Elster

1. Der Elster wird auch wol ein Ei gestohlen. Körte, 1096; Simrock, 2038.

So hoch sie nistet und so sehr sie aus eigener Erfahrung die Diebeskniffe kennt.

Holl.: Den ekster woordt ook wel een ei ontnomen. (Harrebomée, I, 181.)


2. Die egster kan er hüppen nicht lathen.Tappius, 62b.


3. Die Elster ist (zwar) ein schöner Vogel, aber zu viel ist langweilig.

Frz. Schweiz: L'ié on bi loji tié l'agache, ma trû l'innouïé. (Schweiz, 96, 6.)


4. Die Elster lässt ihr Hüpfen nicht.Sailer, 147; Simrock, 2032; Körte, 1097.

Die Natur eines Dinges, das Wesen einer Sache ist nicht zu ändern.

Holl.: De ekster huppelt zoo lang, tot hij den bout in den aars heeft. – De ekster kan zijn huppelen niet laten. (Harrebomée, II, 181.)

Lat.: Ancilla semel, nunquam hera.


5. Die Elster muss nicht über Politica disputiren.

Holl.: Geen ekster zal van den keizer klappen. (Harrebomée, I, 181.)


6. Die Elster sprach zur Krähe: du hast mich genommen zur Ehe, ich hüpf 'oder ich gehe.


7. Die Elster stiehlt, so gut sie schwatzt.

Holl.: De ekster heeft eene schoone taal, maar uw geldje nam het altemaal. (Harrebomée, I, 181.)


8. Die Elster will mit der Nachtigall um die Wette singen.

Holl.: De ekster wil zingen tegen den nachtegaal. (Harrebomée, I, 181.)

Lat.: Pica cum luscinia certat. (Homer.) (Erasm., 271.)


[809] 9. Die junge Elster lernt ihr Hüpfen von der alten.Simrock, 2033.

Frz.: Il ne fut onc pie qui ne ressemblast da la queue à sa mère. (Leroux, I, 124.)


10. Eine Elster ohne Schwanz, ein taubes Dorf und ein blindes Gebäude machen wenig Freude. (Lit.)


11. Elster, Elster weiss und schwarz, wenn du eine Hexe bist, so flieg auf deinen Platz. Kirchhofer, 273.


12. Es ist keine Elster, sie habe denn etwas Buntes.Blum, 431; Körte, 1099; Reinsberg II, 48.

Einer übeln Nachrede liegt oft etwas Wahres zu Grunde.

Holl.: Tis gheen exster, si en hevet wat bonts. (Tunn., 13, 12; Harrebomée, I, 181.)

Lat.: Fama non temere spargitur. – Nomen abest pice nisi quid varii tenet in se. (Fallersleben, 631.)


13. Es ist keine Elster, sie sei denn zweifarbig.


14. Es ist keine Elster so klug, man findet ihr Nest (man raubt ihr die Jungen).

Holl.: Er is geen ekster zoo loos, of zijne jongen (zijn nest) worden (wordt) hem wel ontnomen. (Harrebomée, I, 181.)


15. Ich habe die Elster vernommen, es werden Gäste kommen.

Es dürfte kaum für einen andern Vorgang so viel Vorzeichen geben, als für die Ankunft von Gästen. Wenn sich die Katze putzt, wenn das Holz am Kamin knistert, wenn jemand beim Essen Löffel oder Gabel aus der Hand fallen lässt, wenn ihm etwas in die unrechte Kehle kommt u.s.w., so bedeutet dies alles – Gäste.


16. Keine Elster heckt eine Taube.Blum, 505; Simrock, 2034; Siebenkees, 52; Pistor., IV, 90.


17. Man muss einmal der Elster die geborgten Federn ausrupfen.

Auch von unrecht erworbenem Gute, besonders in Aemtern.


18. Man muss keiner Elster das Ohr leihen.

Man soll es vermeiden, einem Schwätzer zuzuhören.


19. So lange die Elstern schwatzen, singen die Schwäne nicht.

Wo unwissende Schwätzer sich breit machen, schweigen die wirklich Gebildeten.

Lat.: Tunc canent cygni, quam tacebunt graculi. (Erasmus, 293.)


20. Wenn die Elstern auf die Schweine fliegen, geschieht es nicht der Borsten wegen.

Holl.: Als de eksters op de varkens vliegen, dan is het om de luizen te doen. (Harrebomée, II, 358.)


21. Wenn die Elstern sich auf Ochsen (Schweine) setzen, so geschieht's der Läuse wegen.

Eigennutz ist sehr oft die Triebfeder menschlicher Handlungen.

22. Wenn man der Elster ein Ei enttragen, so kann man von Wunder sagen.


23. Wenn me ennen Ester ûtscheckt, dann kriegt me ennen bonte Vogel weer. (Meurs.) – Firmenich, I, 402, 132; hochdeutsch bei Blum, 493; Simrock, 2035; Körte, 1098.

Wer eine Elster ausschickt, dem kommt ein bunter Vogel wieder.

Holl.: Die een' ekster uitzendt, krijgt een' bonten vogel t'huis. (Harrebomée, I, 181.)


*24. Das ist eine flügge Elster.

Von jemand, der einen hüpfenden Gang hat.

Holl.: Het is een vlugge ekster. (Harrebomée, I, 181.)


*25. Der Elster das Hüpfen abgewöhnen wollen.

Holl.: Gij zult den ekster zijn huppelen niet verbieden (verleeren). (Harrebomée, I, 181.)


*26. Der Elster ist ein Ei gestohlen.Simrock, 2037.

Holl.: Der exter is een ei ghestolen. (Tunn., 6, 19.)

Lat.: Res miranda nova; pice fur abstulit ova. (Fallersleben, 185.)


*27. Die Elster füttern.

Seinen Gewinn unbemerkt einstecken. Besonders von Spielern, welche während des Spiels einen Theil ihres Gewinns auf die Seite zu bringen wissen, damit das, was sie gewonnen, weniger in die Augen fällt. Dies Sprichwort hat seine Entstehung einem Franzosen zu danken, welcher in die Spielgesellschaft stets eine zahme Elster mitnahm, die er unter dem Tische hielt und unter dem Vorwande, ihr Futter zu geben, stets einen Theil seines Gewinns in die Tasche schlüpfen liess. (Lendroy, 1201.)

Frz.: Il donne à manger à la pie. (Leroux, I, 124.)


*28. Er glaubte die Elster im Neste zu finden (oder: gefunden zu haben).

Ironisch; er glaubt wunder, was er entdeckt hat, aber er ist angeführt. Daher entstanden, dass ein französischer [810] Ritter sich in eine Bernhardinerin verliebt hatte, die vor der Revolution wegen ihrer schwarz und weiss gescheckten Kleidung scherzweise Elstern genannt wurden, und den Entschluss fasste, sie zu entführen. Das Vorhaben wurde entdeckt, die Nonne eingemauert und der Ritter erschoss sich. Der König erfuhr den Tod des Ritters und erkundigte sich nach dem Grunde, worauf ihm ein Witzling zur Antwort gab: »Er wollte die Elster im Neste finden«, welche Antwort so gut gefiel, dass sie in die Sprichwörter überging. (Lendroy, 1077.)


*29. Er hat von der Elster gegessen.

Ist sehr geschwätzig. (S. Entensteiss.)

Holl.: Hij heeft van den ekster gegeten. (Harrebomée, I, 182.)


*30. Er kann1 (will)2 die Elster schwatzen lehren.

1) Von einem grossen Schwätzer.

2) Von einem, der etwas sehr Ueberflüssiges beabsichtigt.


*31. Er weiss, wo die Elster nistet.


*32. Er wird noch eine todte Elster betrügen.

Spottrede von einem sehr Einfältigen.

Holl.: Hij zou wel een' doden ekster verschalken. (Harrebomée, I, 182.)


[811]

*33. Ich dachte, mich hätte eine Elster gelaust. (S. Affe 110.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon