Fest (Adj.)

Fest (Adj.).


1. Nichts ist so fest, so gross und hoch, der fleiss gewinnets jmmer doch.Henisch, 1602.


2. So fest ist nichts, es geht eine goldene Kugel durch.


*3. Das ist so fest wie Ziegenhain.

Mit dieser Bezeichnung ehrte man im Hessenlande schon lange vor dem Dreissigjährigen Kriege jedes Wort und jedes Werk, auf das man sich in der Noth verlassen konnte. Das Sprichwort geht nicht blos auf die Mauern, Gräben und Wälle der zwischen Marburg und Kassel liegenden starken Festung, deren Einnehmbarkeit noch dadurch erschwert wird, dass das Thal, von dem sie umgeben ist, durch die Schwalm unter Wasser gesetzt werden kann; sondern ebenso auf die Herzen der damaligen Bürger Ziegenhaus. (Vgl. darüber Gartenlaube, 1862, Nr. 30, S. 478.)


*4. Dat es so faste as Balve. (Grafschaft Mark.) – Woeste, 84, 68.


*5. Dat es so faste asse Düöpen. (Grafschaft Mark.) – Woeste, 83, 43.

*6. Dat is so fast as en Mötzke (Mütze) mit en Kêhlbändje. (Kleve.) – Firmenich, I, 382, 48.


*7. Er hat es so fest wie eine Hand voll Fliegen.

Wenn etwas unsicher ist.

Holl.: Hij heeft het zoo vast (zeker) als eene hand vol vliegen. (Harrebomée, II, 391.)


*8. Er steht fest wie eine Wiege.Parömiakon, 2016.

Ironisch.


*9. Es ist so fest wie Villingen.Kirchhofer, 121.

Die auf dem Schwarzwalde liegende befestigte Stadt Villingen wurde oft vergebens belagert, jedoch einmal von den Franzosen im Jahre 1688 eingenommen. Was aber besonders zu diesem schweizerischen Sprichwort Veranlassung gegeben hat, ist der Umstand, dass sich die Eidgenossen auf ihren Streifzügen ins österreichische Gebiet an diesen Ort nicht wagten.


*10. Fest wie der Erde Grund.

Diese Redensart stammt aus jener Zeit, in der man die Erde nicht allein für einen feststehenden, sondern auch für einen durch und durch festen (massiven) Körper hielt. Seit in neuerer Zeit uns die Geologie belehrt hat, dass die Dicke der festen Erdrinde kaum 50 Meilen beträgt und alles, was lebt, auf dem dünnen Mantel eines ungeheuern, nie verlöschenden Feuerherdes wandelt, hat sie ihren ursprünglichen Sinn verloren.


*11. Fest wie ein Ochsenknopf.

Lat.: Herculanus nodus. (Erasm., 940.)


*12. Hä is so fäste, wie dät Männche am Owe. (Siegen.) – Firmenich, I, 520, 15.


*13. Immer feste auf die Weste.


*14. So faste asse Münster. (Westf.)


*15. So fest wie die Mauern der Semiramis.

Uneinnehmbar, sehr stark befestigt.


*16. Zu fest hält nicht, zu los bindet nicht.Simrock, 2396a.


[Zusätze und Ergänzungen]

17. Fest alle Zeit in Freud' und Leid.Frieske, 15.


18. Fest bis ans Ende der Dinge, sägt Jürge, da hing er seine Hosen ins Museum.Kladderadatsch, 1866, 142.


*19. Das steht fest, wie beim Bäcker die Semmel.


*20. Er hat es so fest wie einen Dreck im Fischnetz.


*21. Er hat sich fest gefahren.


*22. Er ist so fest, als wenn man ein zubrochen Glass mit rotz aneinander kleebe.Zinkgref, IV, 79.


*23. Er sitzt so fest, wie pariser Schmuz.

Da in Paris alles besser ist, als in der übrigen Welt, so muss auch der dortige Schmuz Vorzüge vor jedem andern haben, die eben darin bestehen, dass er sich schwer entfernen lässt. Il tient comme boue de Paris. (Illustrirte Zeitung, 1447.)


*24. Ick häv 'n fast krägen. (Mecklenburg.) – Frommann, II, 222.

Ich hab' ihn zum Schweigen gebracht.


*25. So faste as Düächm.1 (Grafsch. Mark.) – Frommann, V, 58, 41.

1) Dortmund, an das ältere Dortman, Throtman erinnernd.


*26. So fest wie die dresdener Brücke.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon