Elle

1. Die Elle (ist) dauert länger als der Kram. Simrock, 2027; Körte, 1092; Müller, 67, 6; Braun, I, 372; Graf, 6, 110.

Dem bankrotten Kaufmann lässt man wol die Elle, wenn man ihm sein Waarenlager nimmt; so bleibt dem Verschwender zuletzt nichts als der Bettelstab.


2. Ein Ellen und End' und klein Geld sollten gehn durch alle Welt.Eiselein, 143.


3. Eine eigene Elle ist besser als eine fremde (geborgte) Meile.


[807] 4. Fünf Ellen gibt ein Paar Händschen, wenn der Schneider kein Schelm ist.Kirchhofer, 352; Simrock, 9149b.


5. Gibt man ein elen, so nimbt man vier.Lehmann, 528, 1.

Gegen unzeitige Nachgiebigkeit.


6. Man muss andere nach seiner eigenen Elle messen.Winckler, XIX, 4.


7. Mit kurzer Elle kann man viel messen.Körte, 1091; Simrock, 2028.

8. Was nach der langen Elen ist gesündigt, soll nach der kurtzen Elen gestraft werden. Lehmann, 731, 61.


9. Was nützt die Elle, wenn man nichts damit zu messen hat!


10. Wer sich selbst mit der langen Elle misset vnd mit grossem Gewichte wegt, an den hat Gott ein Grewl.Petri, II, 856.


11. Wer mit langen Ellen aus- und mit kurzen einmisst, dessen Kram ist bald zu Ende.

Wer mehr ausgibt als einnimmt, dessen Haushaltung wird nicht lange bestehen.

It.: Chi non si misura non la dura. (Pazzaglia, 212, 1.)


*12. Alles (andere) nach seiner Elle messen. Simrock, 2024; Meinau, 87.

Alles nach sich, seiner Anschauung und Ansicht, seinem Standpunkte beurtheilen.

Frz.: Mesurer les autres à son âme.

Holl.: Hij meet anderen naar zijne eigene el. (Harrebomée, I, 182.)


*13. An jeder Elle ist er dreiundzwanzig Zoll faul.


*14. Da ist die Elle auch länger als der Kram.

Viel Geschrei und wenig Wolle, viel Lärm um nichts.


*15. Das kann man mit der Elle ausmessen.

Holl.: Men mag het wel met de el uitmeten. (Harrebomée I, 182.)


*16. Einen mit der Elle messen.Grimm, III, 414.

Ihm den Rücken bläuen.


*17. Er bringt die Elle auf drei Viertel. (Meiningen.)


*18. Er hat sich davon nach der langen Elle zugemessen.

Frz.: Il s'en est donné tout du long de l'aune. (Lendroy, 75.)


*19. Er hat sich's um eine Elle verbessert.


*20. Er misst alles nach der brabanter Elle.


*21. Er misst sich nach der langen Elle.Lehmann, 160, 24.

Ueberschätzt seinen Werth, seine Verdienste.


*22. Er weiss, was davon die Elle kostet.

Er hat darin Erfahrung gemacht.

Frz.: Il sait ce qu'en vaut l'aune. (Lendroy, 74.)


*23. Es wird dir mit gleicher Elle gemessen.


*24. Man könnte ihn nach der Elle verkaufen.

Von einem Menschen, der sehr lang ist.

Holl.: Hij is zoo lang, men zou hem met de el verkoopen. (Harrebomée, I, 182.)


*25. Sich nach seiner (eigenen) Elle messen.

Sich Gerechtigkeit widerfahren lassen, seine Leistungen nach seinen Kräften beurtheilen.


*26. Sich unter eines andern Elle begeben.

Sich von ihm und nach seiner Weise, nach seinem Massstabe beurtheilen lassen.


[Zusätze und Ergänzungen]

27. Die Elle muss sich nicht nach dem Tuch, sondern das Tuch nach der Elle messen lassen.Luther's Werke, VII, 381b.


28. Is de Ell ôk ne lang, is se do dick, sägt de Jud.Schlingmann, 311.


29. Miss dich mit deiner eignen Elle!


*30. Er hat eine Elle verschluckt.

Von jemand, der steifen Gang und Haltung hat.


*31. Sie sind wie sieben Ellen eines Tuchs.Comotoria, 1876, S. 65.


[1228] *32. Twe Ealen ûf ên Stock. (Nordfr.) – Johansen, 66.

Zwei Ellen aus einem (und demselben) Stück, d.i. zwei Personen von einerlei Gesinnung.


*33. Wie viel (Batzen) für die Elle? (Ulm.)

Scherzfrage, wenn jemand die Treppe hinaufgefallen ist.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Leo Armenius

Leo Armenius

Am Heiligen Abend des Jahres 820 führt eine Verschwörung am Hofe zu Konstantinopel zur Ermordung Kaiser Leos des Armeniers. Gryphius schildert in seinem dramatischen Erstling wie Michael Balbus, einst Vertrauter Leos, sich auf den Kaiserthron erhebt.

98 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon