New Hampshire

[853] New Hampshire (spr. Njuh Hämmschir, State of N., officielle Abkürzung: N. H.), einer der ursprünglichen dreizehn Staaten der Nordamerikanischen Union u. zwar einer der sechs sogenannten Neu-England-Staaten; grenzt im Norden an Unter- od. Ostcanada, im Osten an Maine u. den Atlantischen Ocean, im Süden an Massachusetts, im Westen an Vermont (von diesem durch den Connecticut River getrennt). Flächenraum: 9280 englische od. 438 geographische QM. Die Seeküste des[853] Staates beträgt nur 4 Meilen, ist meist sandig mit geringen Einschnitten u. Buchten u. wenigen Häfen, von welchen der am Ausfluß des Piscataque River bei Portsmouth sich bildende zu den besten der Vereinigten Staaten gehört; ungefähr 4 Meilen entfernt pon der Küste liegt eine Gruppe kleiner Inseln, die Isles of Shoals, welche zu N. H. gehören. 5 Meilen weit landeinwärts erhebt sich der Boden u. wird fruchtbarer, darauf folgt Hügelland u. weiter nördlich vollständiges Gebirgsland (White Mountains), ein Zweigdes Appalachensystems, Fortsetzung der Alleghanykette, mit reichen, malerischen Landschaften (Switzerland of America genannt) u. die höchsten Gipfel in den Vereinigten Staaten östlich vom Mississippi enthaltend: Mount Washington, 6226 Fuß, Mount Adams, 5963 Fuß, Mount Jefferson, 5859 Fuß, Mount Madison, 5617 Fuß u. v. a.; eine pittoreske Naturschönheit bildet die Felsenkluft Notch, welche an mehren Stellen nur 22 Fuß breit ist. Der Boden ist im Allgemeinen fruchtbar, namentlich in der Nähe der Flüsse. N. H. ist reich an großen Landseen, die bedeutendsten sind: der Lake Winnipiseogee (9 QM. Flächenraum, 5 Meilen lang, 1/2 bis 21/2 Meilen breit), der Lake Umbagog (4 Meilen lang, bis zu 2 Meilen breit) u. der Squam Lake. Die bedeutendsten Flüsse sind: der Connecticut River (fast die ganze Westgrenze des Staates bildend), der Merrimack River; die übrigen sind nur kleine Küstenflüsse. Das Klima ist streng u. großen Extremen von Winterkälte u. Sommerhitze, aber weniger häufigen Wechseln unterworfen, als die südlich liegenden Neu-England-Staaten, mittlere Jahrestemperatur + 6° 67' R., mittlere Sommertemperatur + 15° R., mittlere Wintertemperatur –1° 6' R., Differenz zwischen dem höchsten u. niedrigsten Thermometerstand 44° R.; im Allgemeinen gilt das Klima für gesund. Producte des Mineralreichs sind: Eisen (in großer Menge), Kupfer, Blei, Zink; Mineralquellen (eisen- u. schwefelhaltig); des Pflanzenreichs: Weizen, Mais, Roggen, Hafer, Gerste, Buchweizen, Kartoffeln, Hopfen, Flachs, Hülsenfrüchte u. Obst; die Waldungen sind vorzugsweise, Eichen, Birken, Zuckerahorn. Canadische Fichten u. Weymouthskiefern; des Thierreichs: Rindvieh, Pferde, Schafe, Schweine. Gesammtbevölkerung nach dem allgemeinen Census von 1850: 317,976 Ew. (317,456 Weiße u. 520 freie Farbige); nach einer Specialvolkszählung von 1856–57 war die Bevölkerung auf 338,000 Ew. gestiegen (also 771 Ew. auf eine geographische QM.). Die Einwohner sind in bei weitem überwiegender Anzahl englischer (angloamerikanischer), einige wenige deutscher u. französischer Abkunft. Eintheilung in 10 Grafschaften (Counties): Belknapp, Carroll, Cheshire, Coos, Grafton, Hillsborough, Merrimack, Rockingham, Strafford u. Sullivan. Hauptstadt: Concord; die volkreichste Stadt ist Manchester (s.d. 2). Die gegenwärtige Verfassung ist ihrer Grundlage nach die ursprüngliche vom Jahre 1784 u. wurde nur 1792 amendirt; sie gehört zu den am wenigsten demokratischen der ganzen Vereinigten Staaten. An der Spitze der Executivgewalt steht ein auf ein Jahr vom Volk gewählter Gouverneur (1860 Jehabood Goodwin); ihm zur Seite steht ein Rath (Executive Council) aus fünf, ebenfalls jährlich vom Volke gewählten Mitgliedern; ferner ein Staatssecretär u. ein Schatzmeister; der Gouverneur u. die Räthe müssen Bürger der Vereinigten Staaten, Jeder 30 Jahr alt sein, seit sieben Jahren im Staate gewohnt u. Grundbesitz in N. H. (der Gouverneur im Werth von 300 Pfd. Sterl., die Räthe Jeder von 500 Pfd. Sterl.) haben. Der Gouverneur hat ein einmaliges Veto gegen eine Bill, wird dieselbe bei zweiter Berathung von Zweidrittheil-Majorität beider Häuser der Gesetzgebenden Versammlung angenommen, so erhält sie Gesetzeskraft. Die Gesetzgebende Gewalt ruht in den Händen eines Generalhofs (General Court), welcher aus einem Senat von zwölf Mitgliedern u. einem Repräsentantenhause (die Repräsentanten von den Towns je nach ihrer Einwohnerzahl gewählt, im Jahre 1860: 332 Mitglieder) besteht. Die Senatoren wie die Repräsentanten werden jährlich vom Volke gewählt; erstere müssen 30 Jahre alt sein, seit fünf Jahren im Staate gewohnt u. Grundbesitz im Werth von 500 Pfd. Sterl. haben; letztere brauchen nur zwei Jahre im Staate gewohnt u. nur für 100 Pfd. Sterl. Grundbesitz zu haben. Das Wahlrecht hat jeder einundzwanzigjährige männliche Bürger, mit Ausnahme der Armen u. derjenigen, welchen auf eigenes Ansuchen die Zahlung von Taxen erlassen ist. Was Verfassungsänderungen betrifft, so besteht die Bestimmung, daß aller sieben Jahre bei der ersten Versammlung zur Senatswahl das wahlberechtigte Volk für od. gegen Amendirung abstimmen soll, u. wenn eine Majorität dafür ist, der General Court eine Convention einzuberufen hat, deren Amendirung dann durch eine Zweidrittel-Majorität der stimmberechtigten Einwohner genehmigt ein Theil der Verfassung wird. Der General Court tritt im Juni jeden Jahres in Concord zusammen. N. H. sendet zum Congreß nach Washington zwei Mitglieder in den Senat, drei Mitglieder in das Repräsentantenhaus u. hat fünf Stimmen bei der Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Für Rechtspflege besteht ein Höchster Gerichtshof (Supreme Judicial Court), mit einem Oberrichter u. fünf Richtern, zehn Erbschaftsgerichte (Courts of Probate) u. eine entsprechende Anzahl Friedensrichter. Sämmtliche richterliche Beamte ernennt der Gouverneur mit Zustimmung des Executivraths u. zwar die höheren bei pflichtgetreuer Amtsführung (during good behavior) bis zum 70. Lebensjahr, die Friedensrichter auf fünf Jahre. Die Finanzen des Staats sind in gutem Zustande; Staatsschuld existirt nicht. Budget. von 1858–59: Staatseinnahme (einschließlich des Überschusses vom vorigen Jahre): 177,351 Dollars, Staatsausgabe: 149,549 Dollars. N. H. besaß im Jahr 1859 52 Banken mit über 5 Millionen Dollar Capital, über 3 Millionen Dollars an Notenumlauf u. über 1 Million an Depositen. Wappen: ein mit Lorbeeren umgebenes Feld, mit einem auf dem Werft liegenden Schiff u. einem Fichtenbaume, im Hintergrund das Meer mit aufgehender Sonne. Miliz gegen 30,000 M., 25 Infanterie-, 8 Cavallerieregimenter, 1 Regiment Artillerie, in 3 Divisionen getheilt. Religion: Baptisten, Congregationalisten u. Methodisten bilden die Mehrzahl. 1850 hatte N. H. 602 Kirchen: von diesen gehörten 180 den Baptisten, 172 den Congregationalisten, 99 den Methodisten, 36 den Universalisten, 32 der Unirten Kirche, 23 den Christians, 15 den Quäkern, 13 den Unitariern, 13 den Presbyterianern; die übrigen vertheilten sich auf die Episcopalen, die Freie Kirche (Free Church) u. Römische Katholiken (nur 2 Kirchen). Von höheren Unterrichtsanstalten[854] ist die bedeutendste das Dartmouth College in Hanover, mit welchem auch eine Medicinische Schule verbunden ist; außerdem gibt es noch drei Theologische Schulen in Concord (methodistisch), in Gilmanton (congregationalistisch) u. in New Hampton (baptistisch); ferner (im Jahr 1858) 84 incorporirte Akademien (Mittelschulen) u. 2362 Volks- od. Districtsschulen mit 86,000 Kindern. N. H. besaß 185047 öffentliche Bibliotheken u. 70 College-, Schul- u. Kirchenbibliotheken. Wohlthätigkeitsanstalten: Irrenhaus in Concord, das Staatsgefängniß ist ebenfalls in Concord u. bei Manchester eine Besserungsanstalt für jugendliche Verbrecher (Knaben u. Mädchen). Hauptbeschäftigung ist Ackerbau u. Viehzucht; von den 5,939,200 Acres, welche der ganze Staat umfaßt, waren 1850 bereits 2,251,488 dem Ackerbau gewidmet; auch Waldwirthschaft u. Fischerei bilden ergiebige Nahrungsquellen. Die Industrie, von bedeutenden Wasserkräften unterstützt, hat namentlich in der neuern Zeit einen großen Aufschwung genommen. Nach dem Census von 1850 besaß der Staat 3301 Fabriken u. industrielle Etablissements, worunter 61 Wollen-, 41 Baumwollenmanufacturen u. 29 Eisenwerke, die übrigen in Leder, Papier etc. Der Handel ist nicht von großer Bedeutung u. namentlich hat der überseeische trotz des guten Hafens von Portsmouth in den letzten Jahrzehnten sogar abgenommen. Der Werth der Ausfuhr (Bauholz, Fische, Rind- u. Schweinefleisch) betrug 1858 nur 1800 Dollars, der der Einfuhr 17,900 Dollars. Das Eisenbahnsystem des Staates ist sehr gut organisirt; 1859 waren 110 Meilen Eisenbahn im Betrieb, wovon 20 Meilen auf die Boston-Concord-Montreal Bahn, 8 Meilen auf die Concord-Nashua Bahn, 11 Meilen auf die Cheshire Bahn (von South Ashburnham nach Bellow Falls), 6 Meilen auf die Manchester-Lawrence Bahn, 18 Meilen auf die Nordbahn (von Concord nach West Lebanon) u. 47 Meilen auf 11 verschiedene kleinere u. Zweigbahnen kommen.

New Hampshire wurde von Europa aus zuerst 1614 vom Capitän Smith besucht u. hieß bis 1662 Laconia. 1623 erhielt es die ersten Ansiedelungen zu Dover u. Portsmouth unter Fernando Gorges u. John Mason, welche 1622 damit belehnt worden waren; darauf bildete es einen Theil von Massachusetts, wurde 1679 dagegen durch eine Acte Karls II. besondere königliche Provinz, 1689 dagegen wieder mit Massachusetts vereinigt, gehörte dann kurze Zeit zu New York, wurde 1741 wieder besondere Provinz u. blieb es bis zum Revolutionskriege. Am 21. Juni 1778 nahm N. H. die Unionsverfassung an (der Staat hatte damals 140,000 Ew.), gab sich 1784 seine erste Verfassung u. amendirte dieselbe 1792, in welcher letzteren Form sie heute noch besteht. N. H. war weder im Revolutionskrieg, noch in dem von 1812 der Schauplatz von wichtigeren Ereignissen. Vgl. I. Belknap, The history of N. H., Phil. u. Bost. 1784–91, 3 Bde., 2. A. 1810–13, 3. A. des 1. Bde. von Farmer 1831; I. Farmer, A catechism of the hist. of N. H., 2. A. 1830; Ders. mit I. B. Moore, Coll. relating to N. H., Conc. 1822–24, 3 Bde.; I. W. Whiton, Sketches of the history of N. H., ebd. 1834; G. Barstow, Hist. of N. H., ebd. 1843.

Quelle:
Pierer's Universal-Lexikon, Band 11. Altenburg 1860, S. 853-855.
Lizenz:
Faksimiles:
853 | 854 | 855
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Geistliche Oden und Lieder

Geistliche Oden und Lieder

Diese »Oden für das Herz« mögen erbaulich auf den Leser wirken und den »Geschmack an der Religion mehren« und die »Herzen in fromme Empfindung« versetzen, wünscht sich der Autor. Gellerts lyrisches Hauptwerk war 1757 ein beachtlicher Publikumserfolg.

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon