Rhein

[1664] Rhein (s. Rhenum).


1. Der Rhein ist ein grosser Fluss, aber er ist klein gegen das Meer.

Die Russen: Die Newa ist zwar breit, aber der Finnische Meerbusen ist noch breiter. (Altmann V, 79.)


2. Der Rhein ist kein Prasser, gibt er keinen Wein, so gibt er viel Wasser.

Die Russen: Mütterchen Wolga meint es immer gut, entweder sie gibt Störe oder Dünen. (Altmann V, 124.)


3. Der Rhein ist nicht des Mäusethurms1 wegen da.

1) Nach J. Weber aus Mauththurm entstanden. (Demokritos, IV, 65.)


4. Der Rhein trägt nicht leere Leute.Lehmann, II, 66, 166; Eiselein, 528; Simrock, 8441; Körte, 5066.

Die Weinhändler wollen damit die Schiffreisenden auffordern, sich erst vollzutrinken, ehe sie die Rheinfahrt antreten.


5. Der Rhein wäscht einen nicht ab.Simrock, 8447.

6. Der Rhein will alle Jahre sein Opfer haben. Eiselein, 528; Simrock, 8446.

Es vergeht leider kein Jahr, in dem nicht viele Personen im Rhein ihr Leben einbüssen, ohne dass derselbe es gerade verlangt.


7. Der Rhein wird drumb nicht ärger, dass er bissweilen ausslaufft.Lehmann, 893, 23.


8. Die über den Rhein fahren, brauchen kein Wasser zu sparen.

Einer, der uber Rein ist gefahren, den ubel durst und wasser wil sparen, ist der nicht ein rechter Gauch? (Fastnachtsspiegel, 322, 8.)


9. Dort niden an dem Rheine, da ist ein berg bekant, der tregt den guten Weine, Fürstenberger genannt.

Fischart (Gesch., in Kloster, VIII, 79) charakterisirt ihn so: »Graw ist sein Farb vom Garten darin er wachsen thut, er darff des Manns wol warten, er butzet jhm den Hut, darzu den Kopff erlausen, vmb kein gibt er nit vil, dass Hirn das macht er sausen dem, der jhm trutzen will.«


10. Ehe einer über den Rhein schwimmt, ertrinken zehne.Simrock, 8444; Körte, 5067.


11. Es gibt nur Einen Rhein, aber viel Schwarzwasser.

Die Russen um Twer sagen: Es gibt viel Flüsse, aber nur eine Wolga. (Altmann V.)


12. Grosser Rhein, saurer Wein; kleiner Rhein, süsser Wein.Simrock, 8443; Körte, 5069.

Das Anschwellen des Rheins setzt langes Regenwetter voraus, welches aber dem Gedeihen des Weins hinderlich ist.


13. Kleiner Rhein, guter Wein; grosser Rhein, schlechter Wein.Kehrein, VIII, 196.


14. Lass dem rein sein fluss, du magst jn nicht machen fliessen nach deim wollen.Geiler, Seelen Paradiss, LXIb, 2.


15. Man kann den Rhein wol schwellen, aber nicht stellen.Eiselein, 528; Simrock, 8445; Körte, 5068; Körte2, 6348.

Was aufgehalten, aber nicht verhindert werden kann.

Mhd.: Swer der Rîn mit leime wil verswellen, der hat mîn, swie tumbe ich sî, ze helfe nicht. (Murner.) (Zingerle, 121.)


16. Man kann nicht durch den Rhein waten, ohne nass zu werden.

Die Russen: Raffst du deine Kleider auch auf bis über den Kopf, wenn du durch das Meer willst, du wirst doch nass werden. (Altmann VI, 427.)


17. Was kommt über den Rhein, muss vortrefflich sein.

Spott auf das Ueberrheinische und Strafe für die, welche das Einheimische als solches verachten.


18. Was zeucht über den Rhin, ist alles hin.Eiselein, 528; Simrock, 8450.

Wird im Canton Schaffhausen angewandt, wenn eine weibliche Person über den Rhein in den Canton Zürich heirathet, weil ihr mitgenommenes Vermögen, auch, wenn ihre Kinder sterben sollten, nicht mehr zurückfällt, sondern Mannsgut wird.


19. Wenn einer in den Rhein springt, willst du auch hineinspringen?Eiselein, 528.

Zu Kindern, welche alles Verderbliche, was sie andere thun sehen, nachahmen wollen.


20. Wenn es am Rhein brennt, ist's Narrheit, dass man aus der Donau (Elbe) Wasser zum Löschen holt.


[1665] 21. Wer am Rhein hinaufgeht, kommt wol nach Schaffhausen, aber nicht ans Meer.

Die Russen: Der Narr geht an der Luga aufwärts, wenn er zum Finnischen Meerbusen kommen will. (Altmann V, 76.)


22. Wer im Rhein ertrunken ist, stirbt nicht mehr.

In Russland heisst es: Wer in der Moskwa ertrunken ist, ist vor dem Tode in der Oka sicher. (Altmann V, 155.)


23. Wo der Rhein fällt, hört man eine Traufe nicht.


*24. Das cha de Rhi nüd abwäsche. (Schweiz.)


*25. Das wäschet jhm der Rhein nicht ab.Schottel, 1113a; Tappius, 238a; Ayrer, II, 957, 37; Eiselein, 528; Körte, 5068a.

»Doch bleibt bei jn biss in das grab der glantz, des lobs vnd ehren schein, welch nicht abwescht, noch Elb noch Rhein.« (Waldis, III, 99, 64.) »Der Rein jms nit abwaschen mag.« (H. Sachs, III, XL, 2.) In der Schweiz heisst es: Das wäscht em de Rhii nid ab. Das schläckt e kei Geist ewäg. Er git weni Milch (s.d. 57) meh. (Sutermeister, 86.) Wenn sich einer durch eine schlechte Handlung mit einem Makel befleckt hat oder wenn Strafe auf jemand wartet.

Lat.: Nec Phasis nec Ister eluet. (Eiselein, 528.)


*26. Dat kann uns de Rhin nitt afwasken. (Iserlohn.) – Woeste, 88, 161; für Osnabrück: Lyra, 63; für die Schweiz: Steiger, 189.

Blutsverwandtschaft, Rechte. »Das wird in nicht abwaschen der Rein.« (Schade, I, 51, 93.)


*27. Dem Rheine nach, nach Beringen gehen. (Schweiz.)

Eine unrechte Strasse gehen, auf der man das Ziel nicht erreichen kann.


*28. Den Rhein anzünden.Lehmann, 836, 11.

Von dem, was unmöglich ist.


*29. Der Rein zu Cöln lescht mir mein fewr nicht.Lehmann, 378, 68.


*30. Eher soll der Rhein (oder ein anderes Wasser) brennen.

Um etwas Unmögliches auszudrücken. (Vgl. Germania, VII, 190.)


*31. Eher soll der Rhein (das Meer) trocken werden.

Um etwas Unmögliches oder einen hohen Grad von Unwahrscheinlichkeit auszudrücken. (Vgl. Germania, VII, 191.)


*32. Eher wird der Rhein zu seiner Quelle fliessen.

Um das Unmögliche auszudrücken. Mittelhochdeutsche Dichter thun dies schon: Si möhten ê den Rîn gekeren in den Pfât ê ich mich iemer sîn getroste. (Hausen.) – Er kêrte den Rîn ê in den Pfât ê ich sie lieze, diu mich hât betwungen. (Guotenburc.) Noch mehr Belegstellen. (Germania, VII, 189.)


*33. Er hat den Rhein vnd das Meer angezündet.Nigrinus, 711.


*34. Er hat den Rhein vnd Thonaw angezündet vnd brennt in allen Gassen.Theatrum Diabolorum, 225a.


*35. Er sol den rhein ausssauffen. (S. Galgen 89.) – Franck, II, 81a; Tappius, 96a; Eyering, II, 406.


*36. Er will den Rhein verschwellen.

Von thörichter oder vergeblicher Arbeit; in dem Sinne: Er trägt Wasser in den Rhein. ( Vgl. Germania, VII, 191.)


*37. Han ich in den Rein verbrant.Schöpf, 546; Schmeller, III, 102.


*38. Ich hab den Rein hiemit angesteckt.Schottel, 1116a.

»Er hat den Rein angebrent.« (Mathesy, 200a.)


*39. Man möchte in den Rhein springen.Eiselein, 528.


*40. Ueber den Rhein fahren.

Der Liebe fröhnen. In den Sätzen von der Löffelei heisst es in Bezug auf verliebte Frauen und Mädchen: »Oft schicken sie ein Kartenblatt, etwa eine 8 oder 9, anzuzeigen, dass der Miles aufn Abend um die 8. oder 9. Stunde kommen soll. Und dies thun nicht allein die Mägdlein, sondern auch die jungen Weiber, wenn der Mann nicht daheim oder wenn der arme Joseph hinterm Ofen leit und schläft, dieweil er nicht mehr übern Rhein fahren, noch seine nächtliche kleine Hausarbeit bestellen kann.« (Schaltjahr, III, 645.)


*41. Wenn der Rhein über sich lauft.Simrock, 8452.

Als Beigabe zu Versprechungen, die man nicht zu halten gedenkt.


42. Hat der Rhein sehr niedern Wasserstand, wächst Getreide viel im Land.

It.: Arno vuoto, granaio pieno. (Giani, 147.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 3. Leipzig 1873.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon