New Orleans

[598] New Orleans (spr. njū orlīns), die bedeutendste Stadt im S. der Vereinigten Staaten und Hauptstadt von Louisiana, liegt unter 29°58´ nördl. Br. und 90°8´ westl. L., auf einem nur 1,5 m ü. M. hohen Sandrücken inmitten der Sümpfe des Mississippideltas, am linken Ufer des 1 km breiten und 35 m tiefen Stromes, 165 km von seiner Mündung in den Golf von Mexiko, gegen seine bis 12 m hohen Hochwasser künstlich geschützt und mit seinem Stadtgebiet von 510 qkm im Norden bis an den großen Lake Pontchartrain reichend.

Lageplan von New Orleans.
Lageplan von New Orleans.

Das Klima ist heiß (Juli 27,9, Januar 12,1, an einzelnen Tagen aber bis -44°, Jahr 20,4°) und feucht (es fallen 1269 mm Regen), das gelbe Fieber ist öfters (noch 1905) verderblich aufgetreten, sehr lästig sind im Sommer die Moskitos. Neuere gesundheitliche Maßnahmen haben die früher sehr große Sterblichkeit aber erheblich herabgesetzt, so daß sie jetzt 28,9 auf Tausend beträgt. Trinkwasser erhält man aus hölzernen Zisternen, in denen das Regenwasser aufgefangen wird, sowie aus einem 182 m tiefen artesischen Brunnen. Der Strom ist, um die Stadt gegen Überschwemmungen zu schützen, von einem 4,3 m hohen und 4,6 m breiten Damm (Levée) eingefaßt, der sich bis 190 km oberhalb der Stadt, bis Plaquemines, hinzieht und bei N. eine Hauptpromenade bildet. Die Stadt ist ziemlich regelmäßig angelegt und wird von mehreren Kanälen durchzogen, die vom Bayou St. John ausgehen. Viele der bedeutendern Straßen, die teils vom Mississippi gegen N. fächerförmig zusammen, teils mit den Windungen des Flusses parallel laufen, sind breit und mit Bäumen beschattet. Hauptgeschäftsstraße ist die 58 m breite Canal Street mit einem Standbild Henry Clay's, die vom Flusse rechtwinklig ausläuft und das französische Viertel (Vieux Carré) im NO. von der Neustadt, dem amerikanischen Viertel, im SW. scheidet. Ersteres wird fast ausschließlich von Kreolen (in Amerika geborne Abkommen französischer Kolonisten) bewohnt, und hier wird noch viel Französisch gesprochen. Zu den charakteristischen Zügen dieses Stadtteils gehören die Adobe- (Luftziegel-) mauern, die kalkbeworfenen Stuckfassaden, die Jalousien, Gittertüren, kleinen Fensterscheiben, Arkaden und Balkone, Ziegeldächer und Innenhöfe, das Ganze eingebettet in prächtig blühende Magnolien, Rosen und halbtropische Bäume und Sträucher, und mit meist französischen und spanischen Straßennamen. Unter den öffentlichen Plätzen sind Jackson Square mit Reiterstandbild des Generals Jackson, an dem die alte Kathedrale von St. Louis in spanischem Stil (1792–94 erbaut) und die Gerichtshöfe liegen; Lafayette Square mit Standbild Benj. Franklins, dem marmornen Rathaus, der größten Kirche der Presbyterianer und der Halle der Odd Fellows, und Circus Place, früher Congo Park genannt, der Tummelplatz der Neger, zu erwähnen. An der St. Charles Avenue steht auf hoher Säule die Statue Lees. Der City Park[598] auf der Metarie Ridge ist 60 Hektar groß; der Audubon Park, in dem die Ausstellung von 1884–85 stattfand, zieht sich als schmaler Streifen vom Fluß 4 km landeinwärts. Interessant sind die Marktplätze, namentlich der französische Markt am Hafen. Eigenartig sind auch die zwölf Friedhöfe, in denen die Leichen des hochstehenden Grundwassers halber in überirdischen Gewölben beigesetzt werden, namentlich Cypreß Grove Cemetery und die alten französischen Friedhöfe. An andern Gebäuden sind zu nennen: die neue Kathedrale von St. Patrick (nach dem Münster von York) mit 55 m hohem Turme, die Jesuitenkirche von der unbefleckten Empfängnis, 1852–57 aufgeführt, das riesige Zoll- und Postamt aus Granit, das 4950 qm bedeckt, die alte Münze, das schöne Rathaus, die Howard Library und das Kapitol von Louisiana.

Die Bevölkerung, die 1810 erst 17,243 Seelen zählte, war 1890 auf 242,039 und 1900 auf 287,104 gestiegen, davon 77,714 Farbige, 30,325 im Ausland (8733 in Deutschland) Geborne. Sehr zahlreich sind die Katholiken. N. ist Sitz eines katholischen Erzbischofs sowie eines anglikanischen und eines methodistischen Bischofs. Unter den zahlreichen Wohltätigkeitsanstalten der Stadt ist die vornehmste das Charity Hospital, 1812–14 erbaut, mit 800 Betten, ferner das Maison-Dieu, ein großes Marinehospital, Irrenhaus, Rettungsanstalt für Knaben und Mädchen, Waisenhäuser etc. Von Bildungsanstalten sind zu nennen: die Tulane-Universität (1903: 99 Dozenten, 1395 Studierende, 55,000 Bände), die methodistische N.-Universität und die Leland-Universität für Farbige (58 Dozenten, 1985 Studierende, 4000 Bände), eine medizinische Schule und der Arbeiterbildungsverein (Mechanic's Institute). Für Unterhaltung sorgen sechs größere Theater, darunter ein französisches Opernhaus. Wettrennen werden auf dem Metarie Race Track, auf dem Wege zum Pontchartrainsee, abgehalten. Der glänzende Karneval wird jährlich durch einen Umzug unter Vorgang des »Bœuf gras« und des »Rex« (Prinz Karneval) gefeiert. – Im Umfange des Außenhandels wird N. unter den Unionshäfen nur von New York übertroffen und nur von Boston ziemlich erreicht. Seine Ausfuhr bewertete sich 1905 auf 150,936,947, seine Einfuhr auf 33,933,298 Doll., sein überseeischer Schiffsverkehr (1903) auf 2,4 Mill. Ton. Von höchster Bedeutung ist es namentlich als Baumwollausfuhrhafen, wenn es auch in dieser Beziehung neuerdings in manchen Jahren hinter Galveston zurückgeblieben ist (1899 mit 954,532,672 Pfund im Werte von 51,613,543 Doll. gegen 1,076,523,562 Pfd. im Werte von 57,670,423 Doll., und 1904 mit 882,112,289 Pfd. im Werte von 110,511,811 Doll. gegen 985,213,084 Pfd. im Werte von 116,725,342 Doll.). Sehr hervorragend ist aber auch seine Ausfuhr von Getreide (1903: 13,048,439 Bushels Mais und 11,897,484 Bushels Weizen), Mehl (1,162,720 Fässer), Tabak (3,8 Mill. Doll.), Baumwollsamen, Vieh u. Salzfleisch sowie (besonders im Küstenverkehr) von Holz, Eisen und Stahl, Kohle etc. Mit Deutschland, das in N. durch einen Berufskonsul vertreten ist, hatte N. 1901 einen Handelsaustausch von 86 Mill. Mk., vorzugsweise in der Ausfuhr, während der deutsche Schiffsverkehr in dem Hafen sich auf 167,252 Ton. belief. Der Fährverkehr über den Mississippi beträgt (1902) 2,027,209 T., der eigentliche Stromverkehr, der das meiste zum Aufblühen der Stadt beigetragen hat, ist aber sehr zurückgegangen und nur noch namhaft in der Kohlen-, Holz- und Baumwollzufuhr (insgesamt etwa 1 Mill. T.) sowie in der Zucker-, Melasse- und Reisabfuhr. Statt seiner vermitteln zehn unter großen technischen Schwierigkeiten auf ungeheuern Pfahlwerkbauten nach N. geführte Eisenbahnlinien den lebhaften Verkehr mit dem Hinterland. Elektrische Bahnen sorgen für die Verbindungen innerhalb der Stadt und mit den Ausflugsorten Westend, Milneburg und Spanish Fort am Lake Pontchartrain. Die Industrie wies 1900: 1524 Betriebe mit 19,435 Arbeitern und 63,514,505 Doll. Produktionswert auf, insbes. 10 große Zuckerraffinerien (1176 Arbeiter, 22,684,920 Doll.), 5 Sackwebereien (3,443,468 Doll.), 9 Reismühlen (2,924,564 Doll.), 39 Maschinenfabriken u. Gießereien (2,199,854 Doll.), 24 Männerkleiderfabriken, 18 Säge- und Hobelmühlen, 27 Tabakfabriken etc. Das steuerpflichtige Eigentum von N. belief sich 1903 auf 158,576,794, die städtische Schuld auf 18,000,250 Doll. N. gegenüber liegen die Vorstädte Algiers, Gouldsboro und Gretna, die mit N. durch sieben große Dampf- und Eisenbahnfähren verbunden sind; 8 km unterhalb der Stadt liegt das Schlachtfeld, auf dem General Jackson 1815 die Engländer besiegte (s. unten), mit Denkmal. Der Weg dahin führt an einem großen Ursulinerinnenkloster vorbei. Noch weiter flußabwärts verteidigen die Forts St. Philip und Jackson den Zugang zur Stadt, und den Vorhafen bildet Port Eads, am Ausgange der künstlich auf 9 m vertieften mittlern Mississippimündung.

N. wurde 1718 von Bienville gegründet und nach dem Herzog von Orléans, dem damaligen Regenten von Frankreich, benannt. 1723 zählte es erst 200 Seelen. 1763 kam N. mit ganz Louisiana im W. des Mississippi an Spanien, 1800 aber an Frankreich zurück, und 1803 wurde es an die Vereinigten Staaten verkauft. Damals zählte N. ungefähr 8000, 1810 aber bereits 17,242 Einw. Am 8. Juni 1815 griffen die Engländer unter Pakenham die Stadt an, wurden aber von Jackson zurückgeschlagen. Seitdem entwickelte sich N. rasch zum Haupthandelsplatz des Mississippibeckens. Im April 1862 erzwang sich der Unionsadmiral Farragut mit 44 Schiffen den Zugang zur Stadt, die sich 1. Mai ergeben mußte. Durch die Zuwanderung zahlreicher Italiener wurde die Mafia (s. d.) nach N. verpflanzt, und hat wiederholt nicht nur Verbrechen und Tumulte, sondern sogar diplomatische Verwickelungen mit Italien veranlaßt.

Quelle:
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 14. Leipzig 1908, S. 598-599.
Lizenz:
Faksimiles:
598 | 599
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Brockhaus-1809: Das Mädchen von Orleans · Die Jungfrau von Orleans · Philipp Joseph, Herzog von Orleans · Das Mädchen von Orleans · Der Herzog Regent von Orleans

Brockhaus-1837: Orleans [2] · Orleans [1]

Brockhaus-1911: New Orleans · Orléans [2] · Orléans · Orléans [3] · Jungfrau von Orléans · Orléans [5] · Orléans [4] · New Shoreham · New Roß · New Providence · New South Wales · New York · New Zealand · New Ulm · New Westminster · New Mills · New Britain · New Brunswick · New England · New Brighton · New Almaden · New Bedford · New Berne · New Kilmainham · New London · New Mexico · New Jersey · New Foundland · New Hampshire · New Haven

DamenConvLex-1834: Orleans (Familie) · Montpensier, Anna von Orleans · Orleans, Anna Maria Luise, Herzogin von Montpensier · Orléans (Geographie) · Elisabeth Charlotte, Herzogin von Orleans · Adelaide, Prinzessin von Orleans · Henriette Anna, Herzogin von Orleans · Johanna von Orleans · New-York

Goetzinger-1885: Wilhelm von Orleans

Herder-1854: Orléans [1] · Orleans · Orléans [3] · Orléans [2] · Jungfrau von Orleans · New-York [2] · New-Ulster · New-York [1]

Lueger-1904: Blanc de Meudon, d'Orléans, de Paris, de Rouen, de Troyes

Meyers-1905: Orléans [3] · Orléans [2] · Orléans [1] · Jungfrau von Orléans · Orléans, Jungfrau von · Orléans [4] · New Jersey · New Jersey-Tee · New Hartford · New Iberia · New Malden · New Mexico · New Kilmainham · New London · New Berne · New Brighton · New Britain · New Albany · New Almaden · New Bedford · New Brunswick [1] · New Germany · New Hampshire · New Harmony · New Brunswick [2] · New Connexion · New England

Pataky-1898: Orleans, Helene Luise Elisabeth Herzogin von · Orléans, Elis. Charl. Herzogin von

Pierer-1857: New Orleans · Orleans [2] · Orleans [3] · Orléans [2] · Orléans [1] · Jungfrau von Orleans · Neu-Orleans · Orleans [1]

Roell-1912: Paris-Orléans-Bahn

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon