Virginĭa [2]

[610] Virginĭa (State of Virginia [spr. Steht of Virdschinie], Virginien; officielle Abkürzung: Va., seltener Virg.), der größte der ursprünglichen dreizehn Staaten der Nordamerikanischen Union, einer der sechs sogenannten Central-Sklaven-Staaten (Central Slave States) ob. der neun Südstaaten, daher auch einer der Conföderirten Staaten (Confederate States), welche seit 1861 mit der Union im Kampfe stehen (s.u. Sklavenstaaten u. Southern States); grenzt im Norden an Pennsylvanien u. Maryland (von letzterem durch den Potomac River getrennt), im Osten an Maryland u. den Atlantischen Ocean (Chesapeake-Bai), im Süden an Nord Carolina u. Tennessee, im Westen an Kentucky, im Nordwest an den Staat Ohio (durch den Ohio River getrennt). Flächenraum: 61,352 englische od. 2886 geogr. QMln. (bezüglich der in neuester Zeit erfolgten Trennung des Staates s. unten; wir geben hier überhaupt die Verhältnisse des Staates, wie sie sich in noch geregeltem Zustande vor Ausbruch des Krieges von 1861 befanden). Der Beschaffenheit seiner Oberfläche nach zerfällt der Staat in vier Haupttheile, u. zwar zunächst im Osten in die im Bereich der Ebbe u. Fluch liegende Küstenebene (Tide Water Region), welche sich längs des Atlantischen Oceans u. der Chesapeake-Bai ausdehnt u. sich bis zu den unteren Fällen der zum Atlantischen Oceangebiet gehörigen Flüsse ungefähr 25–30 deutsche Meilen landeinwärts erstreckt ü. 40 Counties umfaßt; darauf folgt das Hügelland (Piedmont Region), von da bis an die östliche Kette der Alleghanies reichend, 32 Counties umfassend; darauf folgt weiter westlich das gebirgige Land innerhalb der Alleghanies, bes. von der Blue Ridge eingeschlossen u. mehren andern Ketten durchzogen, mit fruchtbaren Thälern (Great Valley), 19 Counties umfassend; u. endlich ganz im Westen jenseit der Alleghanies ein Plateau mit unebener Oberfläche (Trans-Alleghany Region), mit 49 Counties. Die Küste ist im Allgemeinen sehr niedrig u. arm an guten Hafenplätzen, nur die Chesapeake-Bai bietet einen solchen in den sogenannten Hampton-Roads vor der Mündung des James River; die bedeutendsten Vorgebirge sind: Cape Henry u. Cape Charles, welche den Eingang zur Chesapeake-Bai bilden. Gebirge: von den Alleghanyketten im Innern des Staates sind die bedeutendsten die Blue Ridge, die Laurel, Greenbrier u. Cheat Mountains; die Cumberland Mountains bilden die Westgrenze des Staats gegen Kentucky. Unter den Flüssen sind außer den beiden Grenzflüssen (Potomac River im Nordosten gegen Maryland u. Ohio River im Nordwesten gegen den Staat Ohio) die wichtigsten: James, Appomatox, Rappahannock, York, Great Kanawha, Little Kanawha u. Roanoke Rivers. Gebirgsseen fehlen innerhalb der Alleghanies gänzlich, von größeren Sümpfen gehört der Dismal Swamp (im Südosten) nur theilweise nach V.; kleinere sind an der ganzen Küste in großer Anzahl vorhanden. Das Klima ist sehr verschieden; in der Küstenregion sind die Contraste zwischen Sommer- u. Wintertemperatur weniger bedeutend, als in den inneren höheren Regionen, dagegen ist es dort viel gesünder als an der Küste, wo von August bis October viele Fieber herrschen. Zu Fort Monroe, auf der Westseite der Chesapeake-Bai (37° 2' nördl. Br.), ist die mittlere Jahrestemperatur +13,1° R., die mittlere Sommertemperatur +20,6° R., die mittlere Wintertemperatur +5,8° R.; zu Monticello, ungefähr in der Mitte des Staates, ist als höchste Temperatur +29,3° R., als niedrigste –16,9° R. beobachtet worden Der Boden ist je nach der Oberflächenbeschaffenheit sehr verschieden; in der Küstenebene, welche mit zahlreichen kleineren Sümpfen u. stehenden Gewässern bedeckt ist, fast durchgehends sandig mit großen Fichtenwaldungen (hier werden fast nur Mais, Hafer, Erbsen u. etwas Reis gebaut); in der Hügelregion ist das Land fruchtbarer, bes. in den Flußthälern vorzugsweise mit Tabak-, Baumwolle- u. Weizenbau, doch durch Sklavenarbeit etwas ausgesaugt; in der Gebirgsregion bildet die Viehzucht (bes. von Schweinen, Rindvieh u. in neuerer Zeit auch von sächsischen Merinoschafen) den Hauptzweig der Landwirthschaft, die Flußthäler derselben gehören zu den fruchtbarsten u. bestcultivirten der Union, auch hier weniger von Sklaven bebaut als in der Hügelregion; der Theil westlich der Alleghanies ist fast durchgehends rauh u. uneben, nur vereinzelte Landstriche fruchtbar, doch reich an Mineralien. Hauptproducte sind: Holz, Baumwolle, Tabak, Reis, Zucker, Flachs, Mais u. Weizen; Rindvieh, Schweine u. Schafe; Gold, Kupfer, Eisen, Blei, Steinkohlen, Salz u. zahlreiche Mineralquellen. Gesammtbevölkerung nach dem allgemeinen Census von 1860: 1,596,079 Ew. (worunter 490,887 Sklaven, mithin über 30 Procent der Gesammtbevölkerung u. 58,042 freie Farbige), also 553 Seelen auf 1 geogr. QM. Repräsentativbevölkerung (nach Abzug von 2/5 Sklaven) 1,399,724 (bezüglich der in neuester Zeit erfolgten Trennung des Staates, s. unten). Die weiße Bevölkerung ist überwiegend anglo-amerikanischer Abkunft; die Virginier rühmen sich vorzugsweise ihrer rein englischen Abstammung, wie auch ein großer Theil der berühmtesten Staatsmänner der Union geborne Virginier waren, so z.B. die Präsidenten Washington, Jefferson, Monroe, Madison, Tyler u. Harrison, ferner Henry Lee, der Oberrichter Marshall u. m. A.; die übrigen sind in sehr kleiner Bruchzahl von irischer, schottischer, deutscher u. französischer Abkunft. Eintheilung in 140 Grafschaften (Counties): Accomac, Alexandria, Albemarle, Alleghany, Amherst, Amelia, Appomattox, Augusta, Barbour, Bach, Bedford, Berkeley, Boone, Botetourt, Braxton, Brooke, Brunswick, Buckingham, Cabell, Carroll, Campbell, Caroline, Charlotte, Charles City, Chesterfield, Clarke, Craig, Culpepper, Cumberland, Dinwiddie, Doddridge, Elizabeth City, Essex, Fauquier, Fairfax, Fayette, Fluvanna, Floyd, Franklin, Frederic, Giles, Gilmer, [610] Gloucester, Goochland, Grayson, Greenbrier, Greene, Greensville, Halifax, Hampshire, Hancock, Hanover, Hardy, Harrison, Henry, Henrico, Highland, Isle of Wight, Jackson, James City, Jefferson, Kanawha, King George, King William, King and Queen, Lancaster, Lee, Lewis, Logan, London, Louisa, Lunenburg, Madison, Marion, Marshall, Mason, Matthews, Mecklenburg, Mercer, Middlesex, Monongalia, Monroe, Montgomery, Morgan, Nansemond, Nelson, New Kent, Nicholas, Northumberland, Northampton, Norfolk, Nottaway, Ohio, Orange, Page, Patrick, Pendleton, Pittsylvania, Pleasants, Pocahontas, Powhatan, Preston, Prince Edward, Princeß Anne, Prince George, Prince William, Pulaski, Putnam, Raleigh, Randolph, Rappahanock, Richmond, Ritchie, Roanoke, Rockbridge, Rockingham, Russell, Scott, Shenanboah, Smyth, Southampton, Spottsylvania, Stafford, Surry, Sussex, Taylor, Tazewell, Tyler, Upshur, Warren, Warwick, Washington, Wayne, Westmoreland, Wetzel, Wirt, Wood, Wyoming, Wythe, York Politische Hauptstadt des Staates ist Richmond (seit 1861 auch die Hauptstadt der Conföderirten Staaten). Die erste Verfassung von V. datirte von 1776, erhielt nach der Unabhängigkeitserklärung eine Modifikation in republikanischem Sinne u. galt dann bis 1830, worauf wiederholte Amendirungen vorgenommen wurden. Die neueste (bis 1861 giltige, jetzt wenigstens factisch aufgehobene) Constitution wurde durch eine am 8. October 1850 in Richmond zusammengetretene Convention am 1. August 1851 angenommen, vom 23.–25. October vom Volke ratificirt u. trat 8. December 1851 in Wirksamkeit. An der Spitze der Exekutivgewalt steht ein vom Volk auf vier Jahr gewählter Gouverneur (1860–64 John Letcher); er muß das dreißigste Lebensjahr erreicht haben, geborner Bürger der Vereinigten Staaten, seit fünf Jahren Bürger des Staates V. sein u. ist für die nächste Periode nicht wieder wählbar. In gleicher Weise, unter gleichen Bedingungen u. für dieselbe Zeit wird ein Vicegouverneur (Lieutenant-Governor) gewählt, welcher zugleich Senatspräsident ist. Dem Gouverneur zur Seite stehen ein Staatssecretär u. ein Auditor der öffentlichen Rechnungen. Die Gesetzgebende Gewalt ruht in den Händen einer General Assembly, Welche aus einem Senat von 50 Mitgliedern ü. einem Delegatenhause von 152 Mitgliedern besteht. Die Senatoren werden auf vier Jahre gewählt, aller zwei Jahre scheidet die Hälfte aus; sie müssen das fünfundzwanzigste Jahr erreicht haben u. in ihrem Wahldistricte wohnhaft sein. Die Delegaten werden auf zwei Jahre gewählt u. müssen das einundzwanzigste Jahr erreicht haben; Geistliche u. besoldete Beamte sind in keins der beiden Häuser wählbar. Das Wahlrecht hat jeder freie weiße männliche Bürger, welcher das einundzwanzigste Jahr erreicht hat, zwei Jahr im Staate V. u. ein Jahr im betreffenden Wahldistrict gewohnt hat, ausgenommen die im Militär- od. Marinedienste der Vereinigten Staaten stehenden, Armenunterstützung genießenden u. einer Wahlbestechung od. eines entehrenden Verbrechens überführten Personen. Alle Wahlstimmen müssen offen (viva voce) gegeben werden, Stumme dürfen jedoch durch Stimmzettel stimmen. Die General Assembly tritt aller zwei Jahre in Richmond zusammen. V. sendet zum Kongreß nach Washington zwei Senatoren u. dreizehn Mitglieder in das Repräsentantenhaus u. hat fünfzehn Stimmen bei der Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Für Rechtspflege besteht ein Oberappellationsgericht (Supreme Court of Appeals), 10 Districts-, 11 Bezirks- u. 140 Grafschaftsgerichte (District, Circuit, County Courts); sämmtliche Richter werden vom Volk auf eine gewisse Zeit gewählt (Supreme Court auf 12, die übrigen auf 8 Jahr) müssen das dreißigste (die des Supreme Court das fünfunddreißigste) Lebensjahr erreicht haben. In Bezug auf die Sklaverei bestimmt die Konstitution: Sklaven, welche nach der Einführung derselben emancipirt werden, verwirken ihre Freiheit, wenn sie länger als 12 Monate im Staate bleiben. Die General Assembly kann über Emancipation von Sklaven wohl Beschränkungen auflegen, doch kann sie dieselben nicht emancipiren. Auch kann sie Maßregeln erlassen, den Staat von den freien Negern durch Ausweisung od. auf andere Weise zu befreien. In Bezug auf finanzielle Maßregeln ist die Assembly ebenfalls durch die Konstitution beschränkt. Die Finanzen des Staates befanden sich vor Ausbruch des Separatistenkrieges in sehr gutem Zustande, obgleich das Budget durch Betheiligung an großen Bauten sehr belastet war. Die gesammte Staatsschuld betrug 1. Oct. 1860: 40,386,659 Dollars mit einer jährlichen Zinsenlast von 1,782,164 Dollars. Die Staatseinkünfte für das Finanzjahr 1859 betrugen 4,326,549 Doll.; die Staatsausgaben: 4,222,536 Doll.; der Schulfond 1,677,652 Doll.; das übrige productive Eigenthum des Staats: 4,885,856 Dollars. Der Werth des gesammten Real Personaleigenthums (einschließlich des Werths der Sklaven) war 1850 auf 381,376,660 Dollars angegeben. V. besaß im J. 1860: 65 Banken Mt über 16 Mill. Doll. Capital, nähe an 10 Mill. Doll. Notenumlauf u. nahe an 8 Mill. Doll. Depositen. Die Miliz des Staates betrug 1859 ungefähr 150,000 Mann. Das Wappen des Staates ist eine Jungfrau (die Tugend), welche ein Schwert trägt, sich auf eine Lanze stützt u. die Tyrannei (eine Geißel in der einen, eine zerbrochene Kette in der andern Hand haltend) mit Füßen tritt; auf einem Band darunter die Devise: Sic semper tyrannis; Umschrift um den Rand des Wappens oben: Virginia, unten: Perseverando. Religion: Methodisten, Baptisten u. Presbyterianer bilden die Mehrzahl; von den 2336 Kirchen, welche V. 1850 besaß, gehörten 1002 den Methodisten, 639 den Baptisten, 236 den Presbyterianern, 167 den Episcopalen, 107 der Freien Kirche, 50 den Lutheranern, 47 der Unirten Kirche, 17 der Römisch-Katholischen Kirche (welche zwei Bischöfe in V. hat, zu Richmond u. zu Wheeling), 14 den Quäkern; die übrigen vertheilten sich auf die Christians, Deutsche Reformirte, Evangelisten, Independenten, Mariner, Mennoniten, Mährische Brüder, Neue Kirche, Seceders, Tunkers, Universalisten u. Juden. An höhern Unterrichtsanstalten besaß B. 1850 bereits 10 Colleges, darunter die University of Virginia zu Charlottesville (eine der bedeutendsten Universitäten von ganz Nordamerika, 1813 gegründet u. vom Staate reich dotirt), das William and Mary College zu Williamsburg (episkopal, 1692 gegründet) u. das Hampden Sidney College in Prince Edward County (1783 gegründet), seiner drei protestantische Theologische [611] Schulen, ein katholisches Priesterseminar (in Wheeling), zwei Medicinische Schulen u. zwei Rechtsschulen (mit den Universitäten in Charlottesville u. Williamsburg verbunden) u. ein Militär College (in Lexington). Das mittlere u. Volksschulwesen steht hinter dem der freien Staaten noch zurück; 1850 gab es 382 Mittelschulen (Academies) u. 3904 Volksschulen (Primary Schools). Das Gesetz verbietet den Unterricht der Sklaven sehr streng. An Wohlthätigkeitsanstalten hat der Staat drei Irrenanstalten (in Williamsburg, Staunton u. Weston) u. ein Blinden u. Taubstummeninstitut (in Staunton); das Staatsgefängniß ist in Richmond. Hauptbeschäftigung ist Ackerbau (bes. der Plantagenbau [Tabak] durch Sklaven) u. Viehzucht, doch waren von den 39,265,280 Acres, welche der Staat umfaßt. 1850 erst 10,360,135 Acres angebaut; die Industrie ist trotz des großen Reichthums an Eisen u. Steinkohle noch unbedeutend, nur die Tabaks u. Mehlfabrikation ist von Wichtigkeit, erheblicher sind Bergbau u. Handel; Hauptausfuhrartikel sind Tabak u. Weizenmehl. V. Hai wegen Mangels an guten Häfen nur geringe Rhederei, nimmt auch an der großen Fischerei der Atlantischen Oceanküste nur geringen Antheil; große eigene Märkte hat der Staat nicht, wie das bedeutende Übergewicht seiner Ausfuhr (1859: 6,722,162 Dollars) über die Einfuhr (1869: 1,116,193 Dollars) beweist. Die Retouren für seine Ausfuhrproducte erhält der Staat großentheils über die nördlichen Seehäfen, bes. Baltimore u. New York. V. besitzt in seinen östlichen Districten ein gut organisirtes Eisenbahnnetz; 1860 waren bereits über 300 deutsche Meilen Eisenbahn im Betrieb, wovon die bedeutendsten Linien die Virginia-Tenneseebahn (45 Mln.), die Virginia Centralbahn (42 Mln.), die Richmond- Danvillebahn (32 Mln.), die Lynchburgbahn (30 Mln.) u. die Orange Alexandriabahn (23 Mln.) sind. Von Kanälen besitzt B. den James River-Kanawha Kanal von Richmond nach Buchanan, 42 Mln.) u. den Dismal Swamp Kanal (von Norfolk nach New Lebanon [Chesapeakebai nach dem Albemarle Sund], 5 Mln.).

V. wurde 1497 durch Sebastian Cabot zuerst bekannt gemacht. 1584 machte Sir Walter Raleigh (s.d.) von seinem Patente, unbekannte Länder aufzusuchen u. zu besetzen, auch für V. Gebrauch. Er ankerte am 26. Juli bei der Insel Wocokom, ging bald auf das Festland über, nannte es seiner jungfräulichen Königin Elisabeth zu Ehren Virginia, brachte allerhand Producte des Landes (Tabak, Sassafras, Pelzwerk) nach London u. erhielt das Land von der Krone verliehen. Im April 1607 wurde die erste Colonie zu Jamestown am James River unter dem Capitän John Smith gegründet (die erste europäische Colonie in den Vereinigten Staaten überhaupt, s.u. Nordamerikanische Freistaaten S. 52), hatte jedoch keinen günstigen Erfolg; spätere Versuche Richard Greenville's, Colonien anzulegen, mißglückten ebenfalls, aber die des Lords Delaware seit 1610 waren glücklicher u. konnten auch durch wiederholte Anfälle der Indianer nicht erschüttert werden. Durch die Verurtheilung u. Hinrichtung Raleighs unter Jakob I. (1618) fiel B. wieder an die Krone heim u. wurde nun der London- u. Plymouthcompagnie übergeben. Nord- u. Südvirginien genannt. 1630 riß sich letzteres los u. bildete Carolina. Während der englischen Revolution war V. die loyalste aller Colonien, erkannte die Republik zuletzt u. die Restauration unter Karl II. zuerst an; in der Amerikanischen Revolution war sie aber unter den ersten, welche sich dem Mutterlande widersetzten, u. eine der thätigsten u. einflußreichsten im Revolutionskriege. Bald nach Ausbruch desselben wurde in V. eine provisorische Regierung errichtet; V. gab sich 1776 seine erste Verfassung u. nahm am 25. Juni 1788 die Constitution der Vereinigten Staaten an. 1789 (1792) sagte sich Kentucky von ihm los. Seit dieser Zeit hat es seinen bisherigen Umfang. An dem 1861 ausbrechenden Separatistenkrieg nahm V. ebenfalls einen sehr hervorragenden Antheil, zerrüttete dadurch seinen finanziellen u. socialen Wohlstand u. trennte sich 1862 in Ostvirginien (1945 geogr. QM. mit 1,261,397 Ew.) u. Westvirginien (941 geogr. QM. mit 334,921 Ew.), welches letztere schon längst zu der Politik der Unionsstaaten hinneigend, am 31. December 1862 als State of Kanawha die Union aufgenommen wurde. Vgl. Th. Jefferson, Notes on the State of V., Par. 1782, Lond. 1787 u. ö.; J. Martin, Gazetteer of V., Charlottesburg 1836; Geyer, Physikogeographische u. statistische Beschreibung von V., Meißen 1849; W. Burke, Über die Mineralquellen im westlichen V., New York 1842; T, Caldwell, A tour through a part of V., ebd. 1809; Mayo, Vierzig Jahre in V., übers, von Geyer, ebd. 1850; R. B. Gent (Rob. Beverley), History and present state of V., Lond. 1705, 2. A. 1722; I. D. Burke, The hist. of V., Petersb. 1804 f., 3 Bde., fortgesetzt von Sk. Jones u. L. H. Girardin, 1816; I. W. Campbell, A hist. of V., Philad. 1813; Sam. Kercheval, A hist. of the Valley of V., Winch. 1833; R. R. Horrison, Hist. of V., ebd. 1846–48, 2 Bde.; Howe, V., its history and antiquities, Charl. 1852; W. Smith, The hist. of the first discovery and settlement of V., Williamsb. 1747; W. Byrd, The Westover manuscripts, written from 1728 to 1736, herausgegeben Petersb. 1841; Ann Cotton, Account of the late troubles in V. written in 1676, herausgeg. Wash. 1835; P. Force, Bacon's rebelion in V. in 1675 and 1676, ebd. 1835; A. S. Withers, Chronicles of Broder Warfare, Clarksb 1831.

Quelle:
Pierer's Universal-Lexikon, Band 18. Altenburg 1864, S. 610-612.
Lizenz:
Faksimiles:
610 | 611 | 612
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon