Schrift

1. Alle Schrift muss durch römisch Sieb und Beutel gehen.Eiselein, 555.


2. An der Schrift erkennt man den Schreiber.

Holl.: Men ziet aan het schrijven wel, wat klerken het zijn. (Harrebomée, I, 414a.)


3. Blosse Schrift ohne Siegel gilt nicht.Petri, II, 48.


4. Die heil. Schrift ist ein sölch wasser, darinnen ein grosser elephant schwimmen muss, aber ein lämmlein mit füssen dadurch gehen kann.Aus einer Handschrift von 1624.


5. Machen der Schrifft ein wächsinn nass, heut ist es diss, biss morgen das.Fischart, Die Gelehrten, die Verkehrten, Bl. 5b.


6. Man muss nicht blos die Schriften führen, man muss sie auch recht allegiren.Körte, 5400.


7. Müsste man jeder Schrift glauben, so könnte ein Mann sich leicht reich schreiben. Graf, 458, 546.

Um zu sagen, dass nicht jedes Schriftstück als glaubwürdige Urkunde zu betrachten sei. So galten einseitige Aufzeichnungen schon nichts, wenn sie ein Geständniss enthielten, noch weniger, wenn sie den Vortheil des Schreibenden zum Zweck hatten.

Altfries.: Schelma een sliucht scrift lyowa, so mochte een man hym selff haest ryck scrywe. (Hettema, XVII, 15 [130].)


8. Schreben Schrift blift.Bücking, 330; Hauskalender, III.

Bei den alten Römern hiess es nach Cicero (ep. 89): Die Schrift erröthet nicht. Auch bei uns wird sie nicht roth, wie oft ihr auch Veranlassung dazu geboten wird.


9. Schrift klivt (klebt, haftet, bleibt). (Oldenburg.) – Eichwald, 1690; Frommann, IV, 143, 365.

Holl.: Het geschrift spreekt, als de mond zwijgt. (Harrebomée, I, 231.)


10. Wenn die Schrifft sagt von katzen, so verstehen die Romanisten Aentvögel.Zinkgref, IV, 75.


11. Wenn man die Schrift (die Heilige) zu sehr drückt, so drückt man statt Milch Blut heraus.Sailer, 314.

Dies Wort wird dem Bischof Ulrich zu Augsburg zugeschrieben.


*12. Da muss die Schrift lügen.

Zu ergänzen: wenn das nicht so ist. Betheurungsformel, besonders kirchlicher Reden.


*13. Der Schrift ein wächsene nuss machen. Fischart, Die Gelehrten, die Verkehrten, 1584.


*14. Die Schrift sammt dem Wachs herauskratzen.

Etwas ganz vertilgen, dass auch keine Erinnerung an das Vergangene übrigbleibt. Von dem frühern Schreiben auf Wachstafeln entlehnt.


*15. Er ist der heil. Schrift so froh, als wenn ich kaute Bohnenstroh.

»Vnd sind der heylgen gschrifft so fro als wenn ich kauwet bonenstro.« (Murner, Nb., in. Kloster, IV, S. 633.)


*16. Ueber die Schrift laufen, wie eine Wasserspinne übers Wasser.


[343]

17. Wer die Schrift nicht kennt, sieht im Buche nichts, wenn er auch gesunde Augen hat. Sanders, 95.


*18. Sie legen sich gegenseitig die Schrift aus.

Wenn zwei in lebhaftem Wortwechsel einander die »Wahrheit sagen«.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 4. Leipzig 1876.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon