Buhler

1. Alter Buhler, junger Narr.

Dän.: Gamle bolere, unge narre. (Prov. dan., 79.)


2. An Buhler Schwören thu dich nicht kehren. Kirchhofer, 169.


3. An einem alten buler will jedermann ein Narren haben.Henisch, 554.


4. Buhler gehen auff den Finckenstrich.Lehmann, 104, 14.


5. Buhler gehen in ihrem Sinn um wie der Hund in Flöhen.Eiselein, 101.


6. Buhler muss immer freigebig sein, will er Stern bei dem Buhlen sein.Lehmann, II, 53, 67.


7. Buhler müssen viel leiden.


8. Buhler seynd blind, wissen nit, wo die Sünd. Sutor, 426.

Lat.: Urimur et caecum pectora vulnus habet. (Ovid.) (Sutor, 426.)


9. Buhler seynd wie Immensüss im Mund, vnd wenn sie den Stachel eingeschlagen, fliegen sie davon.Lehmann, 104, 14.


10. Buhler wollen alle fässlin anstechen.Lehmann, 105, 23.


11. Buhlern und Faulenzern wird der Tag zu lang und die Nacht zu kurz.


12. Buhlers Gäng und schwache Sprossen leiden keine Mitgenossen.Seybold, 530.

Lat.: Rivalem possem non ego ferre Jovem. (Properz.) (Philippi, I, 159.)


13. Buler bawen selten hohe heuser.Henisch, 554; Lehmann, 104, 13; Sailer, 207; Simrock, 1393; Körte, 770.

Dän.: Bolere bygge sielden store husen. (Prov. dan., 79.)

Lat.: Qui cupit esse procus perpulchrarum mulierum, ille domos altas aedificare nequit. (Gaal, 264.)


14. Buler geben böss (schlechte) krieger.Franck, I, 2b; Lehmann, II, 53, 66; Henisch, 554; Venedey, 87; Körte, 769; Simrock, 1392.


15. Buler gehn mit kindheit vmb.Henisch, 554.


16. Buler, Jäger vnd Hofdiener fangen selten, darnach sie jagen.Lehmann, 10, 254.


17. Buler, singer vnd Poeten liegen (lügen) gern (viel).Henisch, 555.


18. Buler wissen alzeit wie vil es geschlagen hat.Franck, II, 165b; Henisch, 554; Simrock, 1399; Eiselein, 101.


19. Buler zehlen die zeit wol.Franck, II, 165b; Henisch, 554; Körte, 771.


20. Der Buhler Lust ist kurzer Tanz und lohnt mit einem Dornenkranz.


21. Der Buhler lust weret so lang als ein kurtzer Tantz, vnd schmertzt vnd schändt biss ans lebens end.Lehmann, 104, 12.


22. Der Buhler Zorn ist der Liebe (oder der: Buhlschaft) Sporn.Simrock, 1395.


23. Der Buler lest wie ein zeck nit nach, er gehe denn darob zu stucken.Henisch, 555.


[506] 24. Der Buler seckel ist mit lauchblettern zugeknüpfft.Franck, I, 43a; Eiselein, 101; Körte, 772.

D.h. er bleibt nicht zu, er öffnet sich immer wie von selbst, weil man mit diesen Blättern weder Schleifen noch Knoten schürzen kann. (S. Buhlerbeutel.)

It.: Gli amanti legano la borsa con un filo di ragnatelo. (Gaal, 265.)

Lat.: Amantium marsupia porri folio vinciuntur. (Philippi, I, 24.)

Ung.: A nöszö legény nem kémélli költségét. (Gaal, 265.)


25. Der Buler weiss wol, was er begert, aber er weiss nicht, was es ist.Henisch, 555; Eiselein, 101.

Dän.: Boler veed hvad han begierer, men ei hvad han skulde begiere. (Prov. dan., 79.)

Lat.: Amans quid cupiat scit, quid valeat non videt. (Philippi, I, 23.)


26. Die lustigsten buler seind die elendesten Marterer.Henisch, 555; Eiselein, 101.


27. Durch der Buler heimsuchen wechst das fleisch im hafen.Lehmann, 105, 31.


28. Ein alter Buhler ist wie der Winter mit Blumen.


29. Ein alter Buhler und Soldat seins Thuns gar wenig Ehre hat.Seybold, 685.

Lat.: Turpe senex milis, turpe senilis amor. (Ovid.) (Philippi, II, 227.)


30. Ein alter buler vnd ein alter zancker sind zween alte gecke.Henisch, 555; Eiselein, 101.


31. Ein Buhler, der kein Bett hat, der legt sich auff ein Strohsack.Lehmann, 104, 11.


32. Ein Buhler hat nachrew zum geferten.Henisch, 555.


33. Ein Buhler ist nicht daheim.

Dän.: Bolens siel er ei i sit eget, men i den audens legeme. (Prov. dan., 79.)


34. Ein Buhler weiss, was er begehrt, er weiss aber nicht, ob es schadet oder nützt.Lehmann, 104, 9.


35. Ein buler bawt auff dem eiss.Henisch, 555.


36. Ein buler ist bey offnen augen blind, vnd bey vil jaren ein Kind.Henisch, 420.


37. Ein buler ist blind, denn er sihet nicht, was er sehen soll.Henisch, 555.


38. Ein buler ist blind gegen dem, das er lieb hat.Henisch, 555.

Lat.: Caecutio circa rem amatam amans.


39. Ein buler vnd ein dieb ist ein Ding.Henisch, 555.


40. Ein buler vnd ein eiferer seind beid des Teuffels märterer.Henisch, 555.


41. Kein buler sagt bald zu.Henisch, 555.

Lat.: Verba dat omnis amans.


42. Mit Buhlern hält man's wie mit Kleidern, man hat deren viel, trägt aber immer nur eins und wechselt oft.


43. So der Buhle den Herrn Christus spielt, muss man nicht seine Liebe zur Magdalena machen.Bebel.


*44. Sie hat viel Buhler, aber keinen Nehmer.

Dän.: Hun haver mange bolere, men ingen beilere. (Prov. dan., 79.)


[Zusätze und Ergänzungen]

zu19.

Bei Tunnicius (206): De bolers tellen wol de tyt. (Enumerant caeci rapidum bene tempus amantes.)


zu25.

Bei Tunnicius (230): De boler wet, wat he begert, mer he en wet nicht wattet is. (Scit bene quod poscit, sed quid scit, nescit amator.)


45. Alle Buhler sind mit einem Narren besteckt (behaftet).

Bei Tunnicius (750): Alle bolers sint mit einem narren besteken. (Omnis amans docto corpus sine pectore gestat.)


46. Alte buler, alte sudler, alte Judler sein im gleichen wert.Schade, Monatsblätter, VI, 128.


47. Buhler seyn aus Flandern, sie meinen heut diesen, morgen ein andern.Zinkgref, IV, 215.


48. Buhler und Buhlerinnen schleppen ihr Leben mühsam von hinnen.

It.: Cicisbei e ganzerini fanno vita da facchini. (Giani, 356.)

Cicisbeen hiessen die Gesellschafter der Damen unter den höhern Ständen, besonders in Genua und Florenz. Der »gute Ton« verlangte nämlich, dass der Ehemann nur im Hause mit seiner Frau verkehrte; daher wählte sich die Dame einen oder mehrere Cicisbei. Der Cicisbeus begleitete die Dame zu allen Vergnügungen, ins Theater, in die Kirche, und bediente sie sogar am Toilettentisch.


49. Der Buhler Hertz ist ein Taubenhaus, die eine fleugt ein, die andere aus.Zinkgref, IV, 215.


50. Zornig Buler liegen jn selbs.Franck, I, 64b.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon