Leibl, Wilhelm Maria Hubertus: Der Frankfurter Maler Victor Müller

Leibl, Wilhelm Maria Hubertus: Der Frankfurter Maler Victor Müller
Künstler:Leibl, Wilhelm Maria Hubertus
Entstehungsjahr:um 1870
Maße:47 × 38,5 cm
Technik:Öl auf Leinwand
Aufbewahrungsort:Köln
Sammlung:Wallraf-Richartz-Museum
Epoche:Realismus
Land:Deutschland
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Adelung-1793: Müller, der

Brockhaus-1809: Aug. Eberh. Müller · Johann Gotthard Müller · August Eberhard Müller

Brockhaus-1837: Müller [2] · Müller [1]

Brockhaus-1911: Maler Müller · Frankfurter Schwarz · Frankfurter System · Frankfurter Union · Frankfurter Blau · Frankfurter Attentat · Frankfurter Parlament · Frankfurter Fürstentag · Leibl · Müller [31] · Müller [30] · Müller [32] · Müller [34] · Müller [33] · Müller [27] · Müller [26] · Müller [28] · Müller [2] · Müller [29] · Müller [9] · Müller [8] · Müller-Breslau · Paludan-Müller · Müller-Guttenbrunn · Müller [4] · Müller [3] · Müller [5] · Müller [7] · Müller [6] · Müller [13] · Müller [12] · Müller [15] · Müller [14] · Müller [11] · Muller · Morten-Müller · Müller [10] · Müller · Müller [16] · Müller [23] · Müller [22] · Müller [25] · Müller [24] · Müller [21] · Müller [18] · Müller [17] · Müller [20] · Müller [19] · Maler-Radierer

DamenConvLex-1834: Müller, Sophie · Müller, Wilhelmine · Müller, Karoline · Raphael, der Maler · David, Jacob Louis (Maler)

Herder-1854: Frankfurter Receß · Frankfurter Attentat

Lueger-1904: Frankfurter Ventilhähne

Meyers-1905: Frankfurter System · Frankfurter Rezeß · Frankfurter Parlament · Frankfurter Zeitung · Frankfurter Verständigung · Frankfurter Union · Frankfurter Journal · Frankfurter Friede · Frankfurter Attentat · Frankfurter gelehrte Anzeigen · Frankfurter Fürstentag · Leibl · Mäler, blaue · Maler-Radierer · Maler, Teobert · Diskurse der Maler · Blaue Mäler · Maler

Pierer-1857: Frankfurter Schwarz · Frankfurter Würste · Frankfurter Receß · Frankfurter Attentat · Frankfurter Pillen · Maler

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon