Smith [1]

[223] Smith (spr. Smish), 1) John, geb. 1579; führte die englische Expedition von drei Schiffen, welche für eine Compagnie Virginien colonisirte, 1606 dahin, landete in der Chesapeakbai beim James River u. gründete Jamestown, wurde aber von den Eingebornen gefangen; nach seiner Befreiung brachte er die Colonie in den blühendsten Stand, welche jedoch, als er 1609 nach Europa zurückkehrte, sogleich verfiel, er wurde daher 1614 von der Compagnie mit Schiffen wieder hingeschickt, um Gold- u. Kupferminen zu suchen, auf der Rückreise aber durch eine französische Flotte gekapert; 1616 unternahm er eine dritte Reise dahin u. st. 1631; er beschrieb seine Reisen, Lond. 1610. 2) John, geb. 1654 in London, Kupferstecher, vorzüglich in der Schwarzen Kunst. Kneller nahm ihn in seine Wohnung unter der Bedingung vorzüglich nach seinen Gemälden zu arbeiten. Er st. in London 1719, nachdem er sich zuvor mit Kneller entzweit hatte. 3) Robert, geb. 1689, Physiker; studirte u. arbeitete mit Oates zusammen, dessen Platz an der Universität Cambridge er einnahm, u. starb 1768; er schr.: Systeme of optics, Lond. 1828 4) Adam, Sohn eines Zollbeamten, geb. 5. Juni 1723 zu Kirkaldy in Schottland, studirte in Glasgow u. Oxford Theologie, las seit 1748 in Edinburg Collegia über schöne Wissenschaften u. wurde 1751 Professor der Logik u. Moral in Glasgow; er legte 1764 sein Amt nieder u. durchreiste mit dem Herzog von Buccleugh Frankreich u. Italien, lebte nach seiner Zurückkunft zu Kirkaldy ohne Anstellung, wurde später königlicher Commissär der Zölle in Schottland u. st. im Juli 1790. Er ist der Begründer des Industriesystems in der Staatswirthschaftslehre (s.u. Staatswirthschaftssysteme) in seinem Buche Inquiry into the nature and causes of the Wealth of Nations, Lond. 1776 u.ö. (deutsch von Garve, Bresl. 1794 f., 4 Bde.; neu bearb. von Asher: Über die Quellen des Volks wohlstandes, Stuttg. 1861, 2 Bde.). Er schrieb außerdem: Theory of moral sentiments, Lond. 1759, 2 Bde. (deutsch von K. T. Kosegarten, Lpz. 1791); Essays on philosophical subjects, Lond. 1792; dabei Dugald Stewart, Account of life and writings of A. S.; M'Culloch, Sketch of the life and writings of A. S., Edinb. 1855. 5) Charlotte, geb. 1749 in Stocke bei Guilford; verheirathete sich jung an einen Kaufmann S., welchen sie, als er banquerot wurde, ins Gefängniß u. dann nach Frankreich begleitete; sie st. 1806 u. schr. eine große Zahl Romane u. Erziehungsschriften, zum Theil aus dem Französischen übersetzt; Elegiac sonnets and other essays, Lond. 1784, u. Beachy head and other poems. ebd. 1807. 6) Alexander, s. Adams 5). 7) Sir William Sidney, geb. 1764 in London; trat 1777 in die Marine u. war 1783 zweiter Capitän auf der Fregatte Nemesis, wurde aber durch den Frieden mit Frankreich 1783 außer Thätigkeit gesetzt; er ging darauf nach Schweden, nahm dort Dienste u. zeichnete sich in der Seeschlacht vom 9. Juli 1790 zwischen der russischen u. der schwedischen Scherenflotte sehr aus. Nach dem Frieden von Wärälä ging er nach Constantinopel, um den Türken zu dienen, ward aber bald wegen des neu zwischen Frankreich u. England[223] ausgebrochenen Krieges zurückberufen u. ging nach Toulon zu dem Admiral Hood. Als Toulon in der Folge wieder verloren ging, verbrannte S. 18. December 1793 die französische Flotte nebst den Arsenalen, kreuzte mit Glück an den französischen Häfen, nahm 1794 die Fregatte La Révolutionaire von 44 Kanonen u. wurde 1795 unter Admiral Warren nach Brest gesandt, um die dortige Flotte zu recognosciren. Er wagte es unter französischer Flagge in den Hafen von Brest einzulaufen, sammelte unerkannt die genauesten Nachrichten u. entkam glücklich. 1796 wurde er vor Havre im Gefechte gefangen u. nach Paris gebracht, wo man ihn in die Abtei u. dann in den Tempel sperrte. Erst am 4. Sept. 1797 gelang es seinen Freunden Philipeaux, Charles Loiseau u. Tromlin ihn durch einen nachgemachten Befehl des Polizeiministers zu befreien u. nach England in Sicherheit zu bringen. Sogleich ward er in das Mittelmeer geschickt, als Capitän des Linienschiffs Tiger, welches zur Bewachung der ägyptischen Küsten bestimmt war, u. schloß hier mit seinem Bruder, James Spencer S., dem englischen Gesandten in Constantinopel, den Allianztractat der Pforte mit England. 1799 bombardirte er Alexandrien u. eilte dann zur Unterstützung der Türken nach St. Jean d'Acre, welches er mit Geschütz u. Offizieren versah u. dadurch Bonaparte nöthigte die Belagerung nach 60 Tagen aufzuheben. 1800 schloß S. die, vom Lord Keith nicht ratisicirte Übereinkunft von El Arisch mit Kleber ab u. kehrte dann nach England zurück. Bei den damaligen Zwisten des Prinzen von Wales mit seiner Gemahlin Karoline beschuldigte ihn jener eines ehebrecherischen Verhältnisses mit dieser. 1802 wählte ihn Rochester in das Unterhaus. Nach dem Wiederausbruch des Kriegs mit Frankreich wurde er 1805 Contreadmiral, deckte Sicilien u. führte 1807 den Prinz-Regenten u. die königliche Familie von Portugal nach Brasilien, worauf er aus dem Dienst trat. Seit 1814 lebte er auf dem Continent u. vorzüglich in Paris, ohne weiter angestellt zu sein. Hier bildete er eine Gesellschaft gegen die Sklaverei u. Seeräuberei, da seine Vorstellungen beim Wiener Congreß 1814 nichts halfen, s.u. Sklaverei S. 181. Wilhelm IV. rief ihn bei seiner Thronbesteigung (1830) zurück u. ernannte ihn zum Generallieutenant der Marinetruppen. Er ging jedoch bald wieder nach Paris zurück u. st. daselbst 26. Mai 1840 am Schlage. 8) William, geb. 1769 zu Churchill in Oxfordshire; von seinen Landsleuten der Vater der englischen Geologie genannt u. bes. durch die Bearbeitung u. Herausgabe eines großen geologischen Atlasses von England bekannt; er st. 1839 in Northampton. 9) Sidney, geb. 1771 zu Woodford in Essex, studirte seit 1789 Theologie in Oxford, lebte seit 1798 als Erzieher in Edinburg, wurde 1803 Prediger am Findelhause in London, 1806 zu Foston in Yorkshire, 1828 zu Combe Flory in Gloucestershire, 1831 Canonicus an der Paulskirche in London u. st. hier 21. Febr. 1845. Er war sowohl als politischer Schriftsteller als auch als Prediger sehr freisinnig u. schr.: Sermons, Lond 1809, 2 Bde.; Lettres on the subject of the Catholics by Peter Plumley (für die Emancipation der Katholiken), welche 21mal gedruckt wurden; Über das Balot, 1839; Elementary sketches of moral philosophy (Vorlesungen 1804–6 in London gehalten), Lond. 1850; Werke, 1843, 3 Bde., n. A. 1853. Auch begründete er mit Jeffrey u. Brougham 1802 das Edinburgh Review. S-s Lebensbeschreibung gab seine Tochter, Lady Holland (Lond. 1855, 2 Bde.) heraus. 10) John Pye, geb. 25. Mai 1774 in Sheffield, studirte seit 1796 Theologie in der Akademie zu Rotherham, wurde 1800 Professor der Philologie u. 1805 der Theologie an der Akademie in Homerton-London, später auch Principal der Akademie u. Pastor an der nahen Independentenkirche u. st. 5. Febr. 1851. Er ist bes. als Bekämpfer des Unitarianismus in England bekannt u. schr.: Letters to the Rev. Th Belsham, 1804, 2. A. 1805; The scripture testimony to the Messiah, 1818, 2 Bde., 4. A. 1847; On the relation between the Holy Scriptures and some parts of Geological science, 4. A. 1848; The protestant dissent vindicated, 2. A. 1835, u. Fortsetzung 1835, u. mehre Predigten u. apologische Schriften. Vgl. I. Medway, Memoirs of the life and writings of. J. P. S. 11) James, geb. 1775 in England, wurde bei dem Board of ordnance angestellt u. zeichnete sich bes. als Dichter im launigen u. witzigen Genre aus; er ließ seine ersten humoristischen Gedichte im Pic Nic Newspaper u. in der London Review drucken u. gab 1812 mit seinem Bruder, dem Folgenden, die Rejected addresses, eine Sammlung von Parodien der gefeiertsten englischen Dichter, heraus, welche 16 Auflagen erlebte; eine zweite 1813 als Horace in London. Er st. 24. Decbr. 1839, u. schr. noch die Humoresken Country cousins, Trip to France, Trip to America. Seine Lebensbeschreibung von dem Folg., 1841. 12) Horace, Bruder des Vor., geb. 1779, war Börsenmäkler u. st. 12. Juli 1849 in Tunbridge-Wells; außer der Betheiligung an den Rejected addresses seines Bruders cultivirte er bes. das Feld des historischen Romans u. schr. Brambletyehouse; Lond. 1826, 3 Bde. (deutsch von Lindau, Lpz. 1841). dann Tor Hill, Zillah, Walter Colyton, Keuben Apsley, Jane Lomax, The moneyed man, Adam Brown, Arthur Arundel, Love, 1848, 3 Bde. 13) Harry, wurde 1805 Lieutenant der britischen Riflebrigade. Sein erster Feldzug begann in Südamerika mit dem Sturm auf Montevideo u. dem Angriff auf Buenos Ayres, hierauf war er bei der Wegnahme von Kopenhagen durch Lord Cathcart, dann auf der Pyrenäischen Halbinsel, wohnte darauf dem Angriffe von New Orleans bei u. nahm an der Schlacht von Waterloo als Assistant Quartermaster General der 6. Division des General Lambert Theil. Im Stabe zu Halifax in Neu-Braunschweig verwendet, wurde er 1827 Deputy Adjutant General der Truppen in Westindien u. erhielt 1828 dieselbe Stellung am Eapder Guten Hoffnung, wo er 1835 am Kaffernkriege Antheil nahm. 1839 als Deputy Assistant General der königlichen Truppen nach Ostindien gesendet, focht er 1844 in den Schlachten von Gwalior u. Maharadschpore, besiegte als Befehlshaber in der Schlacht von Aliwal am 28. Jan. 1846 die Siths, wurde 1848 Gouverneur der Capcolonien. hatte als solcher den neuesten Kaffernkrieg zu bestehen (s.u. Capland S. 664), wurde aber 1852 von der Regierung zurück berufen u. durch General Cathcart ersetzt. 14) Joe Joseph), geb. 1805 zu Sharon im Staate Vermont, nach And. zu Kirkwood im Staate New York, siedelte 1815 mit seinem Vater nach Palmyra im Staate New York über u. führte dann ein abenteuerliches Leben, war Schatzgräber,[224] Prophet u. Wahrsage u. begann seit. 1820, wo er himmlische Visionen gehabt haben wollte, an die Stiftung einer neuen religiösen Secte zu denken. 1827 wollte er abseits von Palmyra eine Anzahl metallne Tafeln aufgefunden haben, welche das Evangelium der neuen Secte sein sollten; um diese Tafeln ruhig zu besitzen, wanderte er nach Pennsylvanien zu seinem Schwiegervater aus, entzifferte hier mit Oliver Cowdry den angeblichen Inhalt der Tafeln u. gab denselben 1830 als Goldenes Buch od. Buch Mormon heraus, wonach die Secte die Mormonen (s.d.) genannt wurde. Diese, zuerst 1830 zu Lafayette in der Grafschaft Ontario gestiftet, siedelte alsbald nach Kirtland in Ohio, 1831 nach Independence, 1833 in die Grafschaft Clay u. 1836 in die Grafschaft Caldwell über. S. machte nun Missionsreisen, legte in Kirtland eine Bank an, welche aber schlechte Geschäfte. machte, u. kam 1838 nach Far-West in die Grafschaft Caldwell zurück. Wegen Zuchtlosigkeit u. Betrügereien mit Hyrum S., seinem Bruder, u. Sidney Rigdon, welche mit S. das Conclave der Kirchengewalt ausmachten, der Rebellion angeklagt, wurde S. verhaftet, entkam aber im Frühjahr, ging wieder zu seinen Gläubigen u. führte dieselben nach Nauvoo in Illinois, wo eine bleibende Niederlassung gegründet wurde. Auch hier kam S. mit der Regierung durch seinen Fanatismus in Conflict u. wurde 24. Juni 1844 mit seinem Bruder Hyrum in Carthage (in der Grafschaft Hancock des Staates Illinois) des Hochverraths angeklagt u. vor Gericht gestellt, hier aber am 27. Juni von einer Volksbande, welche das Gefängniß stürmte, erschossen; s.u. Mormonen. 15) O'Brien, s. O' Brien.

Quelle:
Pierer's Universal-Lexikon, Band 16. Altenburg 1863, S. 223-225.
Lizenz:
Faksimiles:
223 | 224 | 225
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon