John Stuart Mill

System der deduktiven und induktiven Logik

Eine Darlegung der Principien wissenschaftlicher Forschung, insbesondere der Naturforschung

(A system of logic, ratiocinative and inductiv, beeing a connected view of the principles and the methods of scientific investigation)

Quelle:
John Stuart Mill: System der deduktiven und inductiven Logik. Band 1, Braunschweig 31868, S. 7.
Erstdruck: London (John Parker) 1843. Erste deutsche Übersetzung von J. Schiel unter dem Titel »Die inductive Logik«, Braunschweig 1849. Der Text folgt der 5. erweiterten Auflage (1862) in der Übersetzung durch J. Schiel von 1868. Der Übersetzer verzichtete auf die Wiedergabe der ersten und letzten Abteilung des umfangreichen Werkes, faßte jedoch aus der ersten Abteilung das, »was zu einem leichteren Verständnis des Werkes unentbehrlich oder von Nutzen schien«, in einer Einleitung zusammen. Wie er in seinem Vorwort schreibt, soll Mill sein Vorgehen gebilligt haben.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Fräulein Else

Fräulein Else

Die neunzehnjährige Else erfährt in den Ferien auf dem Rückweg vom Tennisplatz vom Konkurs ihres Vaters und wird von ihrer Mutter gebeten, eine große Summe Geld von einem Geschäftsfreund des Vaters zu leihen. Dieser verlangt als Gegenleistung Ungeheuerliches. Else treibt in einem inneren Monolog einer Verzweiflungstat entgegen.

54 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon