Handel

1. Am Handel erkennt man die Waare.Simrock, 4323.


2. Am Handel kent (lernt) man den wandel. Franck, II, 154a; Gruter, III, 5; Lehmann, II, 34, 42; Petri, II, 13; Eiselein, 279; Simrock, 4319; Körte, 2584; Braun, I, 1115.


3. Beim Handel wird nicht gebrudert. (s. Handelschaft.) – Frischbier2, 1475.

Lat.: Male agitur cum domino, quem villicus docet. (Sutor, 218.)


4. Betrieglich Handel ist jetzt aller Welt Sitte. Petri, II, 40.


5. Der Handel hat die Juden und die Juden haben den Handel verdorben.Welt und Zeit, II, 114, 197.


6. Der Handel ist der Freiheit Schatten.

»Handel, Kunst und Wohlstand folgen der Freiheit wie ihr Schatten.« (Welt und Zeit, III, 36, 15.)


7. Der Handel ist die Mutter des Reichthums.

Dän.: Handel er moder til penge. (Prov. dan., 271.)


8. Der Handel steht schlecht, wenn der Herr vom Knecht lernen muss.Sutor, 218.


9. Der jetzund einen Handel anfahen soll, der mus die Seele an Zaun hengen.Mathesy, 172a.


10. Der letzte Handel hebt alle frühern auf. Graf, 280, 311.

Wie das spätere Gesetz das frühere ausser Kraft setzt, so der nachfolgende Vertrag seine Vorgänger.

Dän.: Thet vtaerst for takaer allae the thaefor warae. (Jütland.) (Thorsen, I, 119, 192.)


11. Durch den Handel ist überall, was irgendwo ist.

»Im Staate schafft der Ackerbau die Materie, geben die Künste die Form und der Handel die Bewegung.« (Welt und Zeit, II, 79, 37.) »Die Cultur hängt sich stets an das Kaufmannsschiff.« (K. Grün.)


12. Ein jeder Handel will einen eigenen (ganzen) Menschen haben.Petri, II, 200.


13. Ein jeder seinem handel ein näse drehet.Henisch, 741, 24; Petri, II, 202.


14. Es ist ein böser Handel, wo der eine lacht und der andere weint.


15. Es ist ein schlechter Handel, wo niemand gewinnt.Simrock, 4321; Körte, 2585.


16. Handel geit ût den Sack in'n Sack. (Hannover.) – Schambach, 332.


17. Handel hat wandel.Lehmann, 421, 69; Eiselein, 279; Simrock, 4316; Körte, 2586.


[329] 18. Handel muss seyn, wil man essen vnd trincken.Petri, II, 340.


19. Handel (Gewerbe) ohne Verstand ist Schaden vor der Hand.Körte, 2583.


20. Handel ohne Verstand treibt aus Haus und Land.


21. Handel schâet der Fründschaft nich.Schambach, II, 228.

Handel schadet der Freundschaft nicht, d.h. der auf rechtmässigen Gewinn gegründete Geschäftsverkehr thut der Freundschaft keinen Abbruch.


22. Handel scheiet de Fründschaft.Schambach, II, 229.

Handel scheidet die Freundschaft, d.h. wie in Geldsachen die Gemüthlichkeit aufhört, so kommen im Geschäftsleben freundschaftliche Beziehungen nicht in Anschlag. (S. 3 u. 27.) Im Harz: Hannel un Wannel schedt de Freindschaft. (Lohrengel, I, 358.)


23. Handel un Wandel makt Kôplüe. (Braunschweig.)


24. Handel und Wandel kennt (leidet) keine Freundschaft.Eiselein, 279; Körte, 2588; Braun, I, 1116; Simrock, 4317; für Waldeck: Curtze, 324, 127.

In Marperger's Schlesischem Kaufmann heisst es: »Die Kaufmannschaft gehet mit dem Meo et Tuo um, welche nach dem gemeinen Sprichwort keine Freundschaft leidet, sondern alles mit gleicher Wagschale will abgemessen haben.«


25. Handel vnd Wandel wil getrieben seyn. Petri, II, 370; Pistor., IX, 11; Graf, 503, 124; Simrock, 4318.

Doch soll man prüfen, mit wem man ihn treibt, denn die Aegypter sagen: Du musst keinen Handel treiben mit dem Faulen oder mit dem Besitzer eines Esels. (Burckhardt, 736.) Denn der Träge wird nichts für dich thun und der Eigenthümer des Esels wird für den Gewinn, den er mit dir theilen sollte, Futter für sein Lastthier kaufen. Solche Compagnie – flieh.


26. Im Handel lernt man die Leute besser kennen als in der Kirche. (S. Markt.)

Dän.: Man lærer ikke at kiende folk i kirke og bøn, men i handel og vandel. (Prov. dan., 271.)


27. Im Handel und Wandel hört die Freundschaft auf.


28. Je mehr Handel, je mehr Händel.

»Der Handel macht pfiffig, gescheit macht er nicht.« (A. Ruge im Deutschen Museum, Leipzig 1858, Nr. 45.)


29. Jeder Handel hat seinen Kniff.

It.: Ogni bottega ha la sua malizia. (Bohn I, 116.)


30. Jeder Handl will ein eignen ganzen Menschen haben.Sutor, 642.

Lat.: Excaecat sensus diversi copia census. (Sutor, 642.)


31. Jeglicher Handel will seinen Mann ganz haben.Eiselein, 279; Simrock, 4320.


32. Kên Hand'l non Wînkôp. (Altmark.) – Danneil, 281.


33. Man kan nicht eher von einem Handel reden, man versteh' ihn dann.Seybold, 266.

Lat.: Judicium sequitur cognitionem. (Seybold, 166.)


34. Mancher handel ist wie ein Igel, wo man jhn angreifft, da sticht man sich.Lehmann, 274, 6.

Dän.: Mangen handel er som pind-sviinet, hvor man griber an stikker man sig. (Prov. dan., 271.)


35. Mancher handel steckt voll Nadeln, wo mans angreifft, do sticht man sich.Lehmann, 274, 6.


36. Neuer Handel will neuen Rath.

It.: A nuovo negozio, nuovo consiglio. (Pazzaglia, 66, 18.)


37. Schick dich inn handel.Franck, I, 87a.

Füge dich in Zeit und Verhältnisse, strecke dich nach der Decke.


38. Soll der Handel bringen ein, muss man unverdrossen sein.


39. Wenn der Handel nicht will gehen, wie du wilt, so gehe, wie er will.Lehmann, 77, 47; Simrock, 4322; Körte, 2587.

Lat.: Vivendum est homini, non ut libet, sed ut licet. (Seybold, 643.)


40. Wie Handel, so Wandel.

Holl.: Regte handel is regte wandel. (Harrebomée, I, 283.)


41. Wie man ein Handel anfehet, so gehet er hinauss.Mathesius, Postille, LIXa; Petri, II, 790.


42. Wo der Handel blüht, fressen die Gänse das Pflaster nicht.

Weil der lebhafte Verkehr es nicht berasen lässt.


*43. Das ist der Handel.Jer. Gotthelf, Jakobs, 141.

Das ist der streitige, schwierige Punkt; da liegt der Hase im Pfeffer.


*44. Den Handel verstehen.

Kunstgriffe und Kniffe weghaben.


*45. Den Handel wagen.

Frz.: Hasarder le paquet.


[330] *46. Einen krummen Handel haben.Parömiakon, 862.

Eine schlimme Sache, die auf geradem Wege nicht gut abzuthun ist.


*47. Er hat sich aus dem Handel herausgezogen.

Frz.: Il s'est tiré d'intrigue.


*48. Er treibt schwedischen Handel.

So sagt man in Hamburg von Roth- und Kupfernasigen, weil Schweden Wein ein- und Kupfer ausführt.


*49. Es ist ein abgedroschener Handel.


*50. Es ist Ein Handel.

D.h. kein Unterschied dazwischen.


*51. Handel und Wandel.


*52. Im Handel und Wandel betrügen.

Lat.: Graeca fide mercari. (Plautus.) (Binder I, 620; II, 1244.)


*53. In einem schlimmen Handel stecken.


[331]

54. Ander Handel, ander Wandel.

Holl.: Andere nering, andere tering. (Harrebomée, II, 120a.)


55. Der Handel ist noch in der Feder (oder: in den Karten, auf dem Papier und Pergament, auf der Zunge).Bohemia, Prag 1875, S. 68.


56. Der Handel mit Getreid hat Plag' im Gleit.

It.: Mercante di frumento, mercante di tormento. (Giani, 1050.)


57. Wer Handel treibt und nichts versteht, dess Geld im Flug von dannen geht.

It.: Chi fa mercanzia e non la conosce, i suoi danari diventan mosche. (Giani, 1055.)


58. Der beste Håndel1 ist keinen Kreuzer werth. (Wienerwald.)

1) Hier in der Bedeutung von Process.


*59. Das ist ein schlimmer Handel.

Von nachtheiligen Tauschgeschäften.


*60. Es ist ein abgekarteter Handel.

Heimliches Einverständniss bei etwas.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon