Frost

1. Der Frost, der kommt im Mai'n, ist schädlich dem Hopfen und Wein, den Bäumen, dem Korn und dem Lein.


2. Der Frost ist nur für die Kohlen gut.


3. Der Frost tödtet die Nesseln nicht.

Die Polen dagegen sagen: Träfe der Frost die Nesseln nicht, dies Unkraut würde ewig leben. (Reinsberg IV, 139.)


4. Die Fröste vor Wenzeslaus zählen sich nach Gallus aus.Bair. Hauskalender.

In England vergleicht man die Fröste im März mit denen des Mai und sagt: So viel Fröste im März, so viel im Mai. (Reinsberg VIII, 99.)


5. Frost, Hunger, Durst, arm vnd ohn Geld in frembden Landen, das heist recht fünff gezehlt.Petri, II, 318; Henisch, 779.


6. Frost macht rüstige Leute.

Der Frost (oder die Kälte) soll aber noch andere seltsame Wirkungen haben. Mariotte erzählt, dass sich jemand die Haare erfroren habe; sie wurden plötzlich schneeweiss, schmerzten bei der leisesten Berührung und fielen im Frühling aus. Pancirollus bekam Fieberfrost, so oft er im Winter hellpolirtes Metall (Schüsseln, Teller u.s.w.) erblickte. Colardeau hatte im Winter einen unerklärlichen Ekel vor allen seidenen Zeugen, er bekam Schlucken, so oft er etwas Seidenes sah. Mariotte erzählt von einem französischen Gelehrten, dass er den ganzen Winter fast gar nicht geredet habe. Einige soll die Kälte grausam, andere mitleidig machen. (Vgl. Breslauer Erzähler, 1803, S. 55.)

Frz.: Il gèle, tout se prend. (Leroux, I, 66.)


7. Frost ohne Schnee in der Adventszeit bringt viel und gutes Wintergetreid'. (Euskirchen.) – Boebel, 65.


8. Frost treibt zum Rost (zum Ofen, Kamin).

Die Toscaner sagen: Der Frost vereinigt alle Lappen. (Reinsberg VIII, 26.) Man sucht alles (an Kleidern, wie alt sie auch seien) zusammen, was gegen Kälte schützen kann.


9. Frost und Betrug nehmen ein schmuziges Ende (oder nehmen schlecht Ende bald genug).

Engl.: Frost and fraud both end in foul. (Bohn II, 96.)


10. Frost und Unrecht haben allezeit ein faules Ende.Winckler, IX, 34.

11. Frost und Schnee thut Saat und Weinstock weh. (Solothurn.) – Schweiz, II, 72, 3.

Die Franzosen dagegen: Frostjahr – Kornjahr. (Année de gelée, année de blé. Cahier, 803.)


12. Für den Frost hilft kein Zittern.


13. Je grösser Frost, je schwerer Last.

Je länger ein Uebel währt, desto drückender wird es.

Frz.: Plus il gèle, plus il étreint.


14. So viel Fröste vor Michaeli (29. Sept.) fallen, so viel kommen nach dem 1. Mai künftigen Jahres.Boebel, 47.


[1233] 15. So viel Fröste vor Wenzel (28. Sept.) fallen, so viel fallen nach Philippi Jakobi (1. Mai) nächsten Jahres. (Görlitz.) – Boebel, 45.


16. Was man mit Frost anfängt, geht mit Frost aus.


17. Wenn Frost nicht bis im Jänner kommen will, so kommt er im März und April.Boebel, 74.


18. Wenn Frost und Schnee im October war, so gibt's einen gelinden Januar.Reinsberg VIII, 77.

Nach andern: Februar.

*19. Er fackelt im Frost und fährt mit der Stange im Nebel umher.Körte, 1632.


[Zusätze und Ergänzungen]

20. Dat sleit in 'n Frost, sä' de ole Fru, do muss se starwen.Plattd. Klenner, Jever.


[1284] 21. Schneller Frost auf starken Regen kommt am Christabend (den Saaten) ungelegen. Weckstunden, December.


22. Wenn Frost ist auf St. Peterstag (22. Februar), so folgen noch vierzig Fröste nach. Wunderlich, 22.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

In die Zeit zwischen dem ersten März 1815, als Napoleon aus Elba zurückkehrt, und der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni desselben Jahres konzentriert Grabbe das komplexe Wechselspiel zwischen Umbruch und Wiederherstellung, zwischen historischen Bedingungen und Konsequenzen. »Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.« C.D.G.

138 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon