Schmerz

1. Auf die Schmerzen gibt Gott das Scherzen. Parömiakon, 3122.


2. Bei neuem (frischem) Schmerz gibt's keinen Trost fürs Herz.


3. Der schmertz zwingt auch fromm leut zu liegen.Franck, I, 67b.

Lat.: Etiam innocentes cogit mentiri dolor. (Franck, I, 67b.)


4. Der Schmerz ist kein gerechter Richter.

Frz.: Giudice fedele sempre il dolor non è. (Biber.)


5. Der Schmerz über den gestorbenen Freund dauert bis an die Thür.


6. Ein schmertz stillt den andern.Petri, II, 224.


7. Ein tiefer Schmerz erschöpft sich nie.

Böhm.: Bolest' mlčeti nedá. (Čelakovsky, 299.)

Lat.: Magnus versatur in re pusilla. (Philippi, I, 235.)


8. Es ist kein grösser Schmertzen als von dem Ding ablassen, das mann inniglich liebet. Lehmann, II, 350, 7.

9. Es ist kein Schmerz so gross, die Zeit lindert ihn.

It.: Il tempo mitiga ogni piaga.


10. Fremder Schmerz geht nicht ans Herz.

Die Türken: Für die Schmerzen anderer hat man ein Tröpflein im Auge, für die eigenen einen vollen Thränenguss.

Frz.: Chagrin d'autrui ne touche qu'à demi. (Cahier, 154.) – Le mal d'autrui n'est que songe. (Cahier, 157.)

Span.: El mal ageno de pelo cuelga. (Don Quixote.)


11. Gerechter Schmerz sprengt das Herz.

Lat.: Difficile est, justum dolorem temperare. (Faselius, 62.)


12. Getheilter Schmerz ist halber Schmerz, getheilte Freud' ist doppelt Freud'. aus Tiedge's Urania, 4. Ges., V. 223-24, s. Büchmann, 8. Aufl., S. 70.

Frz.: Chagrin partagé, chagrin diminué; plaisir partagé, plaisir doublé. – Plaisir non partagé n'est plaisir qu'à demi. (Masson, 306.)

It.: In due diviso ogni tormento è più leggiero.

Lat.: Solamen miseris socios habuisse malorum. (Binder I, 1667; II, 3173; Neander, 3173; Seybold, 574; Philippi, II, 194.)


13. Grosser Schmerz bricht das Herz.

It.: Il dolore confunde i sensi e la ragione.


14. Grosser Schmerz hält nicht lange an.

It.: Gran duol rade volte avvien che 'nvecchi.


15. Grosser Schmerz ist stumm.

Die Russen: Grosser Schmerz kennt wol Herzthränen, aber keine Augenthränen. (Altmann VI, 391.)

It.: I gran dolori sono muti. (Bohn I, 101.)


16. Grosser Schmerz macht kleinen Schmerz vergessen.

Weil der geistige Schmerz, als der viel grössere, den physischen unempfänglich macht, wird dem Verzweifelnden [267] oder von krankhaftem Unmuth Verzehrten der Selbstmord sehr leicht. (Vgl. Schopenhauer, Welt als Wille, I, 353.)

Frz.: Rage du cû fait passer le mal des dens. (Kritzinger, 432a.)


17. Leichter Schmerz ist beredt.


18. Man kann nicht jeden Schmerz verschweigen.

»Es ist nicht allzeit leicht zu schweigen, wo häufig Schmerzen sich erzeugen.«

Lat.: Difficile est tacere, cum doleas. (Seybold, 124.)


19. Man muss nicht jeden Schmerz zum Doctor tragen.

Port.: Nem com cada mal ao medico, nem com cada trampa ao letrado. (Bohn I, 286.)

Span.: Ni con cada mal al fisieo, ni con cada al letrado, ni con cada sed al jarro. (Bohn I, 234.)


20. Man soll dem Schmerz seinen Willen lassen.

E. von Feuchtersleben (Diätetik der Seele) sagt gegen Hypochondrie: »Der Schmerz ist ein anmassendes Nichts, das zu etwas wird, wenn wir es verkennen. Er wird nur gross, so lange wir klein sind. Wir sollen uns schämen, ihn zu hätscheln und gross zu ziehen, bis er uns über den Kopf wächst.«

Böhm.: Povol bolesti; poleží a umře. (Čelakovsky, 184.)


21. Mein Schmerz bricht dem Nachbar nicht das Herz.

Böhm.: Má bolest', tvůj smích. – Vám je do smíchu, ale nám pohříchu! (Čelakovsky, 183.)

Poln.: Co jednemu śmiechu, to drugiemu płacz na tém świecie. – Komu do śmiechu, a drugiemu do zdechu. (Čelakovsky, 183.)

22. Neuer Schmerz bricht das Herz.

Lat.: Horrent admotas vulnera cruda manus. (Philippi, I, 182.)


23. Ohn schmertz niemand geboren wird, ohn Creutz niemand gen Himmel fert.Lehmann, 832, 55.


24. Schmertz wird durch Schmertz gestillet. Petri, II, 530.


25. Schmerz auf Schmerz bricht das Herz.


26. Schmerz ist kein Scherz.

Span.: No son burlas las que duelen. (Don Quixote.)


27. Schmerz klammert sich ans Herz.Eiselein, 552; Simrock, 9115.

Böhm.: Každá bolesí k srdci. (Čelakovsky, 180.)

Dän.: Borte er den smerte, glad er min hierte. (Prov. dan., 514.)

Lat.: Expectant curae catenatique dolores, gaudia non remeant, sed fugitiva volant. (Philippi, I, 145.)


28. Schmerz macht das Auge feucht.

Böhm.: Srdce nezabolí, oko nezapláče. (Čelakovsky, 180.)

29. Schmerz macht golden Herz.Parömiakon, 3120.


30. Schmerz trübt den Blick, dass man nicht erkennt sein Glück.

Lat.: Homo nescit si dolore fortunam invenit. (Philippi, I, 181.)


31. Schmerz um den Gatten ist Ellenbogenschmerz, er ist heftig, aber dauert nicht lange.

It.: Doglia di donna (moglie) morta dura fino alla porta. (Pazzaglia, 102, 3; Bohn I, 93.)


32. Schmerz verliert sich geschwind, wenn's recht aus dem Auge rinnt.Körte, 5361.


33. Schmerzen leiden vnd Zischen ist nicht ein Ding.Lehmann, II, 18, 6.


34. Schmerzen muss man mit Schmerzen vertreiben.

Lat.: Dolor est medicina doloris. (Binder I, 356; II, 834; Seybold, 134; Sutor, 862.)


35. Stummer Schmerz, tiefer Schmerz.

It.: Chiusa amarezza più ingrossa.


36. Tiefer Schmerz macht stumm.Witzfunken, Va, 26.

»Es ist ein kleiner Schmerz, der das Weinen gestattet. Tragischer Schmerz hat keine Thränen, bewirkt sie blos, wie der Mond, der auf alles Wasserelement wirkt, selbst kein Wasser hat.« (W. Menzel, Streckverse, 225.)

It.: Piccola è il duol, quando permette il pianto.


37. Vörbie öss min Schmart, fröhlich öss min Hart.Frischbier2, 3364.

Böhm.: I bolest' má svou radost. (Čelakovsky, 195.)

Span.: Dolor de codo y dolor de esposas, duele mucho y dura poco. (Cahier, 3396.)


38. Wenn der Schmerz am grössten, ist die Hülfe am nächsten.


39. Wenn der Schmerz aus den Augen rinnt, verharscht er sehr geschwind.


40. Wer einen Schmerz fühlt, gehe zum Arzte.

Mit jedem Anliegen wende man sich an den rechten Mann und Ort.


[268] 41. Wer leidet Schmerz im Kopf, im Hirn und in Gedanken, der ist ein armer, kranker Tropf und liegt in harten Schranken.Parömiakon, 2367.

Was das Herz bewegt, davon spricht die Zunge.

Böhm.: Na konci kyják bývá. (Čelakovsky, 264.)


42. Wer seine Schmerzen klagt, erleichtert sie.

Der Schmerz einer geheimen Wunde ist schwer zu heilen.

It.: Doglia communicata è subbito scemata. (Pazzaglia, 102, 1.)


43. Wer seinen Schmerz zu beherrschen weiss, mildert ihn.

Auch russisch Altmann VI, 405.


44. Wer über fremden Schmerz sich freut, den trifft gar bald ein eignes Leid.

Span.: No te alegres de mi duelo, que cuando el mio fuere viejo, el tuo será nuevo. (Bohn I, 237.)


45. Wie grösser die Schmertzen, je reiner die Hertzen.

Lat.: Hic dolebis, atque flebis. (Sutor, 787.)


46. Wo (mein) Schmerz, da (mein) Hand. (S. Hand 73.) – Petri, II, 813; Körte, 5362.

Das Sprichwort würde zutreffend sein, wenn der Schmerz immer da seinen Sitz hätte, wo man ihn empfindet, was aber nicht stets der Fall ist. Bei Herz- und Leberkrankheiten nimmt der Schmerz nicht selten seinen Sitz in der Achsel oder in der Hand; Hüftgelenkleiden sind oft mit Schmerzen im gesunden Bein begleitet, und bei Rückenmarkskrankheiten schmerzen gewöhnlich die Beine. – Die Finnen: Wo man den Schmerz fühlt, da hält man die Hand hin; wo das Liebchen ist, dahin geht das Auge. (Bertram, 74.)

Böhm.: Bolest' lékaře hledá. (Čelakovsky, 298.) – Kde bolest', tu práce. (Čelakovsky, 180.) – Kde bolest' tu ruce, kde poklad tu srdce. (Čelakovsky, 18.)

Frz.: On ne se peut tenir de porter la main où il deult. – Où la dent fait mal, la langue s'y porte. (Masson, 209.)

Holl.: Daar de zeer is, daar is de hand. (Harrebomée, II, 496; Bohn I, 302.)

It.: La lingua corre ove il dente duole. ( Masson, 209.)

Lat.: Ubi dolor, ibi manus. (Fischer, 229, 14; Philippi, II, 230; Seybold, 619.) – Ubi quis dolet, ibidem et manum habet. (Binder II, 3387; Faselius, 261; Wiegand, 912.)

Poln.: Gdzie kogo dolega, tam i ręka sięga. (Čelakovsky, 187.)


*47. Er hört vor Schmerz die Engel im Himmel singen.


*48. Hast du sonst keine Schmerzen. (Steiermark.)

Unwille oder Spott über Ungenügsamkeit u. dgl.


*49. Ich hoa mit Schmarzen ûwen gewort. (Schles.) – Frommann, III, 416, 617.


[Zusätze und Ergänzungen]

50. Andrer Leute Schmerzen thun nicht weh. (Köthen.)


51. Ich kann aus dem Schmerz gar nicht herauskommen, sagte die Frau, gestern hab' ich den Mann begraben, heute die beste Nadel verloren (zerbrochen).


52. Jeder Schmerz ist Schmerz, aber der Hunger ist unter allen der grösste. (Lombardei.)


53. Wenn Schmerzen beginnen, brauch' Oel von aussen und innen.

It.: Dolori, olio dentro e olio fuori. (Giani, 1190.)


54. Wer noch nicht weiss, was Schmerzen sein, der geh', um eine Frau zu frei'n.

It.: Chi non sa quel che sia malanno e doglie, se non è maritato, prenda moglie. (Giani, 1084.)

55. Wer Schmerzen leidet, wird gesprächig (mittheilsam).Merx, 120.


*56. Mit Schmertzen vnd Wehn, mit Achen vnd Krachen.Dietrich, I, 337.


*57. Sonst haben's keine Schmerzen?

In Wien zu jemand, der unausführbare Ideen, unerfüllbare Wünsche ausspricht oder unverschämte Forderungen macht.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 4. Leipzig 1876.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Vögel. (Orinthes)

Die Vögel. (Orinthes)

Zwei weise Athener sind die Streitsucht in ihrer Stadt leid und wollen sich von einem Wiedehopf den Weg in die Emigration zu einem friedlichen Ort weisen lassen, doch keiner der Vorschläge findet ihr Gefallen. So entsteht die Idee eines Vogelstaates zwischen der Menschenwelt und dem Reich der Götter. Uraufgeführt während der Dionysien des Jahres 414 v. Chr. gelten »Die Vögel« aufgrund ihrer Geschlossenheit und der konsequenten Konzentration auf das Motiv der Suche nach einer besseren als dieser Welt als das kompositorisch herausragende Werk des attischen Komikers. »Eulen nach Athen tragen« und »Wolkenkuckucksheim« sind heute noch geläufige Redewendungen aus Aristophanes' Vögeln.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon