Heute

1. Besser heut als morgen.Eiselein, 308; Simrock, 4723; Braun, I, 1357.

Mhd.: Hiute lieber, denne gester. (Heidin.) (Zingerle, 69.)


2. Besser heut als morgen, sagte Melcher, als ihm der Henker'den Strick um den Hals legte.

Holl.: Beter van daag dan morgen, zei Krelis Louwen, en de beul sloeg hem den strop om de keel. (Harrebomée, I, 51.)


3. Besser heut ein Ei als morgen eine Henne.

Böhm.: Lepší dnes kus, než zítra hus. (Čelakovsky, 256.)


4. Ein Heute ist besser als zehn Morgen.Ramann, I. Pred., II, 3; Simrock, 4724; Schlechta, 144; Körte, 2857; Reinsberg III, 5; Lohrengel, I, 228; Braun, I, 1366.

Heute ist der ältere Bruder von morgen, sagen Neger Afrikas.

Böhm.: Lepší jedno dnes, než dvoje zítra. (Čelakovsky, 257.)

Slow.: Lepší bol, nĕž nĕbol. (Čelakovsky, 257.)


5. Hegt äm 't Gield, moren ümsonst. (S. Geld 738.) – Schuster, 982.


6. Hegt u mir, moren un dir. (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 538.


7. Hekt mässrêt et, morn gerêt et.Schuster, 981.


8. Heut an mir, morgen an dir.Franck, I, 60a u. 93a; Egenolff, 326b; Gruter, III, 49; Latendorf II, 16; Schottel, 1126b; Mayer, II, 136; Sailer, 63.


9. Heut an mir, nächst an dir; allzeit sei bereit. Hertz, 80.

Grabinschrift zu Kloster Schönthal in Würtemberg.


10. Heut der erden Herr, morgen der erden vnterthan.Henisch, 918, 3.


11. Heut ein Betrieger, morgen ein Betrogener. Lehmann, II, 265, 50.


12. Heut ein Ehemann, morgen ein Wittmann. Lehmann, II, 265, 44.


13. Heut ein Freund, morgen ein Feind.Lehmann, II, 265, 43; Reinsberg II, 125.


14. Heut ein Herr, morgen ein Knecht.Petri, II, 380; Lehmann, II, 265; Sailer, 63; Simrock, 4717.

Der Wechsel zwischen Ehre und Schmach, wie in mehrern andern hier unter »Heute« angeführten Sprichwörtern.

Frz.: Aujourd'hui maistre, demain valet. (Leroux, II, 176; Kritzinger, 46b.)


15. Heut ein Ritter, morgen ein Leichenbitter.


16. Heut ein Schuldner, morgen ein Zahler.Lehmann, II, 266, 53; Sailer, 63.


17. Heut ein Zahler, morgen ein Schuldner.

Der Wechsel zwischen Reichthum und Armuth, wie in vielen andern.


18. Heut erfähret man, das man gestern nicht gewusst hat.Henisch, 1575, 46; Simrock, 4721; Braun, I, 1361.


19. Heut etwas, morgen nichts.

Holl.: Heden iets, morgen niets. (Harrebomée, I, 292.)


20. Heut Fried, morgen Krieg.Lehmann, II, 256, 49.


21. Heut hesslich, morgen gresslich.Petri, II, 379.


22. Heut hier, morgen anderswo.Lehmann, II, 265, 36; Gruter, III, 49.

Böhm.: Dnes jsme zde, a zítra kde. (Čelakovsky, 310.)


23. Heut hoch vnd gross, morgen nackt vnd bloss.Petri, II, 380.


24. Heut' im Putz, morgen im Schmuz.Simrock, 4714; Körte, 2842; Braun, I, 1358.


25. Heut in Frewd, morgen in Leyd.Lehmann, II, 265, 46.


26. Heut in Gnad, morgen in Vngnad.Lehmann, II, 265, 42.


27. Heut' in Pracht, morgen veracht't.Parömiakon, 3085.


28. Heut' in Saus und Braus, morgen im engen Haus.

Frz.: Aujourd'huy en chère, demain en bière. (Leroux II, 176; Cahier, 287.)


29. Heut' ist der Mann.Eiselein, 308.


30. Heut' ist der Tag.Simrock, 4719.


31. Heut ist die beste Zeit.Petri, II, 380.


[634] 32. Heut' ist ein Kaufmann, Morgen ein Bettelmann.Simrock, 4730.


33. Heut ist gut, was du wilt thun.Franck, II, 171a; Petri, II, 380.


34. Heut' ist nicht morgen. (Oberösterreich.)


35. Heut' ist's Welt und Zeit, morgen Ewigkeit.


36. Heut' König, morgen wenig (todt).Lehmann, II, 265, 38; Simrock, 4709.

Frz.: Aujourd'hui sur le trône, demain dans la boue.


37. Heut' soll dem Morgen nichts borgen.Lehmann, 803, 10; Simrock, 4725; Sailer, 63; Eiselein, 380; Braun, I, 1356.


38. Heut starck, morgen im Sarck.Lehmann, II, 265, 41; Körte, 2847.

It.: Oggi in figura, doman in sepoltura. (Gaal, 892.)

Lat.: Nemo tam divos habuit faventes crastinum ut possit pollicere. (Seneca.) (Philippi, II, 17.)


39. Heut vnd morgen ist auch ein Tag.Agricola I, 90; Petri, II, 380; Gruter, I, 48; Lehmann, 803, 12; Eiselein, 308.

Uebereile dich nicht; was heute nicht fertig wird, bringst du morgen zu Ende.

Lat.: Aliquid crastinus dies ad cogitandum nobis ea de re. (Eiselein, 308.)


40. Heut voll Haab, morgen ein Tuch ins Gras. Petri, II, 379.


41. Heut was, morgen ein Aas.Petri, II, 380; Simrock, 4710.


42. Heute alles gegessen, morgen so gesessen.


43. Heute alles gelingt, morgen alles zerspringt. Körte, 2850; Reinsberg II, 125.


44. Heute arm, morgen reich.Mathesy, 143a.

»Es heisst im Sprichwort: Heute arm, morgen reich, heute reich, morgen arm.«


45. Heute bei fröhlicher Zeche, morgen im Peche.

Lat.: Dies quandoque parens, quandoque noverca.


46. Heute beim Stabe, morgen im Grabe.


47. Heute bekommt (erhält, erfährt) jeder so viel, dass er morgen daran zu kauen (studiren) hat.

Lat.: Semper est prioris posterior dies discipulus. (Philippi, II, 174.)


48. Heute Blume, morgen Heu.Simrock, 4711; Körte, 2845.

Frz.: Aujourd'hui en fleur, demain en pleur. (Leroux, II, 176.)


49. Heute Ehe, morgen Wehe.

Frz.: Aujourd'huy marié, demain marri. (Leroux, II, 176.)


50. Heute ein Kaufmann, morgen ein Bettelmann.Lehmann, II, 256, 52; Sailer, 63; Braun, I, 1365; Körte, 2849; Reinsberg II, 125.

Frz.: Aujourd'hui chevalier demain vachier. (Leroux, II, 176.)


51. Heute fasten, kocht morgen die Suppe süss. Simrock, 4727.


52. Heute Feuer, morgen Wasser; heute mässig, morgen wieder ein Prasser.Parömiakon, 504.


53. Heute Freude, morgen Leid.Eiselein, 308; Simrock, 4718; Reinsberg II, 125.

Mhd.: Hiute freude, morgen leit. (Parzival.) (Zingerle, 68.)

Lat.: Dulcia post acres sumuntur vina dolores. (Eiselein, 308.)


54. Heute Freund, morgen Feind.

Frz.: Aujourd'huy amy, demain ennemy. (Leroux, II, 176.)


55. Heute fröhlich, morgen trawrig.Lehmann, II, 265, 45.

Frz.: Aujourd'hui marié (en chère), demain marri (en bière).


56. Heute für Geld, morgen umsonst.Körte, 2851; Eiselein, 308; Simrock, 4729; Braun, I, 1363.

Witzwort der Kaufleute und Gastwirthe.


57. Heute galant, morgen ein Schatten an der Wand.


58. Heute gefreit, morgen gereut.

Frz.: Aujourd'hui mari, demain marri. (Kritzinger, 46b.)


59. Heute geh, auch heute ist ein Tag! (Lit.)


60. Heute gekrönt, morgen verhöhnt.

Lat.: Mobile mutatur semper cum principe vulgus. (Faselius, 148.)


61. Heute gelingt's, morgen zerspringt's.


62. Heute gelobt, morgen gefoppt.

Menschenlob ist wandelbar.


63. Heute gerad, morgen im Grab.Latendorf II, 17.


[635] 64. Heute gesund, morgen auf den Hund.

Mhd.: Hude bist gesont, morgen bist siech. (Muscatblut.) – Dâ ist mir, frowe, daz bekannt, der hiute wol gesunder gôt, daz man des morgen niht enhât. (Bitterolf.) (Zingerle, 68.)


65. Heute Gold und morgen Blech; heut' ein Fasttag und morgen wieder eine Zech'.Parömiakon, 506.


66. Heute gross, morgen klein.Sailer, 63; Simrock, 4716; Reinsberg II, 124.

Frz.: Aujourd'huy grand, demain petit. ( Leroux, II, 176.)


67. Heute grosse Mittel, morgen keinen Kittel. Parömiakon, 1257.

Frz.: Aujourd'hui maître (grand), demain valet (petit). – Aujourd'hui roy, demain rien. (Leroux, II, 176.)


68. Heute: Grüss' dich Gott; morgen: Tröst' dich Gott!Parömiakon, 2083.


69. Heute Herr, morgen Knecht.Reinsberg II, 125.


70. Heute Hui, morgen Pfui.Parömiakon, 1743.


71. Heute ichts, morgen nichts.

Mhd.: Tâlanc arm, morne rîch. (Livl. Chron.) (Zingerle, 196.)

Böhm.: Dnes tlusto, a zejtra pusto. (Čelakovsky, 59.)

Poln.: Raz gody, drugi raz głody. (Čelakovsky, 59.)


72. Heute im Putz, morgen im Schmuz.Reinsberg II, 125.


73. Heute ist besser als zehn Morgen.


74. Heute ist des Gestern Schüler.


75. Heute ist die Zeit.Gruter, III, 49; Lehmann, II, 265, 37; Gaal, 891; Sailer, 62; Reinsberg III, 5.

Lat.: Quid sit futurum cras, fuge quaerere. (Egeria, 248.)


76. Heute ist heute, morgen ist ein unsicherer Tag.

77. Heute lasst uns nicht klug sein.Eiselein, 309.

Lustig lasst uns sein, alles Leid vergessen.


78. Heute lieb, morgen leid, das ist der Welt Beständigkeit.Hertz, 14.


79. Heute mein, morgen dein, so theilet man die Gaben.Simrock, 4607; Reinsberg II, 123.

Mhd.: Est hiute mîn, morne dîn; sô teilet man die huoben. (Spervogel.) (Zingerle, 69.)


80. Heute mir, morgen dir.Sirach 38, 23; Eyering, III, 20; Lehmann, II, 265, 36; Schulze, 174 ; Zehner, 404; Simrock, 4705; Eiselein, 308; Körte, 2846; Schlechta, 166; Reinsberg II, 123; für Waldeck: Firmenich, I, 325, 29; Curtze, 343, 369.

Böhm.: Co mne dnes to tebe zejtra. (Čelakovsky, 155.)

Holl.: Heden mij, morgen dij. – Wat heden mij geschiedt, kan morgen u gebeuren. (Harrebomée, I, 292.)

It.: Quello ch'avviene hoggi a me, può succeder domani a tè. (Pazzaglia, 365, 1.)

Lat.: Cuivis potest accidere quod cuiquam potest. (Philippi, I, 100.)

Poln.: Co mnie dziś, tobie jutro. (Čelakovsky, 155.)


81. Heute mir, morgen dir, sagte die Ente zum Regenwurm. (S. Aengstlich.) – Hoefer, 256; Frischbier, 158 u. 1605.


82. Heute mir, morgen dir, sagte die Martinsgans zur Ente.

Die Russen: Wenn die Gänse verspeiset sind, werden die Enten geschlachtet. (Altmann VI, 461.)


83. Heute mir, morgen dir; sieh' dich für!Hollenberg, I, 29; Bücking, 19; Steiger, 354; Braun, I, 1359.

Heute dem einen, morgen dem andern, sagen die Serben. Ein afrikanischer Negerstamm hat das Sprichwort: Ein andermal wird der Lange bekommen und der Kurze nicht.

Engl.: Today me, to morrow thee. (Gaal, 893.)

Frz.: Aujourd-hui à moi, demain à vous. (Leroux, II, 176; Gaal, 893; Kritzinger, 46b.) – Chacun a son tour. – Les armes sont journalières.

Lat.: Hodie mini, cras tibi. (Eiselein, 308; Binder II, 1314; Schonheim, H, 6; Seybold, 219; Froben., 359; Philippi, I, 179.)


84. Heute mit goldenen Spangen und morgen gehangen.


85. Heute muss dem Morgen nichts borgen. Körte, 2853.

Verlass dich nicht auf die ungewisse Zukunft.

Frz.: Ce qu'aujourd'hui tu peux faire au lendemain ne diffère.

Holl.: Heden is heden, maar morgen is een onbegrijpelijke dag. (Harrebomée, I, 292.)

Lat.: Accelera nec quid futuras differ in horas; qui non est hodie, cras minus aptus erit.


86. Heute noch im Prangen, morgen schon gefangen.

Frz.: Aujourd'hui en siége, demain en piége. (Leroux, II, 176.)


[636] 87. Heute oben, morgen vnten.Lehmann, II, 265, 51; Sailer, 63; Simrock, 4715; Reinsberg II, 124.

Holl.: Heden in hoogheid verheven, morgen onder der aarde. (Harrebomée, I, 292.)


88. Heute Preller, morgen Geprellter.

Frz.: Aujourd'huy trompeur, demain trompé. (Leroux, II, 176.)


89. Heute reich, morgen eine Leich'.Pred. Sal. 10, 12; Gruter, III, 49; Lehmann, II, 265, 39; Sailer, 63; Schulze, 149; Simrock, 4712a; Körte, 2848 u. 3528; Parömiakon, 2934.

Engl.: To-day a man, to morrow a mouse. (Gaal, 892.)

Frz.: Aujourd'hui ami (chevalier, en chère, marié), demain ennemi (vachier, en bière). (Körte, 2847.)

Holl.: Heden rijk, morgen arm. (Harrebomée, I, 292.)


90. Heute roth, morgen todt.Gruter, III, 50; Lehmann, II, 265, 40; Hollenberg, I, 33; Latendorf II, 17; Mayer, II, 136; Müller, 62, 1; Binder II, 3520; Bremser, 32; Sailer, 63; Bücking, 295; Parömiakon, 1792; Lohrengel, I, 267; Simrock, 4708; Körte, 2843; Braun, I, 1360; Oettinger, Schwarzes Gespenst; für Waldeck: Firmenich, I, 325, 30; für Steiermark: Firmenich, II, 771, 185.

»Heut rot, morgen tod, heut starck, morgen im Sarck, heut lieb vnd morgen in der Erd.« (Fischer, Psalter, 68, 2; 484, 4.)

Mhd.: Der hiute ist schoene unde klâr, der ist morgen missevâr unt der erden glîche. (Alexander's Leben, S. 50, 67 u. 69.) – Wer heut lebt, der stirbet morn. (Ring.) (Zingerle, 196.)

Böhm.: Clovĕk dnes, a zítra cerná zemĕ (prach a popel). (Čelakovsky, 310.)

Dän.: I dag mig, i morgen dig. – I dag rød, i morgen død. (Prov. dan., 480.)

Frz.: Aujourd'hui vif, demain mort. ( Kritzinger, 46b.)

Holl.: Heden in figuur, morgen in het graf. – Heden rood, morgen dood. (Harrebomée, I, 292; Bohn I, 321.)

Kroat.: Danas jesmo, a sjutra njesmo.

Lat.: In solio quem mane dies suspexit orantem, despicit in tumulo vespere saepe dies. (Gaal, 892.) – Vespere flet crebro, qui risit mane 'sereno. (Binder II, 3520; Schreger, 43.) – Vita licet vigeat, semper contermina fato est. (Mant.) (Philippi, II, 257.)

Poln.: Dziś kwitniemy, jutro gnijemy. (Lompa, 10.)


91. Heute Scherz, morgen Ernst.

Dem Archias, einem angesehenen Griechen, wurde während eines Gastmahls ein Brief gebracht mit dem Bemerken, ihn bald zu lesen, weil er Dinge von Wichtigkeit enthalte. Er sagte aber lachend: »Das Ernste und Wichtige morgen!« Dies soll zu dem Sprichworte Veranlassung gegeben haben.


92. Heute Schmaus, morgen Graus.


93. Heute schön und klar, morgen auf der Todtenbahr.


94. Heute schön und morgen trüb'; heute fromm und morgen wieder ein Dieb.Parömiakon, 507.


95. Heute still und morgen Getümmel, heute ehrbar und morgen wieder ein Lümmel, so kommt man nicht in den Himmel.Parömiakon, 508.

Die Menschen kehren sich zuweilen zum Guten, aber sie haben meist nicht sittliche Kraft genug, auf der Bahn der Tugend auszuharren. Zur Zeit der Anfechtung fallen sie ab.


96. Heute süss und morgen sauer, heut' ein Heiliger und morgen ein Lauer.Parömiakon, 503.

Mhd.: Hiute süez, morgen sûre. – Hiute frî und morgen mannes eigen. (Titurel.)


97. Heute Trab, morgen im Grab.Simrock, 4713; Körte, 2844.


98. Heute Trutz, morgen Schmuz.


99. Heute vermählt, morgen gequält.Reinsberg II, 125.


100. Heute wacker, morgen auf dem Gottesacker.


101. Heute warm, morgen kalt.Lehmann, II, 265, 49.


102. Heute wirst du bei mir im – Fegefeuer sein, spricht man in Rom.Fischart.


103. Heute wohl, morgen weh.

Mhd.: Wir hân niht gewisses mê, wan hiute wol und morne wê. (Arm. Heinr.) (Zingerle, 68.)


104. Heute Zier, morgen Schmier.Parömiakon, 2797.


105. Heute zum Vollstopfen, morgen zum Ausklopfen.

Böhm.: Dnes i řit v jíše, a zítra není čím huby potříti. (Čelakovsky, 59.)


106. Hiede geit et noch, hiede geit et noch, awer morgi öss Warkeldag.Frischbier2, 1606.


107. Hiede mott.Frischbier2, 1607.

Heute muss.


[637] 108. Höck bützen un lecken, moer Klöppel un Stecken. (Bedburg.)


109. Hück geit et fidomm, morge lige mer kromm. (Köln.) – Weyden, II, 5.


110. Hüden ys he pesslick, morgen ys he hesslick; hüden redt, morgen dodt; hüden starck, morgen im Sarck.Gryse, Fr. 51.


111. Hüt gift'n heiten Dag, sär dei Hex, da süll sei brennen. (Mecklenburg.)


112. Hüt nit hei, morn nit hei, es git e längi Wuche; u wenn mer nüt meh z' esse hei, su wei mer Eier koche. (Bern.) – Schweiz, II, 248, 12.


113. Is et nit hüdde, sau is et morgen. (Waldeck.) – Cürtze, 335, 266.


114. Ist's heute nicht, so ist's morgen.Demokritos, I, 47.

Mhd.: Vält es mir heut, es trifft leicht morn. (Ring.) (Zingerle, 196.)


115. Kümmest du hüdde nit, sau kümmest du morgen. (Waldeck.) – Curtze, 335, 268; hochdeutsch bei Reinsberg III, 4.


116. Lieber heut' ein Ei, als morgen ihrer drei.


117. Lieber heute ein Ei, als morgen eine Henne.Lohrengel, I, 368.

Dän.: Bedre ægget i dag end hønen i morgen. (Bohn I, 349.)


118. Lieber hoite ass murgen.Robinson, 789.


119. Man muss heute verthun, dass man morgen auch was habe.

Die englischen Neger in Surinam: Du siehst für heute, aber nicht für morgen. (Wullschlägel.)


120. Man soll sich nicht heute den Kopf einstossen, weil man morgen Zahnschmerzen haben kann!

Die Perser sagen: Du sollst nicht heut' den Kummer leiden, der dem morgigen Tage angehört. Die Hebräer: Aengstige dich nicht über die Leiden von morgen; denn du weisst nicht, was das Heute erzeugt. Die Engländer: Des Tages Noth ist genug für den Tag. (Reinsberg II, 80.)


121. Von heute bis morgen sind noch viel Stunden.

Aber nur für den, der mit Sicherheit auf sie rechnen kann.

Frz.: De demain à demain le temps s'en va bien loin. (Bohn I, 14.)


122. Was der eine heut ist, das kan der ander morgen werden.Petri, II, 588.


123. Was du heute thun kannst, verschiebe nicht auf morgen.Simrock, 4726.

Denn, was du heute vorübergehen (entschlüpfen) lässt, das erlangst du morgen nicht, sagen die Polen. (Reinsberg III, 5.)

Frz.: Ce qui est fait, n'est plus à faire. (Gaal, 891.) – Il ne faut jamais remettre la partie au lendemain. (Recueil, 4.) Tout ce qui pent être fait un autre jour, le peut être aujourd'hui. (Cahier, 149.)

It.: Chi ha tempo, non aspetti tempo. (Gaal, 891.) – Quel che puoi far oggi, non differirlo a domani. (Cahier, 2889.)

Kroat.: Sto se danas može učiniti, ne ostavljaj za sjutr.


124. Wer heut feststeht, der kan morgen liegen. Petri, II, 718.


125. Was heut ist lieb, wird morgen leid.Petri, II, 598.


126. Was heut ist new, wird morgen alt.Petri, II, 598.


127. Was heut nicht will gehen, soll man ruhen lassen.Lehmann, 803, 12.


128. Was heut nicht wird, kan morgen werden. Petri, II, 598.


129. Was heut' noch frisch (grün) im Felde steht, wird morgen schon hinweggemäht.


130. Was heut soll geschehen, muss man nicht auff morgen verziehen, denn ein verzug bringt den andern.Lehmann, 366, 26.


131. Was heut wird, muss morgen dran.Franck, II, 156b.


132. Was heute nicht ist (geschieht), kann morgen sein (geschehen).

Lat.: Quod hodie non est, cras erit. (Philippi, II, 142.)


133. Was heute wird gethan, brummelt uns morgen nicht an.


134. Was man heut' thut, hat man morgen Rath. – (Oberösterreich.)


[638] 135. Was wir heute haben gethan, das wolle vns Gott vergeben; morgen wollen wir wieder heben an, gont vns Gott das leben.Petri, III, 12.

136. Wat hüte nich is, kann morgen wären. Shambach, II, 425; Danneil, 243.

Was heute nicht ist, kann morgen werden. Der folgende Tag kann bringen, woran wir den vorhergehenden nicht gedacht haben.


137. Wer heute hat getrunken, der will morgen saufen.


138. Wer heute mit rudert, soll morgen mit fahren.Simrock, 4728; Braun, I, 1362.


139. Wer heute was spart, wird morgen was haben.

Holl.: Die heden wat spaart, heeft morgen wat. (Harrebomée, I, 292.)


140. Wer sich heut' nicht bessert, wird morgen ärger.Braun, I, 206.


141. Zwischen heut' und morgen liegt eine lange Frist; man muss drob schnell besorgen, wenn man munter ist.

Holl.: Tusschen heden en morgen kan nog veel gebeuren. (Harrebomée, I, 293.)


142. Heute geht's nicht.Eiselein, 308.

Lat.: Hodie nihil succedit. (Eiselein, 308.)


*143. Heute will ich ihn nicht um seine Tochter bitten.


*144. Oeck si nich von hiede, ok nich von gistern.Frischbier2, 1608.


*145. Von hiede op morge.Frischbier2, 1609.

Was sehr vorübergehend ist.


*146. Wî sünd uk nich van hüt un gistern. (Pommern.)


[Zusätze und Ergänzungen]

147. Heut felt einer, morgen der ander.Petri, II, 370.


148. Heut in Gnaden vnnd Lieb, morgen ein Schelm vnd Dieb.Dietrich, I, 855.


149. Heut sind wir's, morgen ist's ein andrer. Petri, II, 380.


150. Heut wie morgen, frische Sorgen.


151. Heute bei Sang und Gelage, morgen in Trauer und Klage.

It.: Oggi in canto, domani in pianto. (Giani, 1187.)


152. Heute roth, gesund und stark, morgen hesslich, krank vnd im Sarg.Petri, II, 380.


153. Heute will ich nicht fluchen, aber morgen sollst du die tausend Schwerenoth kriegen.


154. Heute wird noch der schönste Tag; die Hunde werden sich noch um den Schatten beissen.


155. Nur heute nicht, heute hab' ich es schon einer andern Sau versprochen, sagte Hans, als die Magd ihm zurief: Kannst mi in 'n Oars lecken.Schlingmann, 1091.


156. Wenn heute nichts mehr wird, so freue ich mich auf morgen.


157. Wer das Heute will verstehen, muss zum Gestern in die Schule gehen.

Lat.: Ex praeteritis praesentia aestimantur. (Faselius, 79.)

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 5. Leipzig 1880, Sp. 1438.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon