Maryland [1]

[936] Maryland, 1) (State of M., officielle Abkürzung: Md.), einer der Vereinigten Staaten von Nordamerika u. zwar der südlichste der sogenannten Mittelstaaten (Middle State), grenzt an die Staaten Virginia (durch den Potomac River getrennt), Pennsylvanien u. Delaware u. den Atlantischen Ocean; Flächenraum: 11,000 englische od. 517 geographische QM. Der größte Theil des Staates gehört dem Atlantischen Küstengebiet an; die Chesapeake-Bai durchschneidet das Gebiet von Süden gegen Norden u. theilt es in zwei Theile, in die Lastern Shore u. die Western Shore. Die erstere ist durchgängig eben u. niedrig, an vielen Stellen mit stehendem Gewässer bedeckt u. daher namentlich im Sommer ungesund, der östliche Theil der letzteren ebenfalls eben u. nur im Westen gebirgig (von einzelnen Alleghanyketten [Blue Ridge, Kittatinny u. Rugged Mountains] durchzogen); Flüsse: Potomac River (Grenzfluß gegen Westen), Susquehanna, Patuxent, Patapsco, Elk, Chester, Choptank, Nanticoke u. Pocomoke Rivers. Das Klima nähert sich schon dem der südlichen Staaten (daher Baumwollen u. Reisplantagen), die mittlere Jahrestemperatur beträgt + 12° R. bei einem jährlichen Wechsel von ungefähr 25° R. Der südöstliche Theil des Staates ist im Allgemeinen feucht u. ungesund, der nördliche u. westliche dagegen trocken u. gesund. Der Boden ist fast durchgehends sehr fruchtbar u. bes. geeignet für Mais-, Obst- u. Tabaksbau, im Westen gibt es auch noch große Waldungen u. reiches Weideland. Hauptproducte sind: Mais, Weizen, Tabak, Bataten, Obst (bes. Apfel u. Pfirsichen), Hanf, Reis u. Seide; die Viehzucht ist namentlich im Westen von Wichtigkeit (Schweine, Rindvieh u. Schafe); das Mineralreich bietet: Eisen, Kupfer, Blei, Silber, Steinkohlen u. Kobalt. Gesammtbevölkerung nach dem allgemeinen Census von 1850: 583,034 (417,943 Weiße, 74,723 freie Farbige, 90,368 Sklaven), also 1108 Ew. auf 1 geographische QM.; Repräsentativbevölkerung (nach Abzug von 4 Sklaven) 546,886; nach einer Specialvolkszählung von 1856–57 Gesammtbevölkerung: 662,000 Ew. Die Bevölkerung ist meist angloamerikanischer, deutscher u. britischer Abkunft. Eintheilung in 21 Grafschaften (Counties): Alleghany, Anne Arundel, Baltimore, Calvert, Caroline, Carroll, Cecil, Charles, Dorchester, Frederick, Harford, Howard, Kent, Montgomery, Prince George, Queen Anne, St. Mary's, Somerset, Talbot, Washington u. Worcester. Hauptstadt: Annapolis; die größte u. wichtigste Stadt des Staates ist Baltimore. Die ursprüngliche Verfassung von M. ist von 1776, ist seitdem aber mehrmals abgeändert worden, erfuhr 1836 nach langen inneren Kämpfen eine radicale Modifikation, 1850 abermals in mehr untergeordneten Bestimmungen, u. trat letztere, wie sie letzt gilt, am 4. Juli 1851 in Kraft. An der Spitze der Executivgewalt steht ein auf vier Jahre vom Volke gewählter Gouverneur (1858–62 Thomas H. Hicks). Zum Zweck der Gouverneurswahl ist der Staat in 3 Districte getheilt, welche abwechselnd aus ihrer Mitte den Gouverneur wählen. Derselbe muß 30 Jahre alt, 5 Jahre Bürger der Vereinigten Staaten, 5 Jahre in Maryland u. 3 Jahre im betreffenden Districte wohnhaft sein. Seine Gewalt ist sehr beschränkt, er hat nur das Recht, einen Staatssecretär zu ernennen; alle übrigen executiven u. richterlichen Beamten werden vom Volle u. der legislativen Versammlung erwählt. Die Gesetzgebende Gewalt ruht in den Händen einer General Assembly, welche aus einem Senat von 22 Mitgliedern u. einem Repräsentantenhause von 74 Mitgliedern besteht. Die Senatoren müssen 25 Jahre, die Repräsentanten 21 Jahre alt sein; sie werden direct vom Volle gewählt, erstere auf 4, letztere auf 2 Jahre. Das Wahlrecht hat jede 21 Jahre alte männliche weiße Person, welche das letzte Jahr im Staate u. 6 Monate in der County gewohnt hat. Die Befugnisse der Assembly sind durch die Constitution sehr beschränkt u. besteht die ausdrückliche Bestimmung, daß dieselbe die Verhältnisse zwischen Herren u. Sklaven in keiner Weise abändern darf; sie versammelt sich im Januar aller zwei Jahre in Annapolis, kann aber auch zu anderen Zeiten vom Gouverneur einberufen werden. M. sendet zum Congreß nach Washington zwei Mitglieder in den Senat, sechs Mitglieder ins Repräsentantenhaus u. hat acht Stimmen bei der Wahl des Präsident der Vereinigten Staaten. Für Rechtspflege besteht ein Apyellationsgericht (Court of Appeals), dessen Mitglieder nach Districten auf 10 Jahre vom Volke gewählt werden, ferner 8 Wandergerichte (Circuit Courts), eine entsprechende Anzahl Friedensgerichte u. in jeder County ein Waisengericht (Orphans' Court), sämmtliche Richter müssen wirkliche Rechtsgelehrte sein, u. werden vom Volke gewählt; sie, sowie alle übrigen Beamten des Staates müssen sich zum Christlichen Glauben bekennen u. dies vor ihrem Amtsantritt ausdrücklich bescheinigen. Die Finanzen des Staates sind in gutem Zustande. Die gesammte Staatsschuld betrug 1859: 14,821,473 Dollars. Budget von 1858.-59: Staatseinnahmen: 1,200,552 Dollars; Überschuß vom vorigen Jahre: 442,108 Dollars, insgesammt 1,642,660 Dollars; Staatsausgaben: 1,129.369 Dollars. Schulfond: 327,263 Dollars. Die directen Staatsabgaben betragen 10 Cents für je 100 Dollars. Der Bettag des den directen Steuern unterworfenen Vermögens der sämmtlichen Staatsangehörigen betrug 1859: 255,447.588 Dollars. M. besaß im Jahre 1859 32 Banken zusammen mit über 12 Millionen Dollars Capital, nahe an 4 Millionen Notenumlauf u. über 9 Millionen Depositen. Religion: Römische Katholiken, Methodisten u. Episcopale bilden die Mehrzahl. 1850 hatte M. 909 Kirchen u. Bethäuser: davon gehörten 479 den Methodisten, 133 den Episcopalen, 65 den Römisch-Katholischen, 57 den Presbyterianern, 48 den Baptisten, 42 den Lutheranern, 26 den Quäkern, 22 den Deutsch-Reformirten, 12 den Herrnhutern, 10 der Unirten Kirche; die übrigen vertheilten sich auf Mennoniten, Tunkers, Unitarier u. Universalisten; auch gibt es [936] Juden u. 3 Synagogen. Der Staat M. u. der District Columbia bilden das römische Erzbisthum Baltimore; der Erzbischof von Baltimore ist Metropolitan der gesammten Vereinigten Staaten. Unterricht u. öffentli che Bildung: M. besitzt an höheren Unterrichtsanstalten eine Universität u. 6 Colleges; nämlich: die Maryland University zu Baltimore (alle vier Facultäten umfassend), St. Mary's College (katholisch) zu Baltimore, St. John's College (ursprünglich katholisch, jetzt nicht bestimmt confessionell) zu Annapolis, Mount St. Mary's College (katholisch) zu Emmetsburg, St. John's College (katholisch, 1850 gegründet) zu Frederick City, St. James's College (Episcopal) in Washington County, Washington College (nicht bestimmt confessionell) zu Chestertown, ferner mehre katholisch theologische Facultäten; von Mittelschulen (Academies, Grammar Schools etc.) gab es 1850 über 170 (meist Privatanstalten) u. an Volksschulen (Primary u. Public Schools) 907, in denen nahe an 34,000 Kinder unterrichtet wurden. An Bibliotheken besaß M. im Jahre 1850 17 öffentliche mit 55,000 Bänden u. 107 Kirchen-, College- u. Schulbibliotheken mit über 70,000 Bänden. Wohlthätigkeitsanstalten: das Maryland Hospital for the Insane (Irrenhaus) in Baltimore u. das unter Leitung der Barmherzigen Schwestern st. hende große Hospital Baltimore Infirmary, das Staatsgefängniß ist in Baltimore. Hauptbschäftigung ist Ackerbau. Von den 5,987,340 Acres Land, welche der ganze Staat umfaßt, waren 1850 bereits 2,797,905 Acres angebaut u. es gab 21,860 Farms. Die Industrie (namentlich in Baumwolle, Eisen, Leder etc.) ist zwar von Wichtigkeit, steht aber hinter der der Neuengland-Staaten u. der Freien Mittelstaaten noch bedeutend zurück. Von Bedeutung ist ferner Schiffsbau (die Umgegend von Baltimore liefert die berühmtesten Schnellsegler) u. Bergbau. Der Handel, begünstigt durch die geographische Lage, das Kanal- u. Eisenbahnsystem des Staates, ist ebenfalls von großer Bedeutung; Hauptausfuhrartikel sind Getreide, Tabak u. Vieh (namentlich Schweine). Der Werth der Ausfuhr betrug 1858 über 10 Millionen Dollars, der der Einfuhr nahe an 9 Millionen; der Hauptstapelplatz des überseeischen Handels ist Baltimore. Das Eisenbahnnetz M-s ist eines der besten u. am frühesten organisirten der ganzen Vereinigten Staaten; M. besaß im Jahre 1859 ungefähr 137 Meilen Eisenbahnlinien, wovon 83 Meilen auf die Baltimore-Ohiobahn, 6 Meilen auf die Washington Zweigbahn, 30 Meilen auf die Nord Centralbahn u. 18 Meilen auf kleinere Bahnen kommen. Von den Kanälen sind die bedeutendsten der Chesapeake-Ohiokanal von Georgetown nach Cumberland 41 Meilen, der Chesapeake-Delaware Kanal u. der Susquehanna Kanal.

Maryland wurde 1584 von Sir Walter Raleigh entdeckt u. galt Anfangs für einen Theil der Provinz Virginien, wurde aber 1632 von Karl I. von England an Cecil Calvert Lord Baltimore verliehen u. von diesem zu Ehren der Gemahlin Karls I., Henriette Marie, Tochter Heinrichs IV. von Frankreich, M. genannt. 1633 wurden die ersten Colonisten dahin abgesandt, meist Katholiken, welche ihre Gewissensfreiheit zu retten suchten; die Indianer bezeugten sich freundlich gegen die Einwanderer, traten ihnen ihre Stadt ab, welche der Gouverneur Leonard Calvert (Bruder Cecil Calvert's) am 28. März 1634 in Besitz nahm u. Sta. Maria nannte. Die Regierung wurde nach dem Muster der englischen eingerichtet, u. Lord Baltimore war Herr der Provinz, unter Oberhoheit Englands. Die Constitution, welche M. 1650 erhalten hatte, verlor es 1692 wieder u. kam unmittelbar unter die Krone. 1776 gab sich M. eine neue Verfassung als Freistaat u. trat 1781 zur Amerikanischen Union, von welcher es seitdem einen Theil ausmacht. 1812 während des Krieges mit England erlitt M. zweimal englische Invasionen. Vgl. I. E. Bozmann, A sketch of the hist of M. during the three first years after the settlement, Balt. 1811; Hist. of M. from to 1660, ebd. 1837, 2 Bde.; Th. W. Griffith, Sketches of the early hist. of M., ebd. 1821; I. Mt Sherry, Hist. of M.; I. V. C. M' Mahon, View of the government of M., ebd. 1831; Kennedy, History and statistics of the State of M., Washington 1852. 2) Städtischer Bezirk mit Postamt in der Grafschaft Otsego des Staates New York; 2500 Ew.

Quelle:
Pierer's Universal-Lexikon, Band 10. Altenburg 1860, S. 936-937.
Lizenz:
Faksimiles:
936 | 937
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Autobiografisches aus dem besonderen Verhältnis der Autorin zu Franz Grillparzer, der sie vor ihrem großen Erfolg immerwieder zum weiteren Schreiben ermutigt hatte.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon