Plater, Emilie, Gräfin von

[232] Plater, Emilie, Gräfin von, Emilie, Gräfin von. Der letzte blutige Kampf Polens gegen die Herrschaft Rußlands, so fruchtbar an Beispielen der edelsten Vaterlandsliebe, fand auch in den Herzen vieler Frauen dieses unglücklichen Landes die lebhafteste Theilnahme. In keinem[232] Lande, Frankreich ausgenommen, ist der Einfluß der Frauen auf das politische Leben der Männer so vorherrschend, als in Polen; als daher im November 1830 Warschau die Fahne des Aufstandes erhob, sah man auch mehrere Frauen, die, ihr Geschlecht vergessend, persönlich an dem blutigen Drama Theil nahmen. Zu diesen gehörte Emilie P., geb. am 13. Novemb. 1806 zu Wilna, auferzogen zu Lixna, einem Gute in Polnisch-Liefland, als zartes Mädchen schon die Spiele und Beschäftigungen ihres Geschlechts verschmähend, sich vorzugsweise mit dem Studium der Geschichte abgebend und eine Johanna d'Arc zu ihrem Ideale wählend, ihren Körper abhärtend durch Reiten, Schießen und weite Ausflüge in die Wälder, bei Schnee und Sonnenhitze, der Liebe zum Vaterlande jede andere Neigung unterordnend; so fand Emilien das Jahr 1830. Einen russischen General, der um ihre Hand warb, wies sie mit den Worten zurück: »ich bin eine Polin.« Bald darauf starb ihre Mutter, an der sie mit unendlicher Liebe gehangen, und kaum war dieselbe beerdigt, so erreichte sie die Nachricht von dem Aufstande in Warschau. Da schien ihr die Zeit gekommen, wo sich die Träume ihrer Jugend verwirklichen sollten. Bereits früher hatte Emilie im Stillen Verbindungen angeknüpft, und obschon sie wenig Anklang fand, auch von Warschau aus, wie sie gehofft, keine Unterstützung kam, so verzweifelte sie dennoch nicht, sondern entschloß sich vielmehr selbstständig zu handeln. Ihre Absicht war die Festung Dünaburg zu überrumpeln, wo sie mit mehreren jungen Polen im Einverständnisse stand. Sie versammelte zu diesem Endzwecke eine Schar von Insurgenten, stellte sich als Mann gekleidet und bewaffnet an deren Spitze und schlug die große Straße nach diesem Platze ein. Mehrere kleine russ. Abtheilungen, die sich ihr entgegenstellten, wurden geworfen, aber da sich die Zahl derselben immer mehrte, ihr auch endlich die Munition ausging und man in der Festung von dem Unternehmen unterrichtet war, mußte Emilie ihren Plan aufgeben, überließ die Reste ihrer kleinen Schar ihrem Vetter, dem[233] Grafen Cäsar Plater, und begab sich zu den Insurgenten im Distrikt Upita unter Zaluski. Am 4. Mai 1831 dort anlangend, fand sie eine enthusiastische Aufnahme, aber auch zugleich Gelegenheit, ihren Muth zu erproben. Das Lager ward von einer russ. Abtheilung angegriffen. Zwei Bajonetangriffe wurden zurückgeschlagen, Emilie befand sich in der vordersten Schlachtlinie, entflammte die Soldaten durch ihr Beispiel, mußte aber endlich der Uebermacht weichen und sah sich auf dem Rückzuge verlassen. Nach einem beschwerlichen Marsche erreichte sie Abends die Hütte eines Waldschützen, brachte dort die Nacht zu, und stieß erst am folgenden Tage an den Ufern der Dubissa zu Zaluski. Bald darnach wurden die Insurgenten von dem General Chlapowski besser organisirt, Emilie ward zum Hauptmann im ersten litthauischen Regiment ernannt und mit diesem nach Kowno beordert. Nach der Schlacht von Wilna griffen die Russen diesen Platz an. Emilie focht auf dem rechten Flügel der Polen, leistete mit ihrer Compagnie den hartnäckigsten Widerstand, schlug sich mit derselben mitten durch die Kosaken, und erreichte die Trümmer ihres Regimentes bei Rosienie. Bald darauf der Bagage der Armee als Bedeckung beigegeben, fiel diese Abtheilung bei Schawlany in einen Hinterhalt, und der Bericht des General Gielgud über dieses blutige Gefecht erwähnte namentlich den Hauptmann Emilie Plater unter den Tapfern. Dieß war der letzte Kampf der heldenmüthigen Jungfrau. Als sie erfuhr, daß Chlapowski die Heerabtheilung, bei welcher sie stand, nicht nach Polen, sondern über die preußische Grenze führen wollte, verließ sie mit ihrem Vetter, Cäsar Plater, die Armee, um nach Warschau zu gehen. Zehn Tage hatte sie die fürchterlichsten Strapazen ertragen, weiter aber langten ihre Kräfte nicht; ein hitziges Fieber nöthigte sie in der Hütte eines Waldschützen Zuflucht zu suchen. Hier wollte Emilie sterben und veranlaßte ihren Vetter weiter zu reisen. Allein dieser entdeckte sich dem Eigenthümer des Dorfes, Emilie ward in dessen Wohnung gebracht, auf das Sorgfältigste gepflegt, [234] und endlich wieder hergestellt. Aber kaum genesen, erfuhr sie den Fall von Warschau. Diese Nachricht gab ihr den Tod. Der Zweck ihres Lebens war verfehlt. Sie empfing die Tröstungen der Religion, ließ sich ihre Waffen an's Bett bringen, und hauchte am 23. December 1831 ihren letzten Seufzer aus.

B.

Quelle:
Damen Conversations Lexikon, Band 8. [o.O.] 1837, S. 232-235.
Lizenz:
Faksimiles:
232 | 233 | 234 | 235
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Brockhaus-1809: Maria Aurora, Gräfin von Königsmark · Die Gräfin von Genlis · Die Gräfin de la Motte · Gräfin du Barri

Brockhaus-1911: Plater

DamenConvLex-1834: Königsmark, Marie Aurora, Gräfin von · Lafayette, Gräfin von · Hohenheim, Gräfin von · Hautpoul, Gräfin von · Hochberg, Gräfin von · Maleguzzi-Valeri, Gräfin von · Mansfeld, Agnes, Gräfin von · Mailly, Luise Julie, Gräfin von · Lavalette, Gräfin von · Lichtenau, Gräfin von · Guiche, Gräfin von · Adelheid, Gräfin von Salisbury · Albany, Gräfin von · Albrizzi, Gräfin von · Chateaubriant, Gräfin von · Frangipani, Anna Katharina, Gräfin von · Genlis, Stephanie Felicité Ducrest de St. Aubin, Gräfin von · Cosel, Gräfin von · Potocka, Gräfin Claudine · Lamothe Valois, Gräfin · Carpegna, Gräfin · Aldruda, Gräfin zu Bertinoro · Barri, Gräfin du

Heiligenlexikon-1858: Catharina Bernardina Gräfin (23)

Herder-1854: Plater

Meyers-1905: Plater

Pataky-1898: Stolberg, Julie Agnes Emilie, Gräfin zu · Schulenburg, Gräfin C. von der · Haugwitz, Gräfin Kathinka von · Schwarzburg-Rudolstadt, Gräfin Ämilie Juliane von · Schwarzburg-Rudolstadt, Gräfin Ludämilia Elisabeth von · Egloffstein, Gräfin Auguste von und zu · Egloffstein, Lilla, Gräfin von und zu · Holnstein aus Bayern, Gräfin Ida von · Reichenbach, Gräfin Mathilde von · Reuss von Ebersdorf, Gräfin Erdmuthe Dorothea · Robiano, Gräfin Luisa Mary von · Recke-Volmerstein, Gräfin Mathilde von · Lichtenau, Wilhelmine Gräfin von · Löwenstein-Wertheim, Franziska Juliane Charlotte, Gräfin von · Münster-Meinhövel, Amalie Johanne Isabelle Charlotte, Gräfin von · Zedlitz-Trützschler, Elisabeth Gräfin von · Ysenburg-Büdingen, Auguste Friederike Gräfin von · Wallenburg, Gräfin Amalie von · Almásy, Wilhelmine, Gräfin von · Beust, Phil. Wilhelmine Gräfin von · Bentheim-Steinfurth, Caroline Ferdinande Marie Elisabeth Magdalene, Gräfin von · Baudissin, Karoline Adelheid Cornelia Gräfin von · Schwerin, Gräfin Luise von · Schwerin, Gräfin Helene von · Schwerin, Gräfin Agnes von · Spaur, Gräfin Therese von · Voss, Sophie Marie, Gräfin von · Streitberg, Gräfin Gisela von · Sponheim, Hildegard, Gräfin von · Bethusy-Huc, Frau Gräfin Valesca · Bernstorf, Gräfin Elise v. · Brockdorff, Gräfin Sophie v. · Bredow-Görne, A. Gräfin v. · Baudissin, Gräfin Thekla v. · Amadei, Gräfin Anna · Almasy, Gräfin, Wilhelmine · Baudissin, Gräfin Sophie v. · Baudissin, Frau Gräfin Eva v. · Drohojowska, Gräfin · Dezasse, Gräfin Blanca · Franziska Gräfin Schwerin · Erbach-Schönberg, Marie Gräfin zu · Coudenhove, Anna Maria Gräfin · Bülow, v. Dennewitz, Gräfin Gertrud v. · Brockdorff-Ahlefeldt, Gräfin Louise · Cappy, Maria Crescentia Gräfin v. · Butler-Haimhausen, Gräfin Victorine

Pierer-1857: Plater

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Lotti, die Uhrmacherin

Lotti, die Uhrmacherin

1880 erzielt Marie von Ebner-Eschenbach mit »Lotti, die Uhrmacherin« ihren literarischen Durchbruch. Die Erzählung entsteht während die Autorin sich in Wien selbst zur Uhrmacherin ausbilden lässt.

84 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon