Hafen (Portus)

Hafen (Portus).


1. Alle Häfen halten den Wind ab.

Indem sie die Schiffe vor Stürmen sichern, können sie doch den vorbeisegelnden in ihrem Laufe hinderlich sein. Man wird in seinem Berufe, in seinen Bestrebungen durch die Mitbewerbung anderer beschränkt.

Holl.: Alle havens schutten wind. (Harrebomée, I, 291.)


2. Aus dem Hafen sieht sich's gut aufs Meer hinaus.

It.: Quando la marina è gonfia, bisogna starsene in porto. (Gaal, 704.)


3. Es geht nichts über den Hafen von Ancona.

It.: Porto d'Ancona, Torre di Cremona et Pietro de Roma.

Lat.: Unus portus in Ancona, una torris in Cremona, et unus Petrus in Roma. (Berckenmeyer, 182.)


4. Im Hafen ist gut schiffen.

Dän.: Det er godt at segle i havnen. (Prov. dan., 494.)


5. In einem grossen Hafen wehen grosse Winde. Winckler, XI, 100.


[253] 6. In solchen Häfen fängt man solche Fische.

An solchen gefährlichen Plätzen ist man solchen Schlägen ausgesetzt.

Holl.: In zulke havens vangt men zulke visschen. (Harrebomée, I, 291.)


7. Kleine Häfen fassen grosse Schiffe nicht.

Die Russen: Nicht in jeden Hafen können Kriegsschiffe einlaufen. (Altmann V, 75.)


8. Man geht in den Hafen, wo der wenigste Wind ist.

Holl.: Het is daar goed in de haven te gaan, want het is er uw. (Harrebomée, I, 291.)


9. Wenn man den Hafen vor sich hat, so läuft man ein.

Holl.: Als men de haven in het oog krijgt, loopt men binnen. (Harrebomée, I, 291.)


10. Wer im Hafen ist, dem ist's gleich, woher der Wind kommt.

Der hält jeden Wind für günstig, sagen die Russen. (Altmann VI, 457.)


11. Wer keinen Hafen vor sich hat, dem ist jeder Wind entgegen.Winckler, XX, 37.

Frz.: Nul vent ne fait pour lui qui n'a point de port destiné. (Bohn I, 41.)


*12. Da ist man in einem sichern Hafen.

Holl.: Men is daar in eene veilige haven. (Harrebomée, I, 291a.)


*13. Den Hafen verlassen.

Holl.: Hij zeilt de haven uit. (Harrebomée, I, 291a.)


*14. Der Hafen ist nicht ohne Zoll.

Holl.: Het is geene haven, om, zonder tol te betalen, voorbij te varen. (Harrebomée, I, 291.)


*15. Er hat den Hafen erreicht.

Das Ziel seiner Wünsche.


*16. Er hat im Hafen Schiffbruch gelitten.

Sein Plan ist im Augenblicke der Ausführung gescheitert.

Frz.: Au port avoir encombrier. (Bovill, III, 45.) – Au premier port faire bris. – Faire naufrage au premier port. (Leroux, II, 108.)

Lat.: In portu naufragium pati. (Bovill, III, 45.)


*17. Er ist in einem fremden Hafen gewesen.

Von unerlaubtem Umgange, namentlich bereits Verehelichter.

Holl.: Hij is op eene vreemde haven geweest. (Harrebomée, I, 291.)


*18. Er ist in einen schlechten Hafen gekommen.

Holl.: Hij is daar in eene slechte haven verzeild. (Harrebomée, I, 291.)


*19. Er kommt in einen sichern Hafen.

In Sicherheit und Ruhe.

Holl.: Hij komt de haven in zeilen. – Hij komt in behouden haven. (Harrebomée, I, 291a.)


*20. Er wird den Hafen nicht erreichen.

Nicht an sein Ziel gelangen.

Holl.: Hij zal de haven niet halen. (Harrebomée, I, 291a.)


*21. Man kann keinen Hafen mit ihm besegeln.

Von Leuten, mit denen nicht auszukommen ist.


*22. Sein Hafen ist Armuth.


*23. Vor dem Hafen untergehen.

Holl.: In het gezigt van de haven, en nog vergaan. (Harrebomée, I, 291a.)


[254]

24. Wer aus dem Hafen ist, hat eine gute Tagereise gethan.

Holl.: Tot buiten de poort is eene goede dagreize. (Harrebomée, II, 193a.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Fräulein Else

Fräulein Else

Die neunzehnjährige Else erfährt in den Ferien auf dem Rückweg vom Tennisplatz vom Konkurs ihres Vaters und wird von ihrer Mutter gebeten, eine große Summe Geld von einem Geschäftsfreund des Vaters zu leihen. Dieser verlangt als Gegenleistung Ungeheuerliches. Else treibt in einem inneren Monolog einer Verzweiflungstat entgegen.

54 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon