Handeln

1. Ehe man handelt, soll man denken.


2. Es handelt sich besser mit einem als mit vielen.

Lat.: Consentit facilius unus, quam multi.


3. Gut Handeln ist besser als schnell handeln.

Frz.: A bien faire est l'exploit. (Leroux, I, 162.)


4. Handeln macht den Mann.


5. Handeln und bieten macht Kaufleute.


6. Handeln und tauschen ohne Noth nimmt die Butter vom Brot. (Frankenwald.)


7. Handle unten so, dass es der sehen mag, der oben steht.

Dän.: Giør saa i dalen, at du frygter ei hvo der staaer paa halden. (Prov. dan., 473.)


8. Handle wie du kannst, nicht wie du willst. (Lit.)


9. Man mag noch so gerade handeln, Maulaffen werden's in krumm verwandeln.


10. Mancher handlet, dass er auss dem Glauben in das Vatter vnser kompt.Petri, II, 450; Henisch, 1634, 47.

Frz.: L'en ne doit pas tant mener ses mains que l'en devienne de plus au moins. (Leroux, I, 254.)


11. Redlich handeln ist das dauerhafteste Handwerk.


12. Scharf gehandelt und richtig bezahlt, so bekommt der Teufel nichts. (Eifel.)

Frz.: Bien marchander, bien payer.


[332] 13. Wenn handlisch, so handle so, dass di am Morge nüt reut weder 's Geld.

(Solothurn.) – Schild, 101, 21.


14. Wer immer gut gegen andere handelt, dem nähert sich das ganze Unglück nicht.


15. Wer recht handelt, hat das Licht nicht zu fliehen.


16. Wer redlich handelt, der kommt durchs Land hindurch und wieder herdurch.Seybold, 262.


17. Wie einer handelt, so sagt man yhm nach. Agricola I, 387; Lehmann, II, 855, 401; Simrock, 4325; Körte, 6814; Gaal, 1720; Blum, 436.

Der Ruf eines Menschen richtet sich nach dem, was über seine Handlungen bekannt wird.

Frz.: Qui bien fera bien trovera. (Leroux, I, 292.)

Lat.: Affectus mentis operum patet experimentis. (Gaal, 1720.)


*18. Er handelt mit Scheemes-Blätter.Tendlau, 214.

Als scherzhafte Antwort auf die Frage, was jemand treibe, um zu sagen: nichts. »Scheemes« heissen die Blätter eines zerrissenen hebräischen Gebetbuchs, die als Maculatur nicht verbraucht werden dürfen, sondern vergraben werden müssen, also werthlos sind.


*19. Er handelt mit Schwenge. (Oesterr.- Schles.) – Peter, I, 444.

Er lügt gewaltig.


*20. Er handelt (im Amte, in Geschäften) treulich, wie die Maus im Speisegewölbe.


*21. Er hat gehandelt als ein bidderman.Agricola I, 724.

Ehrlich, ohne Falsch, andern zu Nutz, ihm zu Ehren und niemand zu Schaden.


*22. Er lässt mit sich handeln. (Nürtingen.)

Z.B. von einem Aufschneider, der dem ungläubigen Zuhörer gegenüber seine Lügen etwas mildert.


*23. Handeln, wie Galli in dürren Birren. (Schweiz.)

Von Betrügern.


*24. Sie handelt mit kurzer Waare. (Schwäb.)

Von feilen Dirnen.


*25. Sie handelt mit Wagenschmiere.

Ist sehr unreinlich.


*26. Spanisch (oder welsch) handeln.

»Nicht up Spanisch oder Welsch handeln, ein anderes nomlich im Herten vorbergen unnd under dem Schine der Fruntschop ein Ungeluck vnnd Vorderben stifften.« (Neocorus, II, 163.)


[Zusätze und Ergänzungen]

*27. Also lang hat er gehandelt, bis er hot sich ausgehandelt. (Jüd.-deutsch. Warschau.)

Von einem heruntergekommenen Kaufmann.


*28. Er handelt wie um ein Pferd (oder um ein Kamel).

Wenn jemand um Dinge von geringem Werthe lange feilscht.


*29. Handle und tausche immer zu, und hast du nichts mehr, dann borge du.Wunderlich, 11.

*30. Klug handeln, baar auszahlen.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon