Kleidung

[107] Kleidung, die dem Menschen in höhern Breiten für die Erhaltung seiner Gesundheit, ja seines Lebens unentbehrliche Hülle, die hauptsächlich den Wärmeverlust des Körpers herabsetzen und Schutz gegen Wind und Wetter gewähren soll. Neben diesem Zweck diente die K. stets und überall zum Ausdruck des sich geltend machenden ästhetischen Gefühls, und so sehen wir die K. bezüglich des Materials, ihrer Farbe und Form beständig schnellstem und mannigfachstem Wechsel unterworfen (s. Kostüm), ohne daß immer den Anforderungen, die die Gesundheitspflege an die K. zu stellen hat, Genüge geleistet worden wäre. Die K. besteht, abgesehen vom Schuhwerk, aus Wolle, Seide, Leinen oder Baumwolle, bez. aus Geweben und Wirkwaren aus diesen Grundstoffen. Man ist im allgemeinen geneigt, den physikalischen und chemischen Eigenschaften der Grundstoffe (mechanische Widerstandskraft, das Vermögen Feuchtigkeit und Riechstoffe anzuziehen, Benetzbarkeit, Wärmeleitungsvermögen[107] etc.) eine entscheidende Bedeutung beizumessen, genauere Untersuchungen haben aber gelehrt, daß die technische Beschaffenheit der Gewebe, ihre Dichte, Dicke etc. den Charakter der einzelnen Kleidungsstücke viel mehr bestimmen als der Grundstoff, aus dem sie hergestellt sind. Alle Gewebe schließen eine große Menge Luft ein, der Luftgehalt (das Porenvolumen) beträgt bei Flanell 90, bei Trikot und Geweben für die Oberkleidung 75–80, bei Leinen- und Baumwollgeweben etwa 50 Proz. Appretieren, Stärken und Plätten macht die Gewebe so gut wie luftfrei. Alle Grundstoffe sind hygroskopisch und ändern ihren Feuchtigkeitsgehalt mit der relativen Feuchtigkeit der Luft. 100 Teile absolut trockner Wolle absorbieren in mit Feuchtigkeit gesättigter Luft 25–28, Seide 16,5, Baumwolle 11,6, Leinwand noch weniger Wasser. Im Wasser nehmen die Gewebe um so mehr Wasser auf, je größer ihr Porenvolumen ist (maximale Wasserkapazität), beim Herausnehmen aus dem Wasser und nach dem Auswinden bleibt noch Wasser in den Geweben zurück (minimale Wasserkapazität), und zwar in 100 kg bei

Tabelle

Die Unterschiede hängen wesentlich von der Webart ab. Glattgewebte Seide, Leinwand, Baumwolle benetzen sich schnell, Trikot langsamer, Wolle stets langsamer als die andern Grundstoffe. Wasser-, aber nicht luftdicht präparierte Gewebe nehmen, wenn sie endlich durchfeuchtet werden, nur ein Fünftel soviel Wasser auf wie nicht präparierte. Der minimalen Wasserkapazität entspricht bei den einzelnen Geweben sehr verschiedene Füllung der Poren mit Wasser; je lockerer der Stoff, um so günstiger verhält er sich auch im feuchten Zustand. So beträgt das Porenvolumen bei

Tabelle

Die nassen Gewebe legen sich an die Haut an, Flanell und Trikot aber niemals so dicht wie Baumwolle und Leinwand; die abstehenden Härchen der wollenen Gewebe hindern die innige Berührung zwischen Haut und Gewebe. Von großer Wichtigkeit ist die Durchdringbarkeit der Gewebe für Luft. Durch 1 qcm einer 1 cm dicken Lage des Gewebes geht bei 0,42 mm Wasserdruck 1 ccm Luft hindurch bei

Tabelle

Die Zeiten, die erforderlich sind, um eine gleiche Luftmenge durch ein Gewebe zu befördern, verhalten sich wie die Dicken der Gewebe. Sehr großen Einfluß übt die Appretur aus. Bei seiner Leinwand verhalten sich die Durchgängigkeiten vor dem Waschen und nach dem Waschen wie 171,6:17,2. Wenn das Wärmeleitungsvermögen von Luft = 1 ist, so beträgt es bei luftleerer Wolle 6,1, bei Seide 19,2, bei Baumwolle und Leinwand 29,9. Da die Gewebe aber sehr viel Luft enthalten (s. oben), so wird ihr Leitungsvermögen wesentlich mit durch das der Luft bestimmt. Je mehr die Fäden im Gewebe senkrecht zur Haut stehen, um so leichter geht die Wärme hindurch. Flanell läßt mehr Wärme hindurch als Trikot, Tuch oder Loden, und diese mehr als glatt gewebte Stoffe. Den absoluten Wärmedurchgang verschiedener Gewebe zeigt folgende Tabelle:

Tabelle

Die Ungleichheit in der Wärmehaltung der Gewebe beruht auf ungleicher Dicke, dann auf ungleicher Dichte und in dritter Linie auf dem verschiedenen Wärmeleitungsvermögen der Grundstoffe. Durch die Aufnahme von hygroskopischem Wasser nimmt das Wärmeleitungsvermögen zu, und zwar bei Wolle um 109,8 Proz., bei Seide um 41, bei Baumwolle um 16 Proz. Bei der Durchnässung mit flüssigem Wasser nimmt die Wärmeleitung bei lockern Stoffen weit weniger schnell zu als bei glatten, und auch im nassen Zustand sind die luftreichen Stoffe, zu denen fast immer die Wollenstoffe zu rechnen sind, oft noch doppelt so wärmehaltend wie die glatten Stoffe, die wenig Luft einschließen, sich aber trotzdem sehr reichlich durchnässen. Auch die Wärmeausstrahlung ist bei den Geweben verschieden; glatte Gewebe strahlen weniger stark aus als rauhe. Bei nassen Stoffen wächst die Ausstrahlung um 37 Proz., wenn die Oberflächentemperatur gleich bleibt, meist aber sinkt sie schnell durch starke Verdunstung. Leuchtende Wärmestrahlen werden von unbekleideten Strahlen der (weißen) Haut stark reflektiert. Das Absorptionsvermögen der K. für diese Strahlen hängt wesentlich von der Farbe, wenig von dem Grundstoff ab. Wenn Weiß 100 Wärmeeinheiten aufnimmt, absorbiert Hellgelb 102, Hellgrün 152, Dunkelgelb 140, Dunkelgrün 161, Rot 168, Hellbraun 198, Schwarz 208 Wärmeeinheiten. Für die dunkeln Wärmestrahlen ist der Einfluß der Farbe nicht näher bekannt.

In unserm Klima besteht die Hauptaufgabe der K. darin, eine übermäßige Wärmeabgabe des Körpers zu verhindern. Im unbekleideten Zustand findet man Lufttemperaturen von 35–37° noch behaglich, 25–30° erscheint angemessen, bei 15° fühlt man Kälte, und bei 10–12° tritt bald intensives Frostgefühl ein. Wir bedecken bei mittlern Temperaturen (abgesehen von der Kopfbedeckung) etwa 80 Proz. unsrer Körperoberfläche mit K., bei Kindern bleiben unvernünftigerweise oft 40 Proz. selbst bei niedriger Temperatur unbedeckt. Die Temperatur an den einzelnen Stellen der Körperoberfläche zeigt erhebliche Unterschiede. Bei einem Mann betrug die Temperatur auf der Oberfläche des Körpers bei 12° Lufttemperatur im Durchschnitt 27,6°, auf einem baumwollenen Trikothemd 23,8°, auf der Weste 21,9° und auf dem Rock 18,3°. Je dicker die Kleidungsstücke sind, um so niedriger ist die Temperatur auf ihrer Oberfläche (Turnerjacke 20,6°, starker Tuchrock 18,4°). Bei steigender Lufttemperatur erwärmen sich auch die bekleideten und unbekleideten Teile unsers Körpers, aber in weit geringerm Maße. Bei[108]

Tabelle

Bei 25,6° läßt also die hier gewählte Art der K. kaum noch Wärme durch, während die nackten Teile noch um 5,6° höher temperiert sind als die Luft. Die von K. bedeckten Hautstellen sind in der Regel wärmer als die nackten, doch ist der Unterschied von der Lufttemperatur abhängig und bei 25,6° sehr gering. Innerhalb der K. beobachtet man steigende Schichttemperaturen, so z. B. bei einem Mann mit winterlicher Bekleidung:

Tabelle

Setzt man die Wärmeausstrahlung der nackten Haut = 100, so sinkt die Ausstrahlung nach dem Anziehen eines Wollhemdes auf 73° und dazu eines Leinenhemdes auf 60°, nach dem Anziehen der Weste auf 46 und des Rockes auf 33°. Dadurch ist der Beweis für die den Wärmeverlust hemmende Wirkung der K. erbracht. Dieser Schutz der K. äußert sich in Herabsetzung der Intensität der Verbrennung des Stoffumsatzes im Körper. Bei 11–12° schied ein Mann in Sommerkleidung 28,4, mit Winterüberzieher 26,9, im Pelzrock 23,6 g Kohlensäure in 1 Stunde aus. Der Organismus besitzt das Vermögen, sich verschiedenen Temperaturen anzupassen, im allgemeinen erhöht Kälte den Stoffumsatz und damit die Wärmebildung, während Wärme umgekehrt wirkt. Abgesehen von diesem Schutz, der übrigens bei 30° fortfällt, behütet die K. vor Wärmestrahlung, Wind, Regen und beständig wechselnden Reizen. Bei höherer Lufttemperatur vermehrt die K. die Wasserausscheidung des Körpers durch die Haut. Ist nun die K. nicht hinreichend durchlässig, so kann Überwärmung eintreten und eine unangenehme Empfindung drückender Schwüle, weil man den Wasserdampf nicht abzugeben vermag. Kommt es zum Ausbruch von Schweiß, so lagert sich dieser in der K. ab, er steigert in hohem Grade das Wärmeleitungsvermögen der K. und erzeugt durch seine Verdunstung Frösteln, nachdem die Schweißbildung längst aufgehört hat. Dies zeigt sich am unangenehmsten bei glatten Stoffen, die sich an die Haut anlegen, viel weniger bei Wolle, die durch ihre Stützhaare vom Körper isoliert bleibt. Diese gibt auch den Schweiß leichter an die äußern Kleiderschichten ab, wenn nur nicht eine Schicht glatten Stoffes, etwa ein leinenes Hemd über dem wollenen oder ein Kleiderfutter aus glattem Stoff, hindernd wirkt. Zur Erzeugung des Gefühls einer gründlichen Durchnässung der Unterkleidung genügen 40–50 g Wasser. Die K. des deutschen Soldaten wiegt trocken 4850 g, durchnäßt 8750 g. Zur Verdampfung der 3900 g Wasser sind 2300 Kalorien notwendig, d. h. so viel, wie vom ruhenden Erwachsenen an einem Tag erzeugt wird. Schweißbildung als Folge der Überwärmung durch die K. ist durchaus zu vermeiden, die K. darf nicht zu warm und muß hinreichend luftdurchgängig sein. Sie soll wohl einen gewissen Windschutz geben, aber in der Lüftbarkeit soll man des Guten eher zuviel als zuwenig tun. Ventilationsarme K. macht abgeneigt gegen alle kräftigen Muskelbewegungen, macht schlaff und arbeitsunlustig. Die Wahl einer gut ventilierten, rationellen K. bringt unter Umständen eine große Umwälzung im Verhalten des ganzen Menschen zustande. Gute K. muß so luftdurchgängig sein, daß auch bei mäßiger Bewegung des Menschen der Kohlensäuregehalt der Kleiderluft sinkt, und im Freien soll man an kühlen Tagen das Gefühl erfrischender Kühle nicht vermissen. Derartige K. trägt auch viel zur Abhärtung der bedeckten Haut bei und ist in dieser Beziehung ein viel naturgemäßeres Mittel als das kalte Bad. Die mittlere Bekleidung des ganzen Körpers ist etwa 8 mm dick und besteht aus 146 Teilen fester Stoffe und 854 Teilen Luft; sie wiegt beim Mann im Sommer 2,5–3, im Winter 6–7 kg, die der Frauen ist etwas schwerer. Wir tragen im Winter 0,1 unsers Gewichts an Kleidern mit uns herum, während ein Hund von 4–5 kg nur 70 g Haare als Winterpelz besitzt.

Fig. 1. Körperform ohne Schnürung.
Fig. 1. Körperform ohne Schnürung.

Man hat sich mit der Bekleidung bisher meist nur in empirischer Weise beschäftigt. Es sind Kleidungssysteme entstanden, die stets einen Grundstoff als besonders vorteilhaft rühmten und alle andern Grundstoffe als unzweckmäßig, schädlich und gefährlich bezeichneten.

Fig. 2. Körperform bei Schnürung.
Fig. 2. Körperform bei Schnürung.

Spezifische Wirkungen eines oder des andern Grundstoffes sind aber nicht bekannt, und die Eigenschaften der Gewebe sind, wie oben angegeben, hauptsächlich von der Art der Herstellung abhängig. Am reformbedürftigsten ist die Unterkleidung, das leinene Hemd, das auf der Brust gestärkt und geplättet wird, ist durchaus unzweckmäßig, weil glatte leinene wie auch baumwollene Gewebe zu wenig durchlässig sind und sich nach der Durchnässung an die Haut anlegen und dann Frösteln verursachen. Den vielverbreiteten Netzstoffen, die man unter dem Hemde trägt, sind Trikotstoffe unbedingt vorzuziehen. Reinwollene Trikotstoffe müssen zur Erzielung der nötigen Haltbarkeit zu dick hergestellt werden, und deshalb sind halbwollene und andre Mischstoffe praktischer. Der Vorteil, den die Trikotstoffe gewähren,[109] wird aber aufgehoben, wenn über ihnen ein leinenes oder baumwollenes Hemd getragen wird. Diese Kombination eignet sich nur für Personen, die nicht angestrengt körperlich arbeiten und nicht Schweiß absondern, und selbst für diese nur im Winter. Bei den Oberkleidern kommt namentlich in Betracht, daß sie in der Regel, besonders im Sommer, zu warm sind, und daß man bei der Wahl gut durchlässiger Stoffe deren Vorzüge durch Fütterung mit wenig durchlässigen glatten baumwollenen Stoffen wieder aufhebt.

Die weitverbreitete Erkenntnis der Reformbedürftigkeit der heutigen Frauenkleidung führte zur Gründung des »Allgemeinen Vereins für Verbesserung der Frauenkleidung« u. zahlreicher Zweigvereine. Der Verein hat den Wahlspruch: »Gesund, praktisch, schön«, er strebt einen Aufbau der Kleider an, der den Linien des normalen Körpers folgt und von dem Tailleneinschnitt absieht.

Fig. 3. Normaler Brustkorb.
Fig. 3. Normaler Brustkorb.

Vorbedingung ist dabei eine leichte und wenig faltenreiche Unterkleidung, die bestehen soll aus anliegendem Hemd u. Beinkleid oder einer Hemdhose aus durchlässigen, waschbaren Geweben, einem Leibchen oder Büstenhalter an Stelle des Korsetts u. geschlossenem Stoffbeinkleid an Stelle der Unterröcke. Die Unterkleidung darf nicht über den Hüften gebunden werden. Abgesehen von der Reform des Schuhwerks (richtige Form, Beseitigung der hohen Absätze), der Abschaffung der Strumpfbänder und gewisser Auswüchse der Mode (Schleppe, hohe Kragen etc.) und dem fußfreien Straßen- und Arbeitskleid richten sich die Reformbestrebungen hauptsächlich gegen das Korsett.

Ganz allgemein werden von dem überwiegenden Teile des weiblichen Geschlechts irgendwelche Folgen der unzweckmäßigen K. in Abrede gestellt. Das Korsett verursacht ihnen nicht die mindeste Unbequemlichkeit, wenn es nur gut gearbeitet ist, ein gut sitzendes Korsett schadet angeblich weder bei der Arbeit noch beim Sport. Und doch gibt es kein Übel, das auf die Dauer den weiblichen Körper in seiner Gesamtheit so zu schädigen imstande wäre wie die zu enge K. Die Fläche, die durch das Korsett samt Zubehör eingeengt wird, umfaßt in der Hauptsache den untern Teil des Brustkorbes und den obern Teil des Bauches und reicht in einer Höhe von ungefähr 10 cm rings um den Körper herum. Auf dieser Fläche lastet der Druck der engen K., den man, in Gewicht umgerechnet, bei einer nach dem landläufigen Begriff lockern K. auf durchschnittlich 2 kg annehmen kann. Bei festlichen Gelegenheiten wird die Taille um 10–20 cm eingeengt, was, gering gerechnet, einem Gewicht von 6–8 kg entspricht. Wenige Jahre nach der Anlegung des Korsetts hat jedes junge Mädchen, das dem Korsett die »schöne« Taille verdankt, eine sehr unschöne Hervorwölbung des Bauches bekommen, die eine mehr, die andre weniger, aber bei keiner fehlt sie (Fig. 1 u. 2, S. 109). Diese Unschönheit zu verbergen, hilft man sich mit stark nach unten ausgreifenden Korsetts oder Leibbinden.

Fig. 4. Durch Schnüren verunstalteter Brustkorb.
Fig. 4. Durch Schnüren verunstalteter Brustkorb.

Unter dem dauernd gleichmäßig wirkenden Druck müssen die Eingeweide ausweichen, zunächst wird der Magen nach hinten oder zur Seite gezerrt, in der Mitte zusammengeschnürt und winklig geknickt. Dabei entstehen Störungen des Appetits, die sich häufig während des ganzen Lebens bemerklich machen. Das häufig tödlich verlaufende Magengeschwür tritt besonders beim weiblichen Geschlecht auf und wird durch Druck von außen in seiner Entstehung begünstigt. Ein großer wichtiger Teil der Leber wird durch das Schnüren abgeklemmt (Schnürleber) und bleibt für die Gallenbereitung nur noch mangelhaft brauchbar; Gallenleiden der verschiedensten Art, vor allem Gallensteinkolik, werden durch äußern Druck begünstigt und hervorgerufen. Ebenso leiden die Bauchspeicheldrüse (Störung der Verdauung), die Nieren (Wanderniere), Gebärmutter (Störungen der Periode, unzählige Frauenleiden) und infolge der Hemmung des Blutumlaufs im Unterleib auch der Darm (Verstopfung etc.).

Wer sich schnürt, preßt den untern Teil des Brustkorbes zusammen, die untern Lungenpartien funktionieren nur mangelhaft, und die Atmungsfläche verkleinert sich; bei andauernder Arbeit ermüden Lunge und Herz und damit der ganze Körper schneller; außerdem besteht die Gefahr, daß die untätigen Teile[110] der Lunge leichter Krankheitskeime aufnehmen. Die Verunstaltung des Brustkorbes wird durch die Figuren (3 u. 4) verdeutlicht.

Die Wirbelsäule besitzt in ihrem ganzen Verlauf, namentlich auch in ihrem untern Teil, eine große Beweglichkeit. Diese geht aber bei enger K. mehr und mehr verloren, da die Stäbe des Korsetts, namentlich die Planchettes, ein ausgiebiges Biegen und Bücken unmöglich machen. Die starke, längs der Wirbelsäule zu beiden Seiten am Rücken in die Höhe steigende Muskulatur soll die Wirbelsäule stützen, das Rückgrat steifen, das Korsett aber trifft diese kraftvollen Muskeln in ihrer Mitte und schneidet sie förmlich entzwei. Die Muskulatur wird schwächer und schwächer, und allmählich büßt das Rückgrat seinen Halt ein. Dann erklären die Frauen, das Korsett sei ihnen als Stütze nötig, ohne Korsett würden sie ihren ganzen Halt verlieren. Die Muskeln der vordern und seitlichen Bauchwand helfen zur Bildung der Bauchpresse, die wir für jede kräftige Bewegung, z. B. beim Treppensteigen, Bücken, Heben, nötig haben; ferner halten sie die Eingeweide in ihrer Lage und wirken auf deren Tätigkeit fördernd ein. Werden nun diese Muskeln schwach, so wird die Bauchwand schlaff, die Därme weiten sich und verursachen den Hängebauch. Die Haut endlich, soweit sie gepreßt wird, kann ihrer natürlichen Funktion der Wärmeregulierung nicht mehr im nötigen Maße dienen, und als Nachteile machen sich mit der Zeit eine übergroße Empfindlichkeit und Erkältungen bemerklich.

Den angegebenen Tatsachen gegenüber kann die Notwendigkeit der Abschaffung des Korsetts nicht mehr zweifelhaft sein. Auch das sogen. Reformkorsett ist als der schlimmste Feind wirklicher Reform zu verwerfen.

Fig. 5. Reformleibchen.
Fig. 5. Reformleibchen.

An Stelle des Korsetts ist das Reformleibchen (Fig. 5 u. 6) zu empfehlen, das aber sorgfältig nach der Figur gearbeitet sein muß, da nur dann erreicht wird, daß die Schulterträger auch wirklich tragen, und daß Rockhose oder Unterrock, ohne zu zerren und zu drücken, bequem an das Leibchen angeknöpft werden können. Schultern, Taille und Hüften müssen die gesamte Unterkleidung gleichmäßig tragen, ohne daß der Brustkorb und der Unterleib gepreßt werden. Die Brüste werden zweckmäßig durch Ausarbeitung der Leibchen geschützt; die Schulterträger dürfen nicht zu schmal genommen werden; seitlich angebrachte Knöpfe dienen zur Befestigung nicht elastischer Strumpfhalter. Neben der Abschaffung des Korsetts kommt die Verminderung des Gewichts der Unterkleidung und Verteilung des Gesamtgewichts der Unterkleidung auf Schultern, Taille und Hüften in Betracht. In den Vereinigten Staaten und in England hat sich die Hemdhose eingebürgert. Sie ist eine Art Wams, aus einem Stück gefertigt, und schmiegt sich dem Körper von den Schultern bis zu den Knieen unmittelbar an; je nach Belieben wird sie unter oder über oder auch statt des Hemdes getragen. Die Unterröcke können ganz oder teilweise fortfallen; durch den Sport beeinflußt, verzeichnet die Mode in der Tat bereits einen starken Rückgang der Unterröcke, und vielfach hat man sich daran gewöhnt, als Ersatz eine aus festerm Stoff gearbeitete Rockhose zu tragen, in die nach Belieben eine leinene Hose eingeknöpft wird; alsdann ist eine weitere Unterkleidung entbehrlich, oder man begnügt sich, über der Rockhose noch einen einfachen Unterrock zu tragen. Dem Vordringen der Reform stellt sich vor allem ein psychisches Moment entgegen. Der Begriff der schönen Gestalt ist heutzutage und namentlich auch bei der Männerwelt noch immer ziemlich gleichbedeutend mit schlanker Figur. Keine junge weibliche Person will daher ohne Not an Schlankheit einbüßen. Und doch ist dieser Begriff falsch. Die Skulpturen der Antike zeigen uns, daß das alte Schönheitsideal die schlanke Figur nicht kannte. Die Proportionen der weiblichen Taille unterscheiden sich wenig von denen der männlichen, und durch alle Zeiten und Kunstrichtungen hat sich bei den wahren Künstlern der Schönheitsbegriff in dieser Beziehung nicht geändert. Auch die moderne Skulptur kennt keine Wespentaille, aber das Publikum hält an dem unnatürlichen Tailleneinschnitt in der Gesellschaftstoilette fest. Solange also die Männerwelt die überschlanke Taille noch für schön hält, wird man verstehen, wenn es dem weiblichen Geschlecht schwer fällt, sich von der sog. schönen Figur zu trennen.

Fig. 6. Reformleibchen.
Fig. 6. Reformleibchen.

Kleidungsstücke absorbieren Gase und Riechstoffe, und zwar um so stärker, je hygroskopischer sie sind, tierische Fasern absorbieren mehr als Pflanzenfasern, rauhe Gewebe mehr als glatte. Durch den Schweiß und die Abschilferung der Haut sowie durch Staub in die K. gelangte organische Substanzen werden durch gleichzeitig vorhandene Mikroorganismen, besonders wenn die K. anhaltend feucht ist, in Fäulnis versetzt und entwickeln dann sehr übeln Geruch. Auch Krankheit erzeugende Bakterien haften in der K. und werden durch sie übertragen. Dies gilt besonders für Wundinfektionskrankheiten, Kindbettfieber, Diphtherie, Cholera, Tuberkulose. Die zu Unterkleidern benutzten Zeugstoffe zeigen beim Tragen auf der Haut einen wesentlichen Unterschied in der Fähigkeit, Mikroorganismen in sich aufzunehmen. Getragener Flanell enthält 3–6mal soviel Keime wie getragener leinener oder baumwollener Stoff. Demnächst enthalten die Trikotstoffe die meisten Keime, weniger die dünnen Wollenstoffe und am wenigsten die leinenen und baumwollenen Hemdenstoffe, die ziemlich gleiches Aufnahmevermögen zeigen. Seide verhält sich der Wolle und Baumwolle ähnlich. Die rauhe Fläche eines rein baumwollenen Stoffes nimmt fast dreimal soviel Keime auf wie die glatte. Dickere Stoffe enthalten nach dem Tragen zahlreichere Keime als dünne. Je mehr kleine Hohlräume zwischen den Fäden und den einzelnen Fasern eines Stoffes vorhanden sind, desto mehr Staubteilchen werden sich in ihm fangen. Je lockerer der Faden gesponnen, der[111] zum Stoffe verarbeitet ist, je mehr Faserenden von seiner Oberfläche in die gröbern Gewebsmaschen hinein- und von der Oberfläche des Stoffes hervorragen, um so mehr ist der Stoff geeignet, Staubteilchen zurückzuhalten. Bei gleicher Beschaffenheit der Stoffe in dieser Beziehung nehmen sie annähernd proportional ihrer Dicke Staubteilchen auf. Daher sind die glatten und fest gewebten leinenen und baumwollenen Stoffe am reinlichsten. Unter gewöhnlichen Bedingungen findet eine Vermehrung der Keime in der K. nicht statt, wohl aber wie auch auf der Haut, wenn durch gehinderte Verdunstung Haut und K. längere Zeit feucht erhalten werden.

Bei gefärbten Kleidungsstoffen können durch Benutzung giftiger Farben Gefahren entstehen. Es kommen hierbei besonders Arsen, Antimon, Blei und Zink in Betracht. Am gefährlichsten sind Kleidungsstoffe, denen die giftige Farbe nur mechanisch anhaftet, so daß sie beim Tragen der Kleider abstäubt. Zink- und Antimonverbindungen können auf der Haut Geschwüre und Ausschläge erzeugen, und auch manche Teerfarbstoffe scheinen ähnlich zu wirken. Nach dem Gesetz vom 5. Juli 1887 darf Arsen in Kleidungsstoffen nicht in wasserlöslicher Form und nicht in solcher Menge vorhanden sein, daß sich in 100 qcm des Gewebes mehr als 2 mg Arsen finden. Vgl. Stratz, Die Frauenkleidung und ihre natürliche Entwickelung (3. Aufl., Stuttg. 1904); Thiersch, Die Schädigung des weiblichen Körpers durch fehlerhafte K. (Berl. 1901); Schultze-Naumburg, Die Kultur des weiblichen Körpers als Grundlage der Frauenkleidung (Leipz. 1901); Menge, Über die Einwirkung einengender K. auf die Unterleibsorgane (das. 1904). – Über Fußbekleidung s. Schuh, über Geschichte der K. s. Kostüm.

Quelle:
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 11. Leipzig 1907, S. 107-112.
Lizenz:
Faksimiles:
107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon