Literatur (73.101 Artikel)
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
K

K [Wander-1867]

1. Drei K hassen den Fortschritt in der Welt : Krebs , Kerker und Kirche . 2. Drei K muss eine gute Predigt han: Kürze , Klarheit , Kraft . Holl. : Preken moeten drie k'g hebben; kort, klaar en krachtig. ( Harrebomée, I, 369 a . ) 3. Drei ...

Sprichwort zu »K«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1085.

K** [Literatur]

K** Höre den Tadler! Du kannst, was er noch vermißt, dir erwerben, Jenes, was nie sich erwirbt, freue dich! gab dir Natur.

Literatur im Volltext: Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 1, München 1962, S. 270-271.: K**

K. W. [Literatur]

K. W. Wir seligen! die gottentsandten sprecher Nur wagen diesen laut · auf deinen fähren Erklang er täglich aus umkränztem becher Und dennoch fühl ich reue in mir gären: Dein leben ehrend muss ich es vermeiden · Dein lächeln und das glück ...

Literatur im Volltext: Stefan George: Das Jahr der Seele. Gesamt-Ausgabe der Werke, Band 4, Berlin 1928, S. 79-80.: K. W.

K.-Jammer [Literatur]

K.-Jammer Diese graue Wolkenschar Stieg aus einem Meer von Freuden; Heute muß ich dafür leiden, Daß ich gestern glücklich war. Ach, in Wermut hat verkehrt Sich der Nektar! Ach, wie quälend, Katzenjammer, Hundeelend Herz und Magen mir beschwert!

Literatur im Volltext: Heinrich Heine: Werke und Briefe in zehn Bänden. Band 2, Berlin und Weimar 1972, S. 103-104.: K.-Jammer

K.v.B. [Literatur]

K.v.B. Was Wunder, wenn mein Spott dich nicht Bisher zur Scheibe nahm, Da du – obgleich kein Sinngedicht – Doch selbst dein Epigramm.

Literatur im Volltext: Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 484.: K.v.B.
Ka

Ka [Wander-1867]

* Der muss sei' Koa ( Meinung , Ansicht ) überall darzue gab'n. ( Koburg. ) – Frommann, VI, 328, 200. Von jemand, der überall dreinredet.

Sprichwort zu »Ka«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1085.

Kabale und Liebe [Literatur]

Friedrich Schiller Kabale und Liebe Ein bürgerliches Trauerspiel in fünf Aufzügen

Volltext von »Kabale und Liebe«.

Kabarettlied [Literatur]

Kabarettlied Ich fange mir mit meinen Blicken die Männer ein – – –! Was kümmert's mich, ob sich's mag schicken – mein Mann schaut zu in Seelenpein. Ich seh' ihn blaß und blässer werden – ich bin sein höchstes Gut auf Erden! Er ...

Literatur im Volltext: Peter Altenberg: Märchen des Lebens. Berlin 1924, S. 119-120.: Kabarettlied
Kabbeln

Kabbeln [Wander-1867]

1. Käbbele 1 di nitt üm Kaisers Boart. ( Grafschaft Mark . ) – Woeste, 71, 158. 1 ) Auch kabbeln, kibbeln = keifen, belfern, zanken, sik käbbeln = im Wortwechsel sein; dänisch: kiävle = zanken. (Vgl. Grimm, V, 7. ) *2. Se kabbelt sik ässe de Rüeng. ( Westf. )

Sprichwort zu »Kabbeln«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1085.
Kabbelzähne

Kabbelzähne [Wander-1867]

* Sie hat de Kabbelzähne verloren. ( Oberösterreich. ) D.i. die vier vordern Zähne ; sie wird ruhiger, stiller, sanfter.

Sprichwort zu »Kabbelzähne«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1085.
Kabel

Kabel [Wander-1867]

*1. Das ist ein Kabel 1 auf dem Söller! 1 ) Seil , Tau, das mittellateinische capulum. ( Grimm, V, 7.) – Was nützt eine Sache , wenn sie nicht bei der Hand ist, sobald sie gebraucht wird. Ein Ankertau auf dem Boden eines Hauses ist ...

Sprichwort zu »Kabel«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1085.
Kabeljau

Kabeljau [Wander-1867]

* Es sind Kabeljaus. Wie Wighs und Tories, Rothe und Blaue , Schwarzweisse, Schwarzgelbe und Schwarzrothgoldene u.s.w., sind Hoeks (Fischhaken) und Kabeljauws ( Stockfisch ) Namen politischer Parteien . Sie entstanden, und zwar in Holland , vor ungefähr zweihundert Jahren bei einem Festessen, da ...

Sprichwort zu »Kabeljau«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1085-1086.
Kabelloch

Kabelloch [Wander-1867]

* Er ist (steckt) im Kabelloche. Von Furchtsamen , sich Zurückziehenden. Kabelloch ist der Raum , in dem sich das Kabel ( Ankertau ) befindet. Da dies einigen Schutz gewährt, so verbergen sich bei Angriffen zuweilen Matrosen und Soldaten dort.

Sprichwort zu »Kabelloch«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1086.
Kabinet

Kabinet [Wander-1867]

*1. Er ist im schwarzen Kabinet gewesen. Entweder von einem Briefe , der geöffnet worden ist, oder von jemand, dem seine Geheimnisse abgelockt worden sind. (S. ⇒ Grahamiren .) *2. Es kann nicht jeder ein Kabinet von Vogeldreck anlegen, wie der Mönch im Kloster ...

Sprichwort zu »Kabinet«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1086.
Kabinetskrieg

Kabinetskrieg [Wander-1867]

* Ein Kabmetskrieg ist kein Volkskrieg.

Sprichwort zu »Kabinetskrieg«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1086.
Kabis

Kabis [Wander-1867]

1. Setzt me der Chabis 1 vor Johanni, so git's Chabis, setzt me-n-e-n-aber dernoh, so git's Chäbisli. ( Solothurn . ) – Schild , 105, 56. 1 ) Weisser Kopfkohl; in Wallis: Kabus. 2. Thu Chabis und Reben im Neue us ...

Sprichwort zu »Kabis«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1086.
Kabom

Kabom [Wander-1867]

* De Kaboms gêve. ( Kleve . ) – Firmenich, I, 382, 43. Jemand abweisen.

Sprichwort zu »Kabom«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1086.
Kachel

Kachel [Wander-1867]

1. Besser eine alte Kachel als gar keinen Ofen , sagte der Töpfer , als er sich eine funfzigjährige geheirathet hatte. 2. Es ist besser eine Kachel verbrochen als den gantzen Ofen . – Lehmann, 692, 27. *3. Die Kachel will den Töpfer lehren Oefen ...

Sprichwort zu »Kachel«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1086.
Kachelfritz

Kachelfritz [Wander-1867]

* Hei öss e Kachelfrötsch. – Frischbier 2 , 1842. In allgemeinen ein Freund des warmen Ofens , insbesondere ein Einwohner des Kirchdorfes Germau (Girmo, Provinz Preussen , Regierungsbezirt Königsberg , Kreis Fischhausen).

Sprichwort zu »Kachelfritz«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870, Sp. 1087.

Kachelofen [Wander-1867]

1. Der Kachelofen gehört in die Stube . 2. Der Kachelofen hat einen Klubb 1 . ( Baiern . ) – Körte, 3943. 1 ) Klubb = Riss , Spalte. – Empfiehlt Vorsicht im Handeln und Reden , weil man selbst durch eine Ofenritze belauscht werden kann. 3. Der Kachelofen sol ...

Sprichwort zu »Kachelofen«. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.

Artikel 40.610 - 40.629

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

In die Zeit zwischen dem ersten März 1815, als Napoleon aus Elba zurückkehrt, und der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni desselben Jahres konzentriert Grabbe das komplexe Wechselspiel zwischen Umbruch und Wiederherstellung, zwischen historischen Bedingungen und Konsequenzen. »Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.« C.D.G.

138 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon