering, II, 470.


*16. Da, Gevatter, habt ihr das Fronleichnamsfest.


*17. Er hat dabei nicht zu Gevattern gestanden.

Nicht dazu mitgewirkt.


*18. Er lädt einen zum Gevatter über neun Aecker und eine Furche. (Meiningen.)


*19. Er will nicht mit zu Gevattern stehen.Luther's Tischreden, 270a.

In irgendeiner Sache nicht mitmachen.


*20. Gevatter Schneider und Handschuhmacher.Schiller, Wallenstein's Lager.


*21. Gevotter, ihr ward't foll'n. (Oberlausitz.)

Zu jemand in lümmelhafter Stellung.


*22. Sie hat vor der Zeit zu Gefattern gebetten. Mathesy, 137a.


*23. Vaddersch, kumm'rümm, help schwätzen. (Ukermark.)

Gevatter, komm herum, hilf schwatzen. Man gebraucht die Redensart, wenn man sich langweilt und wenn gar zu viel Redensarten über eine Sache gemacht werden. Auch bei den Engländern stehen die Gevattern im Rufe der Redseligkeit; Gossips and frogs drink and talk. – Gossips and tale-bearers set on fire all the houses they enter. (Bohn II, 365.)

Span.: Comadre anduriega, donde voy allá os hallo. – Si vos, comadre, estuviésedes en vuestra casa, con la pierna quebrada, no me veríades en cada casa. (Cahier, 3304.)


*24. Zwei Gevattern zu einem Kinde gewinnen. Blum, 216.

Mit einer Bemühung mehrfache Zwecke erreichen, besonders: mit einer Wohlthat mehrere verbinden oder mit einem Gastmahle mehrere erwidern.


[Zusätze und Ergänzungen]

25. Gevatter hin, Gevatter her, bleib' mir von meinem Kirschenbaum. (Hunsrück.) – Horn, Spinnstube, 7.


26. Gevatter hin, Gevatter her, der Arsch gehört in die Hosen. (Neudorf in Böhmen.)


[1344] 27. Der Gevatter im Arsche, wenn das Kind gestorben ist.Frischbier, 4271.

Poln.: W dupie komotr, kiedy dziecko zdechło.


*28. Er träumt immer von Gevattern und ist doch kein Kind da.

D.h. er steht wie im Traume.


*29. Gevatter stehen.

Im Versatz sein. Die Uhr steht Gevatter, wenn sie sich in der Pfandanstalt befindet.


*30. Sie wird Gevatter stehen.

Wenn einer weiblichen Person die Schürze herunterhängt oder ein Schürzenband losgegangen ist.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon