Manteuffel

[841] Manteuffel, ein altes, der Lutherischen Confession folgendes, im Grafen- u. Freiherrnstande blühendes Geschlecht, welches zu den mächtigen u. freien Burg- u. Schloßgesessenen in Pommern gehörte u. sich von da nach der Mark, nach Polen, Kur- u. Livland verzweigte. I. Freiherrliches Haus: A) Kurländische u. Livländische Linie, seit 1609 reichsfreiherrlich, theilt sich in: a) Haus in Kurland, besitzt seit 1520 die Majoratsherrschaft Katzdangen, Kickurn, Drogen, Blindinen etc.; Stammvater: 1) Ritter Georg v. M., aus dem Hause Polizin u. Arnhausen in Pommern; 2) Eberhard v. M., kaiserlicher Oberst im Dreißigjährigen Kriege, machte unter Tilly die Belagerung von Magdeburg mit; 3) Heinrich v. M, geb. 1696 in Pommern, trat 1714 in preußische Kriegsdienste, wohnte 1715 der Landung auf Rügen u. der Belagerung von Stralsund bei u. machte 1740–45 die beiden ersten Schlesischen Kriege mit. Bei Prag commandirte er am 6. Mai 1757 unter, Schwerin u. wurde im September d. J. commandirender General sämmtlicher in Pommern stehender Truppen. Hier zwang er die Schweden das Land bis Anklam u. Demmin zu räumen u. setzte ihnen wieder 1760 einen kräftigen Widerstand entgegen. Am 29. Jan.1760 wurde er gefangen, erhielt erst 1763 seine Freiheit wieder u. lebte dann auf seinem Gute Collatz in Pommern, wo er am 10. Juli 1778 starb. Jetziger Chef: 4) Freiherr Georg, geb. 1790, ist seit 1840 in zweiter Ehe mit Wilhelmine geb. v. Schlippenbach, verwittweten v. Behr vermählt; er cedirte 1845 die Majoratsherrschaft seinem Sohne erster Ehe (mit Karoline geb. v. Hahn) Karl, geb. 1820. b) Haus in Livland, ist in Livland u. Lithauen begütert; jetziger Chef ist: 5) Freiherr Karl, geb. 1789, ist seit 1819 mit Dorothea geb. v. Berg vermählt.

B) Preußische Linie, seit 1742 freiherrlich; Stammvater: 6) Christoph Friedrich v. Mühlendorf, geb. 1727 in Warschau, erhielt auf Verwenden seines Vormundes, des polnischen u. kurfürstlich sächsischen Cabinetsministers Ernst Grafen v. M. 1742 den Zunamen v. M. u. die reichsfreiherrliche [841] Würde u. setzte nach dem Tode dieses seines Vormundes 1762, des Letzten seines Stammes in Deutschland, das Geschlecht fort; er st. 1863 in Waldheim als kurfürstlich sächsischer Major u. Commandeur der Invalidencompagnie. Der jetzige Chef dieser Linie ist: 7) Freiherr Hugo Friedr. Andreas, Enkel des Vorigen u. Sohn des 1822 verstorbenen sächsischen Hof- u. Justizraths Freiherrn Ernst Friedr. Adam, geb. 1794, ist sächsischer Regierungsrath zu Bautzen. 8) Freiherr Georg Aug. Ernst, zweiter Sohn von M. 6), geb. den 26. Oct. 1765 zu Alt-Hörnitz in der Oberlausitz, wurde 1791 Supernumerar-Appellationsrath, 1793 Landsyndicus des Markgrafenthums Niederlausitz u. Mitglied des Consistoriums in Dresden, trat 1797 als Rath ins Appellationsgericht zurück, wurde 1799 Geheimer Finanzrath, 1812 Director des ersten Departements im Geheimen Finanzcollegium u. 1813 Mitglied der Immediatcommission, welcher der König, als er Sachsen verlassen mußte, die Verwaltungsgeschäfte anvertraute; nach der Übergabe Dresdens an die Verbündeten wurde er als Anhänger der Franzosen nach der Veste Sonnenstein, dann nach Kosel gebracht u. kehrte erst, nachdem das Schicksal Sachsens entschieden war, auf Befehl des Königs nach Dresden zurück, wurde Director des zweiten Departements im Geheimen Finanzcollegium, 1817 Mitglied des Geheimen Raths, 1820 wirklicher Geheimer Rath, später Präsident des Geheimen Finanzcollegiums, 1828 Conferenzminister, 1830 nach dem Rücktritt des Ministeriums Einsiedel Gesandter am Deutschen Bundestage u. kehrte 1840 nach Dresden zurück, wo er am 8. Jan.1842 starb. 9) Haus, Bruder des Vorigen, geb. 1773, war preußischer Geheimer Rath u. Chefpräsident des Oberlandesgerichts zu Magdeburg u. st. 1848. 10) Edwin, Sohn des Vorigen, geb 1809, preußischer Generalmajor à la suite, Flügeladjutant des Königs u. Chef der Abtheilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegsministerium, vermählt seit 1844 mit Hertha geb. v. Witzleben. 11) Freiherr Friedrich Otto Gottlob, jüngster Sohn von M. 6) u. Bruder von M. 8) u. 9), geb. 1777, war Präsident der sächsischen Oberamtsregierung u. des Consistoriums zu Lübben in der Niederlausitz, vermählt mit Auguste v. Thermo u. st. 1812. 12) Freiherr Otto Theodor, Herr auf Drahnsdorf (im Luckauer Kreise), ältester Sohn des Vor., geb. den 3. Febr. 1805 in Lübben, besuchte seit 1819 Schulpforte, studirte 1824–27 in Halle die Rechts- u. Cameralwissenschaften, wurde 1830 Verwalter des Landrathamtes in Zielenzig im Sternberger Kreise, 1833 Landrath des Luckauer Kreises u. in d. J. auch ritterschaftlicher Abgeordneter für den Provinziallandtag der Mark Brandenburg u. der Niederlausitz, 1841 Oberregierungsrath u. Dirigent der Abtheilung des Innern in der Regierung in Königsberg u. 1843 Regierungsvicepräsident in Stettin; 1844 ward er nach Berlin berufen, wo er in dem Staatsministerium arbeitete u. vortragender Rath im Staatsrath wurde, 1845 wurde er Director der zweiten u. 1846 auch der ersten Abtheilung des Ministeriums des Innern. Obgleich er sich bei dem ersten Vereinigten Landtage nicht mit der liberalen Partei vereinigt hatte, so blieb er doch unter den Ministerien seit dem März 1848 in seinem Posten u. wurde am 8. Novbr. 1848 im Ministerium Brandenburg Minister des Innern u. nach dem Tode des Grafen v. Brandenburg, 18. Dec. 1850, Ministerpräsident u. zugleich Minister des Äußern, u. blieb dies bis 1858, wo er unmittelbar, nachdem der Prinz von Preußen Regent geworden war, am 6. November entlassen wurde. Er ist seit 1841 vermählt mit Bertha geb. v. Stammer. 13) Freiherr Karl, Bruder des Vorigen, geb. 9. Juli 1806, machte die Studien mit seinem Bruder, wurde erst Landrath, 1850 Regierungspräsident in Königsberg, 1851 in Frankfurt a. d. O. u. am 23. Juli d. J. Unterstaatssecretär im Ministerium des Innern u. in dem für Landwirthschaftliche Angelegenheiten, später wirklicher Geheimer Rath u. Chef des Landwirthschaftlichen Ministeriums, welchen letzteren Posten er bis 1858 bekleidete.

II. Gräfliches Haus. Nachdem bereits 14) Ernst August, königlich polnischer u. kurfürstlich sächsischer Geheimrath u. Staatsminister, 1719 in den Reichsgrafenstand erhoben worden, aber 1749 ohne Nachkommen verstorben war, kam die reichsgräfliche Würde wieder 1759 an das Haus u. zwar an die in Liv- u. Esthland begüterte Linie; 15) Gotthard Johann, welcher 1756 die Majoratsherrschaft Talkhoff stiftete, wurde 1750 Reichsgraf; er hinterließ 4 Söhne, welche 4 Linien stifteten: a) Erste Linie: 16) Graf Andreas, ältester Sohn des Vorigen, geb. 1714, diente zuerst unter Prinz Eugen, trat dann in die russische Armee, in welcher erdem Sturm von Oczakow u. der Schlacht bei Jägerndorf beiwohnte, nahm als Generallieutenant seinen Abschied u. st. 1768. Jetziger Chef ist: 17) Graf Ernst, Enkel des Vorigen u. Sohn des 1832 verstorbenen russischen Geheimen Raths u. Senators Grafen Gotthard Andreas, geb. 21. Febr. 1801, ist russischer Garderittmeister a. D. u. mit Mathilde geb. v. Brevern vermählt; er folgte seinem ältern Brut er Gotthard 1849 in dem Majorate. b) Zweite Linie: 18) Graf Gotthard Johann, zweiter Sohn von M. 15), geb. 1716 u. gest. 1753. 19) Graf Gotthard Johann, Sohn des Vorigen, geb. 1750, wurde Stifter der Linie auf Alt- u. Neu- Parmel u. st. 1820; Chef derselben ist: 20) Graf Ferdinand Joh., Oberst in der russischen Garde a. D., unvermählt c) Dritte Linie auf Mex u. Palfer: 21) Graf Karl Reinhard, dritter Sohn von M. 15), geb 1720 u. gest. 1782. Diese Linie starb 1849 aus mit Graf Karl Ludwig, Enkel des Stifters u. Sohn des 1842 verstorbenen Grafen Peter, u. die Güter kamen an seine Schwester Marie, welche mit Paul v. Kotzebue vermählt ist. d) Vierte Linie auf Metzküll u. Berschu: 22) Graf Ludwig Wilhelm, vierter Sohn von M. 15), geb. 1721, war russischer Staatsrath u. st. 1793. 23) Graf Gottlieb, Sohn des Vorigen, geb. 1791, war russischer General u. fiel 1813 bei Leipzig; da er nur Töchter hinterließ u. seine zwei Brüder unvermählt starben, so starb mit ihm diese Linie aus.

Quelle:
Pierer's Universal-Lexikon, Band 10. Altenburg 1860, S. 841-842.
Lizenz:
Faksimiles:
841 | 842
Kategorien:

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon