Artikel in der Wikipedia: Konstanz
Faksimile

[1001⇒] Konstanz oder Kostnitz, Hauptstadt des bad. Landeskommissariats-Bez. K., am Rhein, zwischen dem Bodensee (Konstanzer See) und Zeller See, (1900) 21.445 E., Garnison, Land-, Amtsgericht, Oberpostdirektion, Handels-, Handwerkerkammer, Münster (1052 gegründet), Gymnasium, Realschule; Webereien. – K., 378 gegründet, seit 560 Bischofssitz (das Bistum 1802 säkularisiert, 1817 aufgehoben), 1192-1548 Freie Reichsstadt, von da an österreichisch, 1805 badisch. Hier 1183 Friede Friedrichs I. mit den Lombarden. Das Konstanzer Konzil, 1414-18, machte dem kirchlichen Schisma ein Ende, verurteilte Hus und Hieronymus von Prag zum Scheiterhaufen, vertagte aber die beabsichtigte Reform der Kirche. – Vgl. Marmor (1871), Leiner (1893 u. 1899), Laible (1896); über das Konzil: Marmor (2. Aufl. 1874), Beß (1891). [⇐1001]

Quelle: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911., S. 1001.
Lizenz: Gemeinfrei
Verweise:

Kostnitz, s. Konstanz.

Faksimile
Faksimile
Faksimile

[427⇒] Konstanz (früher Kostenze, Kostentz; die Form Kostnitz ist tschechischen Ursprungs und seit Hus' Zeiten mißbräuchlicherweise üblich geworden), Hauptstadt des bad. Kreises K., der 1864,4 qkm (33,86 QM.) Areal und (1900) 144,276 Einw. (davon 9416 Evangelische, 131,290 Katholiken und 1584 Juden) hat, in anmutiger Lage am Ausfluß des Rheins aus dem Bodensee, 405 m ü. M., besteht außer der Altstadt noch aus dem ehemaligen Kloster, jetzt zu Kasernen umgewandelten Petershausen, den Stadtteilen Seehausen und Paradies, mit zahlreichen Gärten und Gemüsefeldern, auf dem rechten und der Kreuzlinger Vorstadt auf dem linken Rheinufer.

Wappen von Konstanz.
Wappen von Konstanz.

Unter den Gebäuden der Stadt ist der Dom, eine 1052–68 erbaute romanische (das Querschiff ist gotisch) Säulenbasilika, das hervorragendste. Chor, Nebenschiffe und die beiden Westtürme sind im 15. Jahrh. umgebaut und neuerdings das ganze Gebäude restauriert worden. Zu den Sehenswürdigkeiten des Domes gehören das Schnitzwerk der Chorstühle und Portaltüren von Nik. Lerch (1470), die Krypte, die reiche Schatzkammer, mehrere interessante Grabmäler, eine Mariensäule in Erz von 1682 etc. Die meisten Sitzungen des Konzils (s. unten) wurden im Dom gehalten, und noch zeigt man die Stelle, wo Hus 1415 bei seiner Verurteilung gestanden haben soll. Andre kirchliche Gebäude sind: die gotische Stephanskirche, die Augustinerkirche (15. Jahrh.), die im romanischen Stil erbaute evang. Kirche, die altkath. Gymnasiumskirche und die 1884 erbaute Synagoge. Das ehemalige Dominikanerkloster (1875 zum Inselhotel umgebaut), das sich mit dem Dom in die Konzilssitzungen teilte, enthält das Grab des berühmten Griechen Manuel Chrysolaras und war 89 Tage lang Hus' Kerker. Ein Wahrzeichen der Stadt ist das 1388 erbaute Kaufhaus, das während des Konzils als Konklave diente. Sein großer Saal, in dem 1417 der Papst Martin V. gewählt wurde, ist jetzt von Fr. Pecht und Schwörer mit Fresken aus der Konstanzer Kulturgeschichte geschmückt. Das Kanzleigebäude, mit historischen Fresken an der Außenseite und in der Vorhalle geziert, enthält ein reiches Archiv. Das Wessenberg-Haus mit der Büste des 1860 hier verstorbenen Generalvikars und Stifters birgt eine Gemäldegalerie und die große städtische Bibliothek. Ferner sind bemerkenswert: das Rosgartenmuseum, ein altes Zunfthaus wit einer vortrefflichen Sammlung von Gegenständen aus der Natur und der Geschichte von K. und der Umgegend; das Gasthaus Barbarossa, in dem Kaiser Friedrich 1183 [⇐427][428⇒] den Frieden mit den lombardischen Städten schloß; das Hus-Häuschen (»Hußenherberge«) am Schnetztor, in dem Hus wohnte und gefangen genommen wurde, mit Reliefs von Hus und Hieronymus, der schöne Hafen mit Leuchtturm, das neue Reichspostgebäude, das städtische Krankenhaus und andre Neubauten. An Denkmälern besitzt die Stadt noch ein Kriegerdenkmal, eine Büste des Kaisers Wilhelm I. im Stadtgarten, eine Büste des Kaisers Friedrich III. an der Kaserne, den Vierkaiserbrunnen mit Darstellungen der Kaiser Heinrich III., Friedrich Barbarossa, Maximilian I. und Wilhelm I. und vier Sandsteinstatuen (der Bischöfe Konrad und Gebhard, der Herzoge Bertold I. von Zähringen und Leopold von Baden) auf der Rheinbrücke. Die Bevölkerung beträgt (1960) mit der Garnison (ein Infanterieregiment Nr. 114) 21,445 Seelen, darunter 4158 Evangelische und 565 Juden. Die Industrie erstreckt sich auf Baumwollweberei und-Druckerei, Seidenweberei, Fabrikation wasserdichter Stoffe, von Säcken, Jutegeweben, Leinen und Segeltuch, Chemikalien, Herden, Schlössern und Kassenschränken, Steppdecken, Öfen, Zement- und Tonwaren, Seife, Lichten, Tapeten, Weißwaren, Briefkuverten, Mineralwasser, Möbeln, Zigarren und Falzziegeln, auf Eisengießerei, Fabrikation landwirtschaftlicher Maschinen, Holzverkohlung etc. Der lebhafte Handel wird unterstützt durch eine Handelskammer, eine Reichsbanknebenstelle, eine Filiale der Rheinischen Kreditbank und andre Geldinstitute sowie durch die lebhafte Dampfschiffahrt. Für den Eisenbahnverkehr ist K. Knotenpunkt der Badischen Staatsbahnlinie Mannheim-K. und der Linien K.-Romanshorn und K.-Winterthur der Schweizerischen Bundesbahn. An höhern Schulen und andern Anstalten hat K. ein Gymnasium, eine Oberrealschule, Gewerbeschule, Handelsschule, ein Knabenkonvikt; ferner ein Rettungshaus, eine Nerven- und eine Augenheilanstalt, ein Asyl für Gemütsleidende und Irre etc. K. ist Sitz eines Landeskommissars für die Kreise K., Villingen und Waldshut, eines Bezirksamtes, eines Landgerichts, einer Oberpostdirektion, eines Forstamtes, eines Hauptsteueramtes und einer Handwerkskammer. Die städtische Verwaltung zählt 2 Bürgermeister, 14 Magistratsmitglieder und 96 Stadtverordnete. Zum Landgerichtsbezirk K. gehören die 9 Amtsgerichte zu Donaueschingen, Engen, K., Meßkirch, Pfullendorf, Radolfzell, Stockach, Überlingen und Villingen. Die nächste Umgebung von K. ist mit schönen Anlagen geziert, südwestlich angrenzend liegt das schweizerische Kreuzlingen, weiter im Untersee die Insel Reichenau und an demselben auf einer Anhöhe das Schloß Arenenberg (s. d.), endlich im Überlinger See die Insel Mainau (s. d.).

[Geschichte.] Den Untergrund des ältesten Stadtteils bildet ein Molassefels, der trotz seiner geringen Erhebung dem Austritt des Rheins aus dem Bodensee den Weg wies und die Bildung der Konstanzer Bucht bedingte; in letzterer sind Pfahlbausiedelungen seit der jüngern Steinzeit nachgewiesen. Die Erhebung diente den Römern bei der Befestigung der Rheinlinie als Platz für ein Kastell und als Brückenkopf für den Rheinübergang; nach der Überlieferung geschah dies Ende des 3. Jahrh. unter Constantius Chlorus, auf den auch der Name der Bucht zurückgeführt wird (vielleicht hieß K. vorher keltisch Vitudurum). Die civitas Constantia wird zuerst in der Cosmographia des Anonymus Ravennas (5. Jahrh.) erwähnt. Die Zukunft des Platzes entschied die wohl noch im 6. Jahrh. erfolgte Verlegung des Bischofssitzes aus der römischen civitas Vindonissa (Windisch im Aargau) nach K., wodurch sich die Frankenkönige in dem unterworfenen und zum Teil von den Ostgoten erworbenen Alemannenland einen Stützpunkt schaffen wollten. An der Stelle des Römerkastells entstand nun die Kathedrale mit Bischofspfalz, Domschule und Klerikerhaus. Über dieser ummauerten Bischofsburg dehnte sich nördlich eine kleine Laiensiedelung (Niederburg, suburbium) aus. Die Entstehung des Kerns der heutigen Stadt hängt jedoch erst mit der Marktgründung (Anfang des 10. Jahrh.) zusammen. Reichsstadt wurde K. 1192. Der Leinwandhandel nahm hohen Aufschwung (Tela di Constanza); die Stadt erwarb von den verschuldeten Bischöfen wichtige Hoheitsrechte und entfaltete als angesehenstes Glied des schwäbischen Städtebundes im 14. Jahrh. eine bedeutsame Macht in Süddeutschland. Ein Aufstand von 1342 führte zur Anerkennung der Zünfte, der von 1370 zur Verdoppelung des Rats durch Aufnahme der Zunftmeister. Der Aufstand von 1389 stürzte den bestehenden Rat wegen der Niederlage des Schwäbischen Städtebundes. Aber bei der Erhebung von 1429–30 unterlagen die Zünfte; die wirtschaftlich wichtigsten von ihnen, Leinweber und Ledergerber, wurden unterdrückt und König Siegmund nötigte K. 1430 eine neue Verfassung auf. Seit dem Konzil (s. Konstanzer Konzil) ging der Handel allmählich zurück. Vollends veranlaßte der Zunftkrieg von 1429–30 angesehene Häuser, die Städte Ravensburg und St. Gallen zum Mittelpunkt des oberdeutschen Leinenhandels zu machen. Der Versuch, aus der von Siegmund der Stadt K. verpfändeten Landgrafschaft Thurgau ein wirtschaftlich abhängiges Hinterland zu schaffen, scheiterte an dem Vordringen der Eidgenossenschaft, die im Schwabenkrieg (1499) den Thurgau völlig an sich riß und mit der Loslösung der Schweiz vom Reiche die Landesgrenze unmittelbar vor den Stadtmauern aufrichtete. Unter Führung des Brüderpaares Ambrosius und Thomas Blarer schloß sich K. der Reformation an, zunächst Luther zugeneigt; bald geriet jedoch die Bewegung in Abhängigkeit von Zürich und Zwingli. Wegen des schroffen Vorgehens des Rates verließen 1527 Bischof und Klerus die Stadt; ein mit Beschlagnahme alles geistlichen Vermögens verbundener Bildersturm brachte K. in scharfen Gegensatz zu den katholischen Reichsständen Schwabens und vor allem zu Österreich, das schon seit 1502 eine Schutztruppe in K. unterhielt. Die von den Konstanzer Reformierten erstrebte Aufnahme in den schweizerischen Bund scheiterte am Widerstande der katholischen fünf Orte. Auf dem Reichstag zu Augsburg reichte K. mit Lindau, Memmingen und Straßburg 9. Juli 1530 die Confessio tetrapolitana ein und trat 1531 dem Schmalkaldischen Bunde (s. d.) bei; die Kosten für das Bundesheer ruinierten aber die städtischen Finanzen völlig. Während sich nach Auflösung des Bundes 1546 die andern Städte dem Kaiser unterwarfen, verharrte K. noch 2 Jahre im Kriegszustand, verfiel 6. Aug. 1548 zu Augsburg in die Acht und verteidigte sich an demselben Tage erfolgreich gegen die Kaiserlichen, die es von der Rheinbrücke aus im Sturm zu nehmen suchten (»Überfall der Spanier«). Von Zürich im Stich gelassen, konnte sich K. nicht lange halten; Karls V. Bruder, Ferdinand, besetzte es 14. Okt. 1548 mit österreichischen Truppen. Seitdem war K. eine kleine, wirtschaftlich tief gesunkene österreichische Landstadt. Die angesehensten Anhänger der Reformation wanderten aus, der Klerus kehrte zurück, und die Gegenreformation brachte die Stadt [⇐428][429⇒] wieder völlig zum Katholizismus. Ruhmvoll war die Abwehr der Belagerung durch den schwedischen General Horn 1633. Der Versuch Josephs II., die wirtschaftlich daniederliegende Stadt durch Herzuführung einer Genfer Kolonie industriell zu heben, war ohne nachhaltige Wirkung. Im Preßburger Frieden (1805) fiel K. an Baden. In den Revolutionsjahren 1848/49 war K. geistiger Mittelpunkt der Bewegung in Südwestdeutschland. Die Aufhebung des Bistums K. 1821 nahm der Stadt die durch 13 Jahrhunderte behauptete Stellung als kirchlicher Mittelpunkt Alemanniens. Der edeldenkende Generalvikar und letzte Bistumsverweser v. Wessenberg (s. d.) starb in K. 1860. Der Ausbau des oberbadischen Eisenbahnnetzes (seit 1865) und die steigende Zunahme des Fremdenverkehrs verhalfen im Verein mit der allgemeinen Hebung der wirtschaftlichen Lage Deutschlands seit 1870 auch K. zu neuem Aufschwung. Vgl. Eiselein, Geschichte und Beschreibung der Stadt K. (Konst. 1851); Ruppert, Chroniken der Stadt K (das. 1890–92, 2 Tle.); Kraus, Die Kunstdenkmäler des Großherzogtums Baden, Bd. 1 (Freiburg 1887); Beyerle, Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters (Heidelb. 1898), Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen K. (das. 1900–02, 2 Bde.) und K. im Dreißigjährigen Kriege (das. 1900); Issel, Die Reformation in K. (Freiburg 1898); Gothein, Wirtschaftsgeschichte des Schwarzwalds (Straßb. 1892); Schulte, Geschichte des mittelalterlichen Handels und Verkehrs zwischen Westdeutschland und Italien (Leipz. 1900, 2 Bde.); Leiner, Konstanz (Führer, Konst. 1899); »Schriften des Vereins für die Geschichte des Bodensees« (Lindau 1869 ff., darin die »Geschichte der Stadt K.« von Laible, 1896). [⇐429]

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 11. Leipzig 1907, S. 427-429.
Lizenz: Gemeinfrei
Verweise:

Kostnitz, Stadt, s. Konstanz.

Siehe auch:
Faksimile

[398⇒] Constanz (Kostnitz), 1) ehemaliges Bisthum von 22 QM., 55,000 Ew. u. 484 Pfarreien. Das Bisthum, früher zu Windisch, wurde unter König Dagobert von Franken hierher verlegt. Der Bischof war Reichsstand, wohnte bald in der Vorstadt von C., Petershausen, bald in Mörsburg. Das Bisthum ward 1802 als Fürstenthum an Baden gegeben u. 1810 zum Seekreise geschlagen. Der schweizerische Theil des Bisthums kam gegen Entschädigung an die Schweiz. Wappen: ein silbernes Kreuz im rothen Felde; 2) Amtsbezirk des badischen Seekreises, wozu im Untersee die Inseln Reichenau u. Mainau gehören, 31/2 QM., 14,300 Ew.; 3) Hauptstadt des Bezirks u. des Seekreises, am linken Ufer des Rheins, wo er aus dem Boden- in den Untersee fließt; hat 3 Vorstädte, von denen Petershausen (s.d.) auf der rechten Seite des Rheins liegt u. mit der Stadt durch eine Brücke verbunden ist; Kreuzlingen, die andere, ist von der Stadt durch einen Graben getrennt, u. Paradies, die dritte, ist für C. Obst- u. Gemüsegarten. Die Stadt ist durch hohe, alte Wälle befestigt u. hat daher ein alterthümliches Aussehen; sie ist Sitz der Kreisregierung u. eines Bischofs, hat 5 Kirchen, worunter zu nennen sind die St. Stephanskirche u. der Dom mit prächtigem Hochaltar, schönen Gemälden u. Mosaiks; Franciscanerkloster mit dem Thurm, worin Huß gefangen saß; das Kaufhaus, 1388 erbaut, ehemals Karthäuserkloster, worin von 1414–1418 das Concil gehalten wurde, hat ein Antiquitätencabinet; das ehemalige Dominicanerkloster, worin jetzt eine Kattunfabrik, hat das Grabmal des Griechen Emanuel Chrysoloras u. einen Todtentanz (s.d.) nach Holbein; Lyceum, Bürgermuseum, Fabriken für Tuch, Leinwand, Baumwollenzeuge, Uhren etc., Buchdruckerei; Obst-, Wein-, Gemüse- u. Landbau, Brauerei, Handel mit diesen Erzeugnissen, Schifffahrt auf dem Rhein u. den Seen, Dampfschifffahrtsgesellschaft, große Mühle von 16 Gängen an der Brücke, Hafen am See; 6500 Ew. Geburtsort von Ulrich Zasius u. Berth. Presbyter. – C. wurde zu Ende des 3. Jahrh. von Constantius, dem Vater des Kaisers Constantin, gegen die Alemannen gebaut u. nach demselben Constantia genannt; nach And. soll es früher gestanden haben u. Valeria od. Gaunodurum geheißen haben. Im 5. Jahrh. wurde es erst von den Alemannen, dann von den Hunnen zerstört. Im 6. Jahrh. wurde unter dem Bischof Maximus das Bisthum Windisch hierher verlegt u. C., seit der letzten Zerstörung sehr herabgekommen, wurde jetzt wieder blühend, befestigt u. Reichsstadt, die seit 1356 immer zu dem Schwäbischen Bunde hielt. 1043 hier Reichstag, wo Heinrich III. den Landfrieden stiftete, s. Deutschland (Gesch.). 1183 hier Friede zwischen Kaiser Friedrich I. u. den oberitalischen Städten, s. ebd. Hier 1414–18 das Concil (s. Kostnitzer Concil), wo Huß verbrannt wurde. 1511 Aufstand, indem sich der Rath in den Schweizerbund begeben, die Bürger aber dem Reiche treu bleiben wollten; vom Kaiser Maximilian gedämpft. 1520 wurde die Reformation eingeführt, weshalb 1526 u. 27 das ganze Domcapitel C. verließ u. nach Radolfszell zog. C. trat nun zum Schmalkaldischen Bund, sollte nach dessen Auflösung das Interim annehmen, u. da es sich weigerte, wurde es von den Kaiserlichen unter Alfons Vivez, jedoch vergebens, angegriffen. Der Kaiser nahm C. deshalb 1548 die Privilegien als Reichsstadt, erklärte es in die Acht u. schenkte es 1549 seinem Bruder Ferdinand; so kam C. an Österreich. 7. Sept. bis 5. Oct. 1633 wurde es von den Schweden unter Horn belagert, u. 1677, während der französischen Occupation des Breisgaues, wurde die Universität Freiburg bis zum Ryswicker Frieden hierher verlegt. C. kam 1810 an Baden. [⇐398]

Quelle: Pierer's Universal-Lexikon, Band 4. Altenburg 1858, S. 398.
Lizenz: Gemeinfrei
Verweise:

Kostnitz, der frühere Name von Constanz, s.d.

Costnitz, Stadt, so v.w. Constanz.

Konstanz, Stadt, so v.w. Constanz.

Faksimile

[639⇒] Konstanz, uralte Stadt in herrlicher Gegend am Ausflusse des Rheines in den Bodensee, auf dem linken Rheinufer (Schweizerseite) gelegen, mit 6800 E., einem im 11. Jahrh. erbauten u. neuestens wiederhergestellten Münster, vielen alten Gebäuden und Merkwürdigkeiten, Lyceum, Frauenkloster, Kreisregierung, Hofgericht, Garnison, Zollbehörden u.s.f.; einige Fabriken, Handel, Seehafen, Dampfschiffahrtsgesellschaft, Fischerei, Wein-, Obst- u. Gemüsebau (Vorstadt Paradies). K. war in der Römerzeit eine Feste gegen die Alemannen (soll von Konstantius Chlorus, dem Vater Konstantins d. Gr., daher der Name K., gegründet sein), wurde 553 Sitz des von Windisch hieher verlegten Bisthums, 1192 zur Reichsstadt, in der viele Reichsversammlungen gehalten wurden. war im 15. Jahrh. noch sehr blühend durch Handel und Gewerbe, kam im 16. Jahrh. durch Veränderung des Handelsweges u. den Verlust seiner Unabhängigkeit herunter. Die protest. Stadt wurde wegen Nichtannahme des Interim von Kaiser Karl V. geächtet, 1548 zur Ergebung genöthigt, wieder katholisch und österreichisch, wehrte sich im 30jährigen Krieg mannhaft gegen die Schweden, wurde 1806 badisch und verlor 1827 ihr Bisthum. [⇐639]

Quelle: Herders Conversations-Lexikon. Freiburg im Breisgau 1855, Band 3, S. 639.
Lizenz: Gemeinfrei
Verweise:

Kostnitz, verdorbener Name für Konstanz.

Faksimile

[645⇒] Konstanz oder Kostnitz, die Hauptstadt des Seekreises im Großherzogthum Baden, liegt an der Westseite des Konstanzer- oder Bodensees und an dem linken Ufer des Rheins, welcher den obern See mit dem untern in Verbindung setzt. Einst hatte diese alte Stadt 36,000 Einw., jetzt zählt sie deren nur noch 6000., Sie ist weitläufig gebaut, zum Theil befestigt und hat drei Vorstädte, sowie eine Rheinbrücke. Unter den fünf Kirchen ist der altdeutsche Dom mit schönen gothischen Denkmälern ausgezeichnet. Die bischöfliche Residenz ist geschichtlich merkwürdig. K. hat ein Lyceum, nicht unbedeutenden Handel, Leinwandmanufactur und Obst- und Gemüsebau. Ehemals war K. eine freie Reichsstadt, bis es 1548 in die Acht verfiel und sich Östreich unterwerfen mußte. Im J. 1805 wurde es an Baden abgetreten. Das kostnitzer Bisthum ist 1827 aufgelöst worden. Berühmt ist das von 1414–18 dauernde kostnitzer Concilium, auf welchem der röm. deutsche Kaiser Sigismund, der Papst Johann XXII., 26 Fürsten, 140 Grafen, über 20 Cardinäle, 7 Patriarchen, 20 Erzbischöfe, 91 Bischöfe, 600 Prälaten und Doctoren und gegen 4000 Priester erschienen. Auf diesem Concilium wurden Huß (s.d.) und Hieronymus von Prag (s.d.) als Ketzer verurtheilt und verbrannt, wurden die drei mit einander um die Echtheit streitenden Päpste: Johann XXII., Gregor XII. und Benedict XIII. abgesetzt, wurde Martin V. als rechtmäßiger Papst erwählt und eingesetzt, aber der Hauptzweck: Verbesserung der ganzen Kirche, doch nicht erreicht. Überreste aus der Zeit dieser Kirchenversammlung, welche an sie erinnern, werden noch jetzt zu K. gezeigt. [⇐645]

Quelle: Brockhaus Bilder-Conversations-Lexikon, Band 2. Leipzig 1838., S. 645.
Lizenz: Gemeinfrei

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Alceste. Ein Singspiel in fünf Aufzügen

Alceste. Ein Singspiel in fünf Aufzügen

Libretto zu der Oper von Anton Schweitzer, die 1773 in Weimar uraufgeführt wurde.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon